Australien Roadtrip

Working Holiday Visum: In diesen 11 Ländern darfst du arbeiten

Das Working Holiday Visum ist die perfekte Möglichkeit, das Reisen mit dem Arbeiten zu verbinden. Ein Jahr lang kannst du im Land bleiben und musst noch nicht mal viel dafür gespart haben, da du vor Ort deine Reisekasse aufbessern kannst. Eine geniale Möglichkeit für junge Leute nach der Schule oder dem Studium zu reisen.

 

In diesen 11 Ländern kannst du als Deutscher ein Working Holiday Visum beantragen.

 

Zuletzt aktualisiert im August 2020

 

Inhaltsverzeichnis

 

Working Holiday Visa

 

Was ist das Working Holiday Visum?

Oft wird es auch als Work and Travel Visum bezeichnet. Es ist ein Visum für junge Reisende, das es dir ermöglicht länger im Land zu bleiben und ganz legal arbeiten zu gehen. Der Hauptfokus soll aber auf dem Reisen und nicht dem Arbeiten liegen. Von daher gibt es je nach Land ein paar Einschränkungen.

 

Im Moment hat Deutschland mit elf Ländern ein bilaterales Abkommen, so dass beide Seiten ein Working Holiday Visum beantragen können. So können Australier und Kanadier ebenfalls für ein Jahr in Deutschland bleiben.

 

Das Working Holiday Visum ist ein unschlagbares Angebot. Ich bin selber für ein Jahr durch Australien gereist und hatte eine geniale Zeit. Fast ein halbes Jahr davon habe ich in Architekturbüros gearbeitet, was eine wertvolle Erfahrung war und gut in meinem Lebenslauf aussah. Ganz nebenbei habe ich so auch meine Englisch-Kenntnisse enorm verbessert.

 

Es ist eine ganze andere Art zu reisen. Neben den Phasen des Reisens wirst du für Wochen oder Monate an einem Ort leben. Einen Alltag in einer neuen Stadt erleben und durch deinen Job viele Einheimische kennenlernen. So bekommst du einen ganz anderen Eindruck von Land und Leuten, als wenn du nur reisen würdest.

 

Dieses Jahr wird dich für dein Leben prägen und du wirst es nie vergessen.

 

Klassische Work and Travel Länder: Australien, Neuseeland und Kanada

Diese drei Länder sind mit Abstand die beliebtesten Work and Travel Länder. Dabei liegen die Vorteile klar auf der Hand: sie sind einfach zu bereisen und es gibt viele Jobs vor Ort.

 

Bis auf die französischsprachige Region in Kanada wird überall Englisch gesprochen, so dass du keine Verständigungsprobleme hast. Überall findest du eine gute Infrastruktur mit Hostels, Transportmöglichkeiten und Touranbietern, die sich auf Backpacker eingestellt haben. Das sind ideale Voraussetzungen für Newbie-Backpacker.

 

Alle drei Länder haben unterschiedliche Voraussetzungen, die du im Detail in den weiterführenden Links nachlesen kannst. Nachdem du das Working Holiday Visum erhalten hast, hast du zwölf Monate Zeit ins Land einzureisen. Das Working Holiday Visum kannst du nur einmal im Leben beantragen.

 

Uluru Australien

 

Australien

Das beliebteste Work and Travel Land bei Deutschen ist Australien. Kein Wunder, da es von den dreien am abwechslungsreichsten ist und es relativ einfach ist, einen Job zu finden. Schon alleine, das du das ganze Jahr über schön warm hast, ist ein überzeugendes Argument. Und so kannst du dem Sommer hinterher reisen.

 

Ich war selber als Work-and-Traveller für ein Jahr in Australien und habe jede Sekunde genoßen.

 

Working Holiday Visum für Australien

Alter: 18 bis 30 Jahre
Gültigkeit: 12 Monate
Kosten: 485 AUD (ca. 300 Euro)
Bezeichnung: Working Holiday Visa (Subclass 417)
Beantragung: online auf Webseite des Australian Government

Bearbeitungszeit: 1 bis 3 Monate

Nachweis finanzieller Mittel: 5.000 AUD (ca. 3.000 Euro)

 

Was für Besonderheiten gibt es?

Mit deinem Working Holiday Visum darfst du sogar bis zu 4 Monate studieren und normalerweise maximal 6 Monate für einen Arbeitgeber tätig sein. Wenn dir der Job also gefällst, kannst du bleiben und ersparst dir die stressige Jobsuche. Hier findest du übrigens Jobs.

 

Leider musst du seit dem 1. Januar 2017 auf alle deine Einkünfte 15% Steuern zahlen, das ist ärgerlich, da du vorher meist steuerbefreit warst. Es regt sich aber Widerstand, so haben bereits einige Leute dagegen geklagt. Hier ist ein Artikel vom 30. Oktober 2019, hoffentlich wird das Gesetzt gekippt.

 

Ansonsten wurde den vergangenen Jahren immer mal wieder diskutiert, die Alterbegrenzung auf 35 Jahre anzuheben, aber das scheint vorerst vom Tisch zu sein.

 

In Australien kannst du ein zweites Jahr beantragen, wenn du 3 bis 6 Monate in bestimmten Jobs gearbeitet hast. Welche Bedingungen du genau erfüllen musst, kannst du hier nachlesen: Verlängerung Working Holiday Visum.

 

Aktuelle Einschränkungen wegen COVID-19

Eine Reise nach Australien ist derzeit für touristische Zwecke ausgeschlossen. Das ist ein Auszug vom Auswärtigen Amt (Stand: 25.08.20): „Bis auf weiteres gilt ein umfassendes Einreiseverbot für alle ausländischen Reisenden ohne ständigen Aufenthaltstitel in Australien.“

 

Im Moment ist der Flugverkehr nach Australien sowieso sehr eingeschränkt und es sind kaum Flüge buchbar. Außerdem benötigst du eine Erlaubnis in das Land einzureisen, diese „Exemption“ wird jedoch derzeit kaum erteilt. Die Erlaubnis musst du mindestens 2 Wochen und frühestens 3 Monate vor deinem Flug beantragen. Erhältst du eine Sondergenehmigung, musst du dich nach der Einreise für 14 Tage auf eigene Kosten in bestimmten Einrichtungen in Quaratäne begeben.

 

Ausführliche Informationen findest du hier.

 

Hilfreiche Links

 

Milford Sound in Neuseeland

 

Neuseeland

Der kleine Nachbar von Australien ist besonders bei Outdoorbegeisterten beliebt. Besonders die Südinsel lockt mit schneebedeckten Bergen, imposanten Fjorden und viel Landschaft. Jobs findest du vor allem auf Farms und in der Gastronomie. Wenn es dir im Winter zu kalt wird, kannst du für ein paar Monate rüber nach Australien gehen.

 

Working Holiday Visum für Neuseeland

Alter: 18 bis 30 Jahre
Gültigkeit: für 12 Monate
Kosten: 280 NZD (ca. 160 Euro)
Bezeichnung: Working Holiday Visa
Beantragung: online auf Webseite des Immigration New Zealand

Nachweis finanzieller Mittel: 4.200 NZD (ca. 2.300 Euro)
Besonderheit: Verlängerung um drei Monate möglich (Nachweis 3 Monate Farmarbeit – Bedingungen)

 

Aktuelle Einschränkungen wegen COVID-19

Eine Reise nach Neuseeland ist momentan nicht möglich. Hier ist die offizielle Aussage vom Auswärtigen Amt (Stand: 25.08.20): „Internationale Einreisen nach Neuseeland bleiben bis auf weiteres untersagt. Ausnahmen bestehen weiterhin nur für neuseeländische Staatsangehörige und „(permanent) residents“ (Inhaber von Daueraufenthaltserlaubnissen).“

 

Von Anfang an hat sich Neuseeland sehr abgeschottet und es fliegen nur noch wenige Maschinen dorthin. Das Working Holiday Programm ist derzeit pausiert und du kannst kein Visum beantragen.

 

Hilfreiche Links

 

Indian Summer USA

 

Kanada

Und Nummer drei im Bunde ist Kanada, das durch seine Größe, atemberaubende Landschaften und die freundlichen Kanadier besticht. Die Arbeitsmöglichkeiten sind sehr vielfältig, da du sowohl in Städten, als auch auf einer riesigen Farm jobben kannst. Außerdem arbeiten viele im Winter in den Rocky Mountains, wo reichlich Schnee fällt. Da die Winter in Kanada sehr lang und kalt sind, solltest du jedoch die kalte Jahreszeit mögen.

 

Working Holiday Visum für Kanada

Alter: 18 bis 35 Jahre
Gültigkeit: für 12 Monate
Kosten: 250 CAD (ca. 170 Euro)
Bezeichnung: International Experience Canada (IEC)
Beantragung: online auf Webseite des Government of Canada

Nachweis finanzieller Mittel: 2.500 CAD (ca. 1.600 Euro)

 

Die Visas werden verlost

Kanada hat immer nur ein begrenztes Kontingent an Working Holiday Visas ausgegeben und seit 2016 werden sie per Losverfahren ermittelt. Hierfür füllst du einen Fragebogen aus und erstellst dir ein Online-Profil. Wenn du ausgelost wirst, kannst du anschließend das IEC-Visum beantragen. Hier findest du eine Übersicht, der einzelnen Schritte.

 

Der Prozess dauert lange und du weißt nie, wann du eine Einladung erhältst, daher brauchst du mehr Vorlaufzeit. Am besten richtest du möglichst früh dein Profil ein, was meist ab Dezember geht. Hast du dein Visum erhalten, bleiben dir 12 Monate Zeit nach Kanada zu reisen.

 

Ist eine Verlängerung möglich?

Das Working Holiday Visum kannst du nicht verlängern, dafür kannst du im Anschluß das Young Professionals oder International Co-op Internship Visa beantragen. Das richtet sich an junge Berufstätige, die gerne Berufserfahrungen in Kanada sammeln wollen.

 

Aktuelle Einschränkungen wegen COVID-19

Seit Mitte März dürfen nur noch Kanadier einreisen. Es werden jedoch Ausnahmen bei Permanant Residents und Leuten mit einem Arbeits- und Studentenvisum gemacht. Erkundige dich auf der Seite des Auswärtigen Amtes über die genaueren Details.

 

Das Auswahlverfahren für das Working Holiday Visum (IEC) ist momentan pausiert. Hast du jedoch schon ein Visum, darfst du unter folgenden Bedingungen nach Kanada kommen. Du musst nachweisen, das du einen Job und eine Krankenversicherung hast. Dann darfst du nach Kanada fliegen, wo du dich dann 14 Tage in Quarantäne begeben musst. So haben es zum Beispiel die beiden von Our next stop gemacht.

 

Aktuelle Informationen zu den Einschränkungen wegen dem Coronavirus findest du hier.

 

Hilfreiche Links

 

Ayatthuya in Thailand

 

Work and Travel Länder in Asien

Neben den klassischen Working-Holiday-Visum Länder gibt es noch mit acht weiteren Ländern Abkommen. Wenn du nicht gerade japanisch oder koreanisch sprechen kannst, halten sich deine Möglichkeiten vor Ort zu arbeiten aber in Grenzen. Von daher kannst du den Work and Travel Gedanken nicht in jedem Land so frei ausleben, aber dafür bekommst du die Gelegenheit viel tiefer in eine fremde Kultur einzutauchen.

 

Detaillierte Informationen über die genauen Voraussetzungen kannst du in den ausgehenden Links nachlesen.

 

Hongkong & Taiwan

Alter: 18 bis 30 Jahre
Gültigkeit: für 12 Monate
Kosten: ca. 25 Euro (Hongkong), 86 Euro (Taiwan)
Bezeichnung: Working Holiday Visa
Beantragung: Persönlich bei der Botschaft für Hongkong oder der Taipeh-Vertretung für Taiwan, begrenztes Kontingent

 

Links

 

Japan

Voraussetzungen: 18 bis 30 Jahre alt
Gültigkeit: für 12 Monate
Kosten: keine
Bezeichnung: Working Holiday Visa
Beantragung: persönlich bei der Botschaft

Nachweis finanzieller Mittel: 200.000 Yen (ca. 1.600 Euro)

 

Links

 

Singapur

Voraussetzungen: 18 bis 25 Jahre alt, Student oder Absolvent
Gültigkeit: für 6 Monate
Kosten: 175 USD (ca. 150 Euro)
Bezeichnung: Working Holiday Pass
Beantragung: online auf Webseite des Ministry of Manpower

 

Links

 

Südkorea

Voraussetzungen: 18 bis 30 Jahre alt
Gültigkeit: für 12 Monate
Kosten: 74 Euro
Bezeichnung: Working Holiday Visa
Beantragung: per Post oder persönlich bei der Botschaft

Nachweis finanzieller Mittel: 3 Mio Won (ca. 2.200 Euro)

 

Links

 

Israel

Voraussetzungen: 18 bis 30 Jahre alt
Gültigkeit: für 12 Monate
Kosten: 41 Euro
Bezeichnung: Working Holiday Visa
Beantragung: per Post oder persönlich bei der Botschaft

 

Süd Patagonien Backpacking

 

Work and Travel Länder in Südamerika

Neben Kanada gibt es noch drei weitere vollwertige Working-Holiday-Visum und zwar in Chile, Argentinien und Uruguay. In den USA dagegen kannst du das Summerjobs-Visum beantragen, was in den 90er recht beliebt war. Mit dem Visum kannst du aber nicht jeden Job annehmen und nur im Sommer für vier Monate bleiben.

 

Chile

Voraussetzungen: 18 bis 30 Jahre alt
Gültigkeit: für 12 Monate
Kosten: keine
Bezeichnung: Working Holiday Visa
Beantragung: per Post bei der Botschaft (mehr Infos)

 

Links

 

Argentinien

Voraussetzungen: 18 bis 30 Jahre alt
Gültigkeit: für 12 Monate
Kosten: 150 Euro
Bezeichnung: Working Holiday Program
Beantragung: persönlich im zuständigen Konsulat / Botschaft

Nachweis finanzieller Mittel: 2.500 Euro

 

Links

 

Uruguay

Voraussetzungen: 18 bis 30 Jahre alt
Gültigkeit: für 12 Monate
Bezeichnung: Working Holiday Program
Beantragung: persönlich in Berliner Botschaft oder Hamburger Konsulat (mehr Infos)

 

USA – „Summerjobs“

Voraussetzungen: 18 bis 30 Jahre alt, Student
Gültigkeit: bis 4 Monate, nur im Sommer (Juli bis Oktober)
Kosten: 160 USD (ca. 145 Euro)
Bezeichnung: Summerjobs, J1-Visum

 

Jobs: In Kinder-Sommerferiencamp mitarbeiten
Beantragung: In der Botschaft (aufwendiges Verfahren von daher nutzen viele einen Visa-Service)
Verfahren: DS-2019 Formular einreichen (inkl. Visa-Sponsor), schriftliche Jobzusage, Interview in der Botschaft, Ausstellung J1-Visum

 

Hinweis: Nicht mit anderen Working Holiday Visa vergleichbar, da du nicht frei bei der Jobsuche bist, es zeitlich auf den Sommer begrenzt ist und du vorab alles arrangieren musst.

 

Links

 

Guanacos in Chile

 

Alternativen zum Working Holiday Visum

Auch wenn nicht jedes Land ein Working Holiday Visum anbietet, kannst du doch in vielen Ländern ohne Bezahlung arbeiten. In vielen Ländern geht das sogar mit dem Touristen Visum, aber nicht immer. Daher erkundige dich vorab, ob es mit dem Touristen Visum erlaubt ist oder ob du ein spezielles Volunteering Visum brauchst.

 

Und so funktioniert’s…

 

Auf einer Farm oder in einem Hostel kannst du für ein paar Stunden täglich mithelfen, als Ausgleich erhältst du meistens eine kostenlose Unterkunft und Essen. Eine weitere Möglichkeit ist mit Freiwilligenarbeit (Volunteering) soziale Organisation zu unterstützen, wo du teilweise für deine Verpflegungs- und Übernachtungskosten selber aufkommst.

 

Jobs findest du auf:  WWOOFING  |  workaway  |  helpx  |  Worldpackers

 

Und hier sind noch ein paar Inspirationen wie du auf Reisen Geld verdienen oder sparen kannst.

 

Fazit: Das Working Holiday Visum ist perfekt für junge Leute

Es ist eine große Bereicherung während einer langen Reise nicht nur zu reisen, sondern auch zu arbeiten. So bekommst du einen ganz anderen Einblick in ein Land und lernst viel mehr Leute kennen.

 

Auch tut es einfach gut zwischendurch eine Pause einzulegen und an einem Ort zu bleiben. Etwas Produktives zu tun und anderen Menschen helfen zu können. Es ist ein guter Ausgleich zum ständigen unterwegs sein und gibt deiner Weltreise nochmal einen ganz neuen Fokus.

 

Das Working Holiday Visum gibt dir die perfekte Möglichkeit tiefer in ein Land einzutauchen und intensiver zu reisen. Gerade wenn du noch jung bist und eigentlich gar keine Geld zum Reisen hast. Selbst teure Länder wie Australien, Neuseeland und Kanada sind so bezahlbar, weil du entsprechend vor Ort auch besser verdienst.

 

Es ist eine geniale Möglichkeit das Reisen mit dem Arbeiten zu verbinden.

 

Lass dir diese Chance nicht entgehen.

 

Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links, die mit einem * gekennzeichnet sind. Wenn du über den Link ein Produkt kaufst, eine Unterkunft oder Flug buchst, eine Versicherung abschließt oder eine Kreditkarte beantragst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich entstehen keine Mehrkosten, aber du unterstützt dadurch meinen Blog. Ich empfehle nur Produkte, die ich selbst nutze und gut finde. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Als Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann. Danke für deine Unterstützung.