Wohnung ausmisten

Die Wohnung auflösen für die Weltreise

Der Beginn der Weltreise rückt immer näher, es wird Zeit die Wohnung aufzulösen. Es ist ein großer Schritt, der dich von viel Ballast befreien wird und in dem Prozess lernst du loszulassen. Damit du nichts vergisst, findest du hier eine kurze Übersicht, an was du alles denken musst.

 

Alle Verträge kündigen

Als erstes kündigst du deine Wohnung. Normalerweise sind das drei Monate vorher, aber schau in deinen Mietvertrag, was für Kündigungsfristen vereinbart sind. Kläre mit dem Vermieter auch direkt, welche Verträge (Strom, Gas, etc.) du selber kündigen musst und welche einfach auf den Nachmieter übertragen werden. Ich habe mich damals einen Nachmittag hingesetzt und einfach alle Verträge im Bezug zu meiner Wohnung gekündigt (Internet, Kabelfernsehen, Telefon, Parkplatze, etc). Egal wenn die Verträge unterschiedliche Kündigungsfristen haben, so musst du dich nur einmal hinsetzen und vergisst nichts.

 

Tipp: Zieh nicht auf den letzten Drücker aus, sondern ein bis zwei Wochen vor deiner Abreise. Am Ende hast du sowieso super viel Stress und kannst es so etwas entzerren. Schlaf die letzten Tage auf der Couch von Freunden oder Familie und verbring extra viel Zeit mit ihnen.

 

Tipp: Wenn du dich aus Deutschland abmeldest, kannst du das außerordentlichen Kündigungsrecht nutzen. Es erlaubt dir bei Vorlage deiner Abmeldebestätigung früher aus vielen Verträgen zu kommen.

 

Link-Tipp: Hier findest du Vorlagen und Tipps fürs Kündigen.

 

Mietvertrag

 

Die Wohnung ausmisten

Sobald klar ist, dass du eine Weltreise machst, kannst du anfangen auszumisten. Das entspannt die ganze Situation, weil du dich so stückchenweise durch die Wohnung vorarbeiten kannst. Es ist ein idealer Zeitpunkt, um unnützen Kram loszuwerden. Du kannst ihn verkaufen, umso deine Reisekasse auszubessern. Oder einfach an Freunde verschenken oder einer sozialen Einrichtung spenden.

 

Wenn du früh genug anfängst, musst du dich zum Schluss nur noch um die großen Sachen, wie Möbel und Fernseher kümmern. Vereinbare für diese einen gesammelten Abholtermin kurz vor dem Wohnungsauszug. Von je mehr du dich trennen kannst, umso einfacher wird der Umzug und einen Lagerplatz zu finden.

 

Tipp: Check früh genug, wann bei dir Sperrmüll abgeholt wird und melde es an.

 

Möbel und Kisten einlagern

Wenn du nur noch wenige Sachen übrig hast, findest du leichter einen Platz im Keller oder auf dem Dachboden von Freunden oder Familie, wo du alles temporär lagern kannst. So weißt du, dass alles gut aufgehoben ist und sparst dir auch noch die Kosten. Eine Idee könnte es auch sein, deinen Kram auf mehrere Orte aufzuteilen.

 

Ansonsten kannst du dir einem Lagerraum oder Lagerbox bei einer Spedition mieten. Vergleiche die Preise von mehreren Anbietern. Erkundige dich wie die Sachen gelagert werden und ob sie gut geschützt gegen Feuchtigkeit, Staub und Nagetiere sind. Achte darauf, dass der Vertrag flexibel ist und du ihn jederzeit kündigen kannst. In Städten sind Lagerangebote oft teurer als im Umland, daher schau dich um.

 

Tipp: Gerade Garagen und Kellerräume sind nicht immer ideale Lagerorte, da sie oft zu feucht sind. Ein Trick ist es hier alle Sachen auf Paletten zu stellen, damit Luft zirkulieren kann. Ist es jedoch zu feucht, läufst du Gefahr von Schimmel und musst alles bei der Rückkehr wegschmeißen. Behalte das im Hinterkopf, wenn du dich für einen Lagerort entscheidest.

 

Aus der Wohnung ausziehen

Der Tag des Auszugs ist gekommen. Hoffentlich sind nicht mehr viele Sachen übrig geblieben, dann seid ihr schnell fertig. Achte bei der Möbeldemontage darauf alle Bauteile zu beschriften und durchzunummerieren. Mach am besten Fotos, wenn du keine Montageanleitung mehr hast. Nach einem Jahr wirst du dich wohl kaum noch an alles erinnern, da sind die Fotos goldwert. Lagere alles zusammen und sammle die Schrauben in einem kleinen Plastikbeutel, die du an einem Bauteil festklebst.

 

Verpacke alles sorgfältig, da du es länger lagerst. Und beschrifte alle Kartons oder nummeriere sie durch. Ich habe mir damals eine detaillierte Liste gemacht, in welcher Box was ist. Das war bei meiner Rückkehr super, um nur schnell etwas herauszuholen ohne stundenlang suchen zu müssen.

 

Die Wohnung komplett auflösen

Es ist fast geschafft. Jetzt nur noch schnell den Kleinkram erledigen, wie…

 

  • Alles was übrig geblieben ist und keiner haben will, als Sperrmüll abholen lassen oder zum Wertstoffhof bringen.
  • Nachsendeauftrag bei der Post stellen und alles zu einer Vertrauensperson schicken lassen.
  • Alternativ einen Service wie Dropscan nutzen, die deine gesamte Post entgegen nimmt , für dich digitalisiert und per Email zuschickt.
  • Falls nötig Renovierungsarbeiten in der Wohnung machen, wobei normale Schönheitsreparaturen vom Vermieter übernommen werden. Einzige Ausnahme ist, wenn du die Wände farbig gestrichen hast, selber tapeziert hast oder es ausdrücklich im Mietvertrag vereinbart ist.
  • Die Wohnungsübergabe.
  • Dich bei der Stadt ummelden oder abmelden.

 

Es ist ein befreiendes Gefühl, die Wohnungsschlüssel abzugeben.

Jetzt sind es nur noch wenige Tage bevor du in das Abenteuer deines Lebens startest.

 

Hast du noch Fragen oder weitere Tipps?

 

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Die Wohnung untervermieten – so geht‘s

Musst du dich in Deutschland abmelden?

 

 

 

No Comment

Post A Comment

neunzehn − 14 =