montenegro-highlights

Montenegro Roadtrip: Route & Reisetipps

Montenegro ist eines der kleinsten Länder auf dem Balkan, aber hat so viel zu bieten.

 

Gerade landschaftlich ist es sehr vielfältig und spektakulär, da die Küste fast nahtlos in schroffe Felsen übergeht. Das Juwel an der Küste ist die Bucht von Kotor, ein fjordähnliche Meeresbucht, die gesäumt von hoch aufragenden Bergen ist. Dann darfst du nicht den wunderschönen Skutarisee und den Durmitor Nationalpark verspassen.

 

Montenegro ist ein gutes Land für einen kurzen Roadtrip von 1 bis 2 Wochen, wer will kann noch ein paar Tage am Meer oder zum Wandern in den Bergen dran hängen.

 

Hier erfährst du alles, was du für deinen Roadtrip durch Montenegro wissen musst. Was ist die beste Route? Was sind die schönsten Orte? + Reisetipps

 

montenegro-reiseroute-karte

 

Montenegro Roadtrip Route

Montenegro Roadtrip Route 1 bis 2 Wochen

  • Start in Podgorica
  • Skutarisee: 1 Tag
  • Ulcinj: 1 bis 2 Tage
  • Küste: 1 bis 2 Tage
  • Bucht von Kotor: 2 bis 3 Tage
  • Cetinje (optional): 1 Tag
  • Durmitor Nationalpark: 2 bis 5 Tage
  • Rückreise von Podgorica

 

montenegro-rijeka-crnojevica

 

Skutarisee

1 Tag

 

Ich gehe einfach mal davon aus, dass du nicht mit deinem eigenen Fahrzeug durch Montenegro reist, sondern mit einem Mietwagen*. Deshalb startet dieser Roadtrip in Podgorica, wo du den Mietwagen am Flughafen abholst und direkt Richtung Küste fährst. Podgorica ist keine sehenswerte Stadt.

 

Der erste Stopp ist gleich eines der Highlights des Roadtrips. Von diesem Aussichtspunkt hast du einen fantastischen Ausblick auf die Flussschleife Crnojević mit seinen unzähligen grünen Hügeln. Weiter geht es über das Dorf Rijeka Crnojevića, von wo aus du einen Bootsausflug auf dem Skutarisee unternehmen kannst.

 

Weiter geht es entlang des südlichen Ufers des Skutarisee über schmale Straßen bis zur albanischen Grenze, mit unzähligen fantastischen Aussichtspunkten auf dem Weg. Die Straße ist stellenweise so eng, dass keine zwei Fahrzeuge aneinander vorbei passen. Dann musst du ein Stück zurücksetzen, aber die Mühe lohnt sich, denn die Strecke ist fantastisch.

 

Vom Ende des See fährst du noch etwa eine halbe Stunde bis nach Ulcinj an die Küste, wo du übernachten kannst.

 

montenegro-budva

 

Ulcinj

1 bis 2 Tage

 

Nach dem ersten intensiven Fahrtag, steht heute der Strand und Relaxen auf dem Programm.

 

Ulcinj hat den längsten Sandstrand Montenegros, wo du stundenlang spazieren gehen kannst. Mit dem Auto kannst du einen der unzähligen Parkplätze ansteuern und dir einen Platz am Strand aussuchen. Gerade in Stadtnähe gibt es einige Standbars mit Toiletten, aber du findest auch ruhigere Ecken weiter weg.

 

Tipp: Falls du Kite Surfen willst (vorausgesetzt der Wind spielt mit), musst du zum Long Beach nahe der albanischen Grenze kommen.

 

Ich selber war in der Nebensaison Mitte Mai in Ulcinj, als sie gerade dabei waren wieder die Strandbars vorzubereiten. Der Strand war fast menschenleer und niemand störte es, so blieb ich ein paar Tage mit meinem Camper unter den Pinienbäumen. Auf der Weiterfahrt habe ich sogar Bienenfresser am Sportplatz gesehen, was schöne bunte Vögel sind.

 

montenegro-stari-bar

Stari Bar

 

montenegro-petrovac-na-moru

Petrovac

 

montenegro-sveti-stefan

Sveti Stefan

 

Die südliche Küste von Montenegro

1 bis 2 Tage

 

Auf deinem Weg von Ulcinj nach Budva kannst du unzählige kurze Stopps entlang der Strecke einlegen.

 

Zum Beispiel in der alten Stadt Stari Bar, die mit kleinen Gassen, einer Burgruinen und schönen Ausblicken bezaubert. Sie liegt mitten im Grünen im Hang etwas oberhalb der modernen Stadt Bar.

 

Weiter geht es nach Petrovac, einem ruhigen Badeort, der umgeben ist von schroffen Felsen und kleinen Badebuchten. Petrovac hat mir von allen Orten direkt an der Küste am besten gefallen. Empfehlen kann ich dir den Küstenweg nach Buljarica zu laufen, eine schöne Strecke vorbei an Pinienbäumen und der Strand in Buljarica ist schön.

 

Noch ein kurzer Fotostopp bei der privaten Hotelhalbinsel Sveti Stefan, die nur Hotelgäste betreten dürfen. Aber es gibt ein paar Punkte, von denen du hinab auf die Insel schauen kannst. Direkt an der Straße gibt es Haltebuchten, dann kannst du dieser Kapelle hoch oder parkst unten beim Praskvica Kloster, von hier kannst du zu Fuß den Berg hoch zu einem Aussichtspunkt.

 

Im Anschluss geht es weiter nach Budva.

 

montenegro-kotor-aussicht

montenegro-perast

 

Bucht von Kotor

2 bis 3 Tage

 

Von Budva geht es über Tivat entlang der Bucht von Kotor zum Ort Kotor. Besonders das Stück von Tivat bis Kotor ist eine malerische Strecke, wo du wahrscheinliche unzählige Stopps zum Fotografieren und Baden einlegen wirst.

 

Tipp für den Sommer: Ein Einwohner hat mich gewarnt, dass auf der schmalen Straße von Tivat nach Kotor im Sommer viel los ist und sich die Autos stauen. Dann fährst du besser über eine andere Strecke nach Kotor, um dir dort ein Fahrrad zu leihen. Jetzt kannst du mit dem Fahrrad von Kotor nach Tivat radeln.

 

Den nächsten Morgen kannst du früh hoch zur Burg von Kotor steigen, von wo aus du eine fantastische Aussicht auf die komplette Bucht hast.

 

Weiter geht es mit dem Auto nach Perast, von wo aus du einen Bootsausflug zur Insel „Maria auf dem Felsen“ (Gospa od Škrpjela) machen kannst. Perast ist neben Kotor der schönste Ort in der Bucht von Kotor.

 

Wer will kann nun weiter der Bucht von Kotor bis nach Herceg Novi folgen, wo dich weitere schöne Fotostopps entlang des Weges erwarten. Da die Bucht die Top-Sehenswürdigkeit von Montenegro ist, empfehle ich dir diesen extra Schlenker.

 

Jetzt hast du die Wahl, ob du im Anschluß direkt weiter zum Durmitor Nationalpark fahren willst oder noch einen Tag extra hast. Dann kannst du zurück nach Kotor fahren und der Serpenteinenstraße hoch auf den Berg Lovcen folgen, von dem du eine fantastische Aussicht auf die Bucht und umliegenden Berge hast. Danach geht es weiter nach Cetinje.

 

Tipp: Auf halber Strecke den Berg hoch zu Lovcen gibt es eine kleine Haltebucht, wo du für ein Foto stoppen kannst.

 

Cetinje

1 Tag (optional)

 

Die ehemalige Hauptstadt Montenegros ist eine ruhige Kleinstadt, die umgeben von rauen Karstfelsen ist.

 

Ein interessanter Stopp, wo du eine untouristische Seite von Montenegro kennenlernen kannst. Vor Ort findest du prachtvolle Gebäude, das wohl bedeutendste Kloster des Landes und den Palast des Präsidenten von Montenegro.

 

montenegro-durmitor-seen

 

Durmitor Nationalpark

2 bis 5 Tage

 

Sowohl von Herceg Novi, als auch von Cetinje fährst du über Nikšić nach Žabljak.

 

Das Bergdorf Žabljak ist der beste Ausgangspunkt für Wanderungen im Durmitor Nationalpark, wofür du noch nicht mal ein Auto benötigst. Da unzählige Wanderungen direkt im Dorf starten.

 

Bevor du zurück nach Podgorica fährst, lohnt es sich noch ein kurzer Abstecher zum imposanten Tara Canyon zu machen, wo du Rafting gehen kannst.

 

Tipp: Wenn du noch einen extra Tag hast, lohnt es sich nicht den direkten Weg zurück nach Podgorica zu nehmen. Nimm stattdessen die Bergstraße R-16 über den Sedlo-Pass, der dich mitten durch die Berge führt, mit tollen Aussichten und weiteren Wanderoptionen.

 

Auf dem Weg zwischen Nikšić und Podgorica lohnt es sich noch, einen kurzen Stopp am Kloster Ostrog einzulegen, das spektakulär in den Fels gebaut wurde. Das rundet den Roadtrip durch Montenegro ab.

 

montenegro-durmitor-sedlo-pass

 

Montenegro Roadtrip: Reisetipps

Beste Reisezeit Montenegro

Beste Reisezeit: Mai bis September

Roadtrip: Mai & September

 

Der Mai und der September sind schöne Monate für einen Roadtrip durch Montenegro. Die Temperaturen liegen über 20 Grad und tagsüber fühlt es sich sommerlich an, aber ist nicht zu heiß. Es ist deutlich weniger los und du kannst spontan Unterkünfte unterwegs buchen.

 

Der September ist der wahrscheinlich beste Reisemonat, da das Meer immer noch schön warm zum Baden ist und du ebenfalls bestes Wanderwetter hast.

 

Im Sommer ist es an der Küste heiß, mit Temperaturen jenseits der 30 Grad. Das mag zwar für den Strand perfekt sein, aber ist eigentlich zu heiß für einen Roadtrip. Auch ist der Juli und August Hochsaison, wenn am meisten los ist und die Preise steigen.

 

Flüge nach Montenegro

Von Deutschland gibt es nur wenige Direktflüge nach Montenegro, die meisten während der Hochsaison im Sommer. Flüge gibt es in die Hauptstadt Podgorica und nach Tivat, was an der Bucht von Kotor liegt.

 

Vergleich am besten die Flugpreise, was für dich am günstigsten ist. Und schau auch gleich, wie teuer ein Mietwagen ab dem Flughafen von Podgorica und Tivat ist.

 

Montenegro ist kein EU-Land

Montenegro gehört nicht zur EU, so dass du bei ein paar Punkten aufpassen musst.

 

EU-Bürger dürfen bis zu 90 Tage ohne Visum im Land bleiben. Bei einem 30-tägigen Urlaub reicht es aus, den Personalausweis mitzubringen. Bei längeren Aufenthalten von bis zu 90 Tagen brauchst du für die Einreise einen Reisepass.

 

Bei Verwendung deiner deutschen SIM-Karte fallen hohe Roaming-Gebühren an. Hol dir am besten eine lokale Prepaid SIM-Karte, um günstig online gehen zu können. Hier findest du eine Übersicht der Mobilfunkanbieter in Montenegro samt Tarifen.

 

Deine deutsche gesetzliche Krankenversicherung gilt ebenfalls nicht in Montenegro, deshalb solltest du eine Auslandskrankenversicherung abschließen. Eine Jahres-Auslandskrankenversicherung kostet nur paar Euro und ist schnell online abgeschlossen, deshalb ist das kein Problem.

 

Meine Empfehlung für Einzelpersonen: HanseMerkur Jahres-Auslandskrankenversicherung* (Finanztest 06/2021 – Note: 1,1 / sehr gut)

 

Autofahren in Montenegro

Wahrscheinlich wirst du nicht mit deinem eigenen Fahrzeug nach Montenegro anreisen, sondern dir einen Mietwagen* holen.

 

An beiden internationalen Flughäfen in Podgorica und Tivat kannst du direkt am Airport das Auto abholen und wieder abgeben, was am einfachsten ist. Dein deutscher Führerschein wird akzeptiert, du musst also keinen internationalen mitbringen.

 

Ansonsten ist das Autofahren in Montenegro angenehm. Bis auf Podgorica ist relativ wenig Verkehr auf den Straßen und die Einwohner fahren gesittet, nicht wie in anderen Ländern auf dem Balkan.

 

Die Hauptstraßen sind alle in einem guten Zustand, nur einige Nebenstraßen sind etwas schmal und in die Jahre gekommen. Dort wirst du wahrscheinlich selten oder nie unterwegs sein.

 

In Montenegro herrscht Lichtpflicht und es gibt keine Maut.

 

Mit deinem Navi wirst du keinerlei Probleme haben dich in Montenegro zurechtzufinden. Am besten holst du dir eine lokale SIM-Karte, um jederzeit Zugriff auf Onlinedaten zu haben. Ansonsten musst du dir vorab die entsprechenden Kartenausschnitte offline speichern, was du bei Google Maps machen kannst.

 

Mit dem Wohnmobil nach Montenegro

Die Anreise von Deutschland nach Montenegro ist lang. Je nachdem, wo du startest können es 14 bis über 20 Stunden sein. Eine gute Route führt über Österreich, Slowenien und Kroatien, wo du überall die Reise unterbrechen und eine Pause einlegen kannst.

 

Bist du dann in Montenegro kannst du Apps wie Park4Night nutzen, um passende Stellplätze und Campingplätze für die Nacht zu finden. In der Nebensaison hatte ich mit meinem kleinen Camper nie ein Problem einen Platz zu finden, und wurde auch nirgendwo weggeschickt. In der Hauptsaison im Juli und August ist das sicher schwieriger.

 

Weitere Reisetipps für Montenegro

  • Die offizielle Währung in Montenegro ist der Euro.
  • Es gibt 5 Amtssprachen und es wird die kyrillische und die lateinische Schrift verwendet.
  • In den größeren Orten findest du Supermärkte, wo du alles bekommst.
  • Tankstellen sind ebenfalls kein Problem.

 

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

 

 

Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links, die mit einem * gekennzeichnet sind. Wenn du über den Link ein Produkt kaufst, eine Unterkunft buchst, eine Versicherung abschließt, eine Kreditkarte beantragst oder einen anderen Service nutzt, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich entstehen keine Mehrkosten, aber du unterstützt dadurch meinen Blog. Ich empfehle nur Produkte, die ich selbst nutze und gut finde. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Danke für deine Unterstützung.

 

 

0