Weltreise langsam reisen

Jetzt gibt es kein Zurück mehr

Es ist schon lustig, wie das Leben so spielt. Wenn du das liest, bin ich bereits wieder unterwegs. Auf meiner dritten langen Reise, ein Sprung in ein neues Abenteuer. Ich starte mit einer Idee und werde sehen, wohin sie mich führt. Erst jetzt begreife ich, was vor vielen Jahren seinen Anfang genommen hat.

 

"After this," says Morpheus to Neo in The Matrix, "there is no turning back. You take the blue pill — the story ends, you wake up in your bed and believe whatever you want to believe. You take the red pill — you stay in Wonderland, and I show you how deep the rabbit hole goes." Filmzitat aus Matrix

 

Work-and-Travel in Australien

Denn alles begann in Australien. Für ein Jahr bin ich mit einem Working Holiday Visum durchs Land gereist. Habe Abenteuer erlebt. Bin über mich hinaus gewachsen. War „High on Life“ und konnte das Dauergrinsen nicht ablegen. Habe interessante Menschen kennengelernt. Und habe mein Reise-Selbst entdeckt.

 

Nach diesem aufregenden Abenteuer kam ich zurück nach Deutschland und habe da weiter gemacht, wo ich aufgehört habe. Nur hatte ich mich verändert, ich war mehr ich selbst geworden und habe mich voller Elan in neue Dinge gestürzt.

 

Die Prophezeiung

Es war direkt nach meiner Rückkehr aus Australien. Ich hatte mich wieder selbstständig gemacht und war auf der Suche nach neuen interessanten Kontakten. So unterhielt ich mich mit einer Frau, die eine Medienagentur leitete. Als sie meine Geschichte hörte, hat sie mir quasi mein Leben vorhergesagt.

 

Du erinnerst mich an Freunde, die genauso begeistert sind vom Reisen wie du. Sie haben das gleiche Leuchten in den Augen, wenn sie von ihrem letzten Trip erzählen. Genau wie du sind sie auf eine erste lange Reise gegangen und danach konnten sie nicht mehr zurück. Jetzt brechen sie alle paar Jahre wieder auf, um ihren Durst zu stillen. Dabei scheint fünf Jahre die magische Zahl zu sein. Du wirst schon sehen.

 

Damals habe ich nur gelacht und ihr nicht geglaubt, aber sie hat Recht behalten. Fünfeinhalb Jahre nach meiner Rückkehr aus Australien habe ich wieder meine Sachen gepackt und bin auf meine Weltreise gegangen. Und jetzt fast fünf Jahre seit meiner Rückkehr breche ich erneut auf. Irgendwie verrückt, dass hätte ich nie gedacht.

 

 

zitat: der-weg-ist-das-ziel

 

Irgendwann hat es Klick gemacht

In Australien habe ich zum ersten Mal die Freiheit geschmeckt, aber es war jenseits meines Horizonts, mir ein Leben dauerhaft auf Reisen vorzustellen. Und auch nach der Weltreise, kam es mir nicht in den Sinn. Schließlich muss ich arbeiten und Geld verdienen.

 

Downsizing

Aber es hat sich schon anders angefühlt, als nach Australien. Da war nicht mehr das Feuer, es mir beruflich beweisen zu müssen. Stattdessen habe ich einen Gang runter geschaltet, weniger gearbeitet und bescheidener gelebt. Auf einmal hatte ich mehr Freizeit und mein Kopf fing an zu rattern. Erst jetzt habe ich die vielen Eindrücke der Weltreise verarbeitet und mein Leben mit ganz neuen Augen betrachtet. Und auf einmal waren da all die Fragen…

 

Will ich so weiter leben? Warum ändere ich nicht was? Was hält mich zurück?

 

Ich habe lange gebraucht, um den Status Quo in Frage zu stellen. Es war ein schleppender Prozess mit vielen Zweifeln und Stagnation. Aber das war erst der Anfang, denn danach kamen die viel schwereren Fragen.

 

Von was für einen Leben träume ich? Wie kann ich in Zukunft Geld verdienen? Wie kann ich es mit dem Reisen verbinden? Schmeiße ich meine Karriere weg? Was ist mit meiner Familie und Freunden? Bin ich egoistisch?

 

Es ist harte Arbeit seine Glaubenssätze zu hinterfragen und abzubauen. Vieles kommt da hoch. Offen zu sein für neue Möglichkeiten und den Mut zu haben, sie auszuprobieren.

 

You cant connect the dots looking forward; you can only connect them looking backwards. So you have to trust that the dots will somehow connect in your future. - Steve Jobs

 

 

Mietauto Norwegen

 

Das Experiment

Irgendwann habe ich verstanden, dass ich einfach machen muss und sehen werde, wohin es mich führt. Ich bin bereit… für den Sprung ins Ungewisse und nehme dich mit auf meine Reise.

 

Was mich erwartet? Weiß ich nicht. Nur eins habe ich bereits verstanden, ich will kein „normales Leben“ und brauche ganz andere Dinge, um glücklich zu sein. Dazu gehört eine gehörige Portion Freiheit und Freiraum, um meiner Neugierde zu folgen. Daher ist die Mission dieser Reise keine imaginäre Bucket-List abzuarbeiten, sondern einen Lifestyle um meine Träume herum aufzubauen, in dem es natürlich viele Reisen gibt.

 

Der Reiseblog ist ein wichtiger Baustein, in den ich viel Herzblut reinstecke und meine Reiselandschaft mit dir teilen kann. Weitere Bausteine werden folgen. Manch einer mag mich für verrückt erklären, was ich dafür alles aufgebe und wie viel Arbeit ich reinstecke. Aber das ist mir egal.

 

Wer kein Ziel hat, kann sich auch nicht verlaufen.

 

Warnung: Das kann auch dir passieren!

Also sei gewarnt, Reisen kann dein Leben verändern in vielerlei Hinsicht. Vielleicht hilft es dir zu realisieren, dass du ein anderes Leben führen willst. Oder dir wird bewusst, was du in der Heimat hast und du lernst es mehr zu schätzen. Was es auch ist, sei offen und lass dich drauf ein, denn es kann dein Leben nur bereichern. Vielleicht treffen wir uns demnächst irgendwo auf der Welt und du erzählst mir deine Geschichte. Ich würde mich freuen.

 

Wer nichts riskiert, hat später auch nichts zu erzählen.

 

 

No Comment

Post A Comment

16 − sechzehn =