entspannter Backpacker

Wie du (fast) ohne Geld reisen kannst

Gerade wenn du jung bist, scheitern Reiseträume oft am fehlenden Geld. Das muss aber nicht sein! Denn auch mit wenig Geld kannst du reisen und mit etwas Fantasie auch (fast) ohne Geld. Was sich vielleicht erst mal krass anhört, ist einfach eine andere Art des Reisens.

 

Wenn du genug Geld hast, kannst du durch ein Land reisen, ohne die Leute vor Ort kennenzulernen. So ganz ohne Geld geht das nicht. Dann musst du offen auf Menschen zugehen, da du auf die Hilfe der Einheimischen angewiesen bist. So lernst du ein Land viel intensiver kennen. Der Preis ist oft fehlender Komfort, einfache Verhältnisse, Freiheit alles zu tun, was du willst. Da du dich immer auf die jeweilige Situation und deine Gastgeber einstellen musst. Dafür wirst du unvergessliche Erlebnisse haben. Am Ende sind es die Menschen, die dir von deinen Reisen in Erinnerungen bleiben.

 

Es ist völlig egal, was deine Motivation fürs Low-Budget-Backpacking ist. Du kannst es als kleines Experiment sehen, das Reisen auf eine neue Art zu entdecken. Die Chance nutzen auch mit wenig Geld reisen zu können. Deine Reise verlängern zu können. Nur eins ist klar, mit wenig Geld unterwegs auszukommen, eröffnet dir ganz neue Möglichkeiten.

 

Aber wie kannst du ohne oder mit wenig Geld reisen?!

Ganz grob kannst du die Reisekosten auf vier Kategorien aufteilen: Transport, Unterkunft, Essen und Sightseeing. Jede macht etwa ein Viertel der Gesamtausgaben aus. Indem du die Kosten in einer oder mehreren Kategorien reduzierst oder sogar komplett streichst, sparst du enorm viel Geld. Je kreativer du bist, desto mehr Geld kannst du unterwegs sparen.

 

reisekosten grafik

 

Hier sind ein paar Beispiele:

 

Bei den Transportkosten…

…kannst du 100 Prozent sparen beim…

 

Geld einsparen indem du…

 

Umsonst übernachten kannst du beim…

  • Couchsurfing
  • Housesitting
  • Kostenlose Campingplätze und Wildcampen
  • Im Hostel oder einer Farm arbeitest gegen kostenlose Unterkunft

 

Hier sind 18 weitere Wege umsonst zu übernachten

 

Beim Essen kannst du viel Geld sparen durchs…

  • Streetfood
  • Selber kochen
  • auf dem Markt einkaufen
  • Angebote im Supermarkt, besonders abends kaufen

 

Beim Sightseeing kannst du sparen, wenn du…

  • Kostenlose Aktivitäten machst, wie zu Fuss die Stadt entdeckst, wandern gehst, im Park chillst, Free City Walks machst, Märkte besuchst, kostenlose Eintritte in Museen und Events nutzt, …
  • Dinge auf eigene Faust viel günstiger unternimmst
  • Dir nicht alle Sehenswürdigkeiten anschaust

 

Weitere Inspirationen

 

Meine gesammelten 50 Spartipps für Backpacker findest du hier.

Inspirierende Leute, die (fast) ohne Geld reisen

Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, wie so eine Reise aussehen kann, daher sind hier ein paar Inspirationen. Denn so viel mehr ist möglich, als du dir vielleicht vorstellen kannst.

 

Seit über einem Jahr ist Stephanie mit ihrem Sohn schon unterwegs. Als ihnen vor ein paar Monaten das Geld ausgeht, entscheiden sie sich zu bleiben und finden Möglichkeiten Geld als Straßenkünstler zu verdienen. Sie wollten ihren Traum nicht aufgeben. Jetzt können sie in Südostasien bleiben und weiter reisen, auch mit kleinem Budget.


Morten und Rochssare sind schon seit Jahren per Anhalter und Couchsurfer unterwegs. Die erste große Reise ging ein mal quer durch Südamerika. Danach folgte ein Überlandtrip von Deutschland nach Indien, der immer noch andauert. Sie lieben es einfach zu reisen und den Menschen so näher zu kommen. Dabei geben sie sich mit ganz wenig zufrieden und sind glücklich dabei.


Auch ohne Geld kann man reisen, der beste Beweis dafür ist Simon. Nur mit seinem Fahrrad oder auch zu Fuss entdeckt er jedes Jahr Stück für Stück neue Ecken der Welt. Mit seiner Campingausrüstung und viel Kreativität braucht er dafür noch nicht mal viel Geld. So kann er jedes Jahr mehrere Monate reisen und sich seine Träume erfüllen.

Eine Radtour von Spanien bis zum Nordkap in Norwegen – 5 Monate, 9.500 Kilometer. Für diesen Trip hat Ruben insgesamt 400 Euro ausgegeben. Wie er das genau gemacht hat, erzählt er hier. Mittlerweile reist Ruben nicht mehr Low-Budget, da er unterwegs Geld mit seinem Online-Business verdient. Wenn es ihm jedoch alles zu langweilig und zu bequem wird, trampt er gerne Strecken zwischendurch.

 

Sabine und Uli haben ein Experiment in Neuseeland gewagt, da das Land so teuer ist und sie nach zwei Jahren Dauerreise eine neue Herausforderung wollten. So kam die Idee per Anhalter und zu Fuß die Insel von der Nord- bis zur Südspitze zu durchqueren. Und es hat alles super funktioniert!

 

 

Wie weit kommt man wohl ohne einen Cent in der Tasche?! Weiter als du denkst – Michael schafft es mit viel Ausdauer und Humor von Berlin bis in die Antarktis. Falls du noch ein paar Inspirationen brauchst, was alles mit der richtigen Einstellung möglich ist, dann bist du hier richtig. Viel Spaß beim Lesen!

 

Buchtipp: Ohne Geld bis ans Ende der Welt: Eine Abenteuerreise – Michael Wigge

 

Bist du schon mal Low-Budget gereist? Was waren deine Tricks, um Geld zu sparen?

 

 


Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Wenn du über einen Link etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich entstehen keine Mehrkosten, aber du unterstützt dadurch meinen Blog. Ich empfehle nur Produkte, die ich selbst nutze und gut finde. Danke für deine Unterstützung!!!

 

 

2 Comments

  • Laura

    Das sind wirklich super Tipps! Ich bin mit dem Fahrrad von Deutschland nach Schweden gefahren und habe unterwegs einfach auf Bauernhöfen geklingelt und gefragt, ob ich für die Nacht mein Zelt auf deren Wiese aufstellen darf. Da haben viele mich bei ihnen sogar duschen lassen, oder mich zum Frühstück eingeladen. Ohne Geld (und Smartphone) kommt man sehr leicht mit den interessantesten Menschen ins Gespräch!

    • Claudia

      So cool!!! Es ist oft einfacher, als man im Voraus denkt. Uns ist es auch auf einer Radtour mitten in Italien passiert, dass wir keinen Platz zum Zelten gefunden haben. So haben wir spätabends bei einer Familie geklingelt, die uns direkt eingeladen haben zu Pizza und einer Nacht in ihrem Garten. Es war so ein lustiger Abend, den ich nie vergessen werde.

Post A Comment

zehn − zwei =