Welche Kamera mit auf Weltreise nehmen?

Kameras gibt es wie Sand am Meer, da fällt die Entscheidung für eine Reisekamera schwer. Viele reisen nur noch mit Smartphone, wenn dir das nicht reicht, bist du hier genau richtig. Denn es gibt eine Alternative zur klassischen Kompaktkamera und der großen Spiegelreflexkamera, die hervorragende Bilder macht und dabei schön klein ist. (Trommelwirbel…) Die Premium-Kompaktkamera!

 

Hier bekommst du einen Überblick, welche Premium-Kompaktkameras es gibt und was sie unterscheidet.

 

Eine Zusammenfassung und Entscheidungshilfe findest du ganz zum Schluss.

 

wald

 

Der Vergleich: Kompaktkamera vs. Premium-Kompaktkamera

Bisher bin ich immer mit meiner kleinen Kompaktkamera gereist, da sie für mich der beste Reisebegleiter war. Sie ist schön klein und passt in meine Hosentasche. So ist sie immer dabei und für Schnappschüsse griffbereit. Da sie nicht teuer ist, mache ich mir keine Sorgen, dass sie kaputt geht oder gestohlen wird. Im schlimmsten Fall würde ich mir einfach eine neue kaufen.

 

Eine große Spiegelreflexkamera wollte ich nie haben. Viel zu groß und schwer ist sie. Schon deshalb würde ich sie nicht immer mitnehmen, auch aus Sorge, dass sie zu viel Aufmerksamkeit auf sich zieht und Diebe anlockt.

 

Soweit so gut, aber gibt es vielleicht etwas besseres?!

 

Testfotos

Da ich eine neue Kompaktkamera kaufen will, habe ich mir zum Testen eine Premium-Kompaktkamera ausgeliehen, um sie mit meiner alten Kamera zu vergleichen.

 

Das Erste bzw. auf der linken Seite sind die Fotos der Canon IXUS 230 HS (klassische Kompaktkamera) und das Zweite bzw. auf der rechten Seite die Fotos der Sony DSC-RX100 I (Premium-Kompaktkamera). Alle Fotos sind unbearbeitet.

 

Canon-IXUS-230HS-Testfoto1

Sony-RX100i-Testfoto1

Canon-IXUS-230HS-Testfoto2

Sony-RX100i-Testfoto2

Canon-IXUS-230HS-Sony-RX100i-Testfoto3

Canon-IXUS-230HS-Sony-RX100i-Testfoto4

 

Beide Kameras sind keine aktuellen Modelle (2012) und auf den Linsen meiner Canon ist Staub, trotzdem ist der Unterschied enorm. Ich bin selber überrascht über das Ergebnis. Auf den Bildern meiner alten Kamera liegt ein grauer Schleier, der Kontraste und Farben heruntersetzt. Ganz im Gegensatz zur Sony, wo es nur wenig Bildrauschen gibt. Alles wirkt viel schärfer und frischer.

 

Die Bildqualität der Premium-Kompaktkamera ist wirklich um Längen besser, hier zahlt sich das lichtstarke Objektiv und der 1“-Bildsensor aus.

 

Sensorgröße

Im Vergleich eine klassische Kompaktkamera hat nur einen 1/2,3“-Bildsensor. Je größer der Sensor desto höher ist die Bildqualität, so haben Fotos mehr Details und sind weniger verrauscht. Das merkst du vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen, bei Sonnenschein ist der Unterschied viel geringer.

 

Lichtstärke

Alle Premium-Kompaktkameras haben lichtstarke Objektive, bei kleinster Brennweite (nicht gezoomt) starten sie bei F1.4 bis F1.8. Die klassischen Kompaktkameras beginnen erst bei F3.0 aufwärts. Dabei gilt, je kleiner der Werte, desto lichtstärker sind sie. Im Zoom (Tele) liegen die Werte viel weiter auseinander, sie reichen von F2.8 bis F4.9.

 

Die Vorteile eines lichtstarken Objektives sind: geringeres Bildrauschen, bessere Fotos bei schlechtem Licht und schnellen Bewegungen (Sport, Tiere), und geringe Schärfentiefe, was besonders bei Porträts schön ist.

 

Vor- und Nachteile der Premium-Kompaktkamera

Neben den Merkmalen 1“-Bildsensor und dem lichtstarken Objektiv, sind es vor allem die manuellen Einstellmöglichkeiten (Blende, Belichtungszeit, etc.), die interessant für Hobby-Fotografen sind. So hast du viel mehr kreative Gestaltungsmöglichkeiten beim Fotografieren. Dabei ist die Kamera super handlich und klein, wie eine klassische Kompaktkamera.

 

Der größte Nachteil der Premium-Kompaktkamera ist der geringe Zoom mit 3-fach oder 4-fach, was gerade auf Reisen nicht schön ist. Vor allem, wenn du Tiere fotografierst oder einfach ein Detail hervorheben willst. Der zweite negative Punkt ist der hohe Preis. Das aktuellste Modell von Sony kostet fast Eintausend Euro. Zum Glück gibt es ältere Modelle und günstigere Anbieter.

 

Die besten Premium-Kompaktkameras

Im Jahr 2012 hat Sony die DSC-RX100 vorgestellt und neue Maßstäbe bei den Kompaktkameras gesetzt. Es war der Beginn der Premium-Kompaktkameras. In den letzten 5 Jahren wurde die Kamera stetig weiterentwickelt und andere Hersteller wie Canon und Panasonic haben vergleichbare Modelle herausgebracht.

 

Die beliebtesten Premium-Kompaktkameras auf dem Markt sind sich sehr ähnlich und unterscheiden sich nur in den Details. Alle machen hervorragende Fotos, bei den beiden preisgünstigeren Modelle gibt es ein paar Abstriche.

 

Beste Kamera für Weltreise - Premium-Kompaktkameras im Vergleich

 

Alle fünf Kameras haben folgende Merkmale gemeinsam:

  • 1″-Bildsensor
  • lichtstarkes Objektiv
  • sehr gute Bildqualität
  • Makro bis auf 5 cm (LX15 bis 3 cm)
  • 3″-Display
  • Fotos können als JPEG- oder RAW-Datei abgespeichert werden
  • Panorama-Funktion bis auf Canon-Modelle
  • WLAN

 

Noch mehr Informationen

Technische Datenblätter der Sony DSC-RX100 Mark I | Sony DSC-RX100 Mark III | Canon PowerShot G7 X Mark II | Canon G9 X Mark II | Panasonic DMC-LX15

 

Sony DSC-RX100

Premium Kompaktkamera Sony RX100 i

 

Sony hat mittlerweile fünf Modelle der RX100 herausgebracht. Hier ist die Entwicklungsgeschichte im Überblick:

 

Sony DSC-RX100 Mark I*

ist etwas leichter und schlanker, weil sie einen festverbauten Display hat. Sie hat etwas mehr Tele, dafür aber weniger Weitwinkel. Generell ist sie langsamer beim Autofokus und Serienbildern. Der große Vorteil ist der geringe Preis von etwa 350 Euro bei super Bildqualität (s. Testfotos oben), welche vergleichbar mit der Mark II ist.

 

Sony DSC-RX100 Mark III*

hat ein lichtstärkeres Teleobjektiv, was weniger Bildrauschen verursacht. Der Weitwinkel ist mit 24 mm besser, was gut ist, um möglichst viel aufs Bild zu bekommen (Innenraum, Architektur, Landschaft). Neu ist auch der um 180 Grad klappbare Display, damit du immer siehst, was du fotografierst. Er ist besonders für Selfies und bei Vloggern beliebt. Bei sonnigem Wetter ist der elektronische Sucher hilfreich. Die Preise starten bei etwa 550 Euro.

 

Sony DSC-RX100 Mark IV* und Mark V*

sind vor allem schneller geworden, der Autofokus reagiert besser, mehr Serienbilder und neu Zeitlupe-Aufnahmen sind möglich. Ein Kaufargument sind die Videofeatures, wenn du nur Fotos machen willst, würde ich dir zur Mark III raten. Denn die Preise sind abschreckend hoch: Mark IV ab 720 Euro und Mark V ab 990 Euro.

 

Fazit: Von allen Modellen hat die Sony RX100 Mark III* das beste Preis-Leistungsverhältnis von etwa 550 Euro. Mit ein paar Einschränkungen (mehr Bildrauschen im Tele, kein Klapp-Display) ist die Mark I* eine super Kamera, der Preis mit 350 Euro ist unschlagbar.

 

Link-Tipp: Detaillierter Vergleich der Modelle Sony DSC-RX100 I bis III und RX100 III bis V

 

Canon PowerShot G7 X

Premium Kompaktkamera Canon G7X ii

 

Auch Canon hat vergleichbare Kameras im Angebot. Neben der G7 X stelle ich dir noch ein kleineres Modell, die G9 X vor. Weggelassen habe ich jedoch die G5 X, die deutlich größer ist (11,3 x 7,7 x 4,4 cm; 377 g).

 

Canon PowerShot G7 X Mark II*

hat ein genauso lichtstarkes Objektiv wie die Sony DSC-RX100 Mark III, beim Tele ist sie mit 100 mm sogar besser als die Sony mit nur 70 mm. Der Display ist dreh- und schwenkbar, zusätzlich ist es ein Touchscreen. Die Preise starten bei 540 Euro.

 

Im direkten Vergleich der beiden, hat Canon leicht die Nase vorn mit dem besseren Tele und Touchdisplay. Negativ dagegen sind der schwächere Akku und die fehlende Panorama-Funktion. Das Akku-Problem ist schnell gelöst, einfach ein Ersatz-Akku oder eine Powerbank mitnehmen (was ich sowieso gerne dabei habe).

 

Premium Kompaktkamera Canon G9X ii

 

Canon PowerShot G9 X Mark II*

ist die kompaktere Version für Minimalisten. Im Vergleich zur G7 ist sie etwas kleiner, vor allem schlanker und etwa 100 Gramm leichter. Somit passt sie noch in große Hosentaschen und stört in keiner Jackentasche. Auch vom Preis ist sie interessant, da sie nur 400 Euro kostet.

 

Dafür gibt es aber ein paar Einbußen. Gerade beim Objektiv, dieses hat weniger Weitwinkel (28 statt 24 mm) und Tele (84 statt 100 mm), dafür mehr Bildrauschen im Zoom (F4.9 statt 2.8). Die anderen Bauteile sind identisch zur G7, leider ist der Akku ebenfalls schwach.

 

Komplett anders ist die Bedienung der Kamera. Durch den geringeren Platz auf der Rückseite sind viele Knöpfe seitlich weggefallen, so dass die Bedienung hauptsächlich über den Touchscreen erfolgt. Das sollte jedoch kein Problem sein, beim Smartphone klappt’s doch auch.

 

Fazit: Wer an der Sony DSC-RX100 Mark III interessiert ist, sollte sich die Canon PowerShot G7 X Mark II* genauer anschauen, da sie gleichwertig ist und in einigen entscheidenden Punkten sogar besser ist. Wem eine kleine Kamera wichtig ist, dem wir die Canon PowerShot G9 X Mark II* gefallen.

 

Schon seit Jahren nutze ich Canon-Produkte, da ich die Farbwiedergabe sehr mag. Aber das ist Geschmacksache und kein wirkliches Kaufargument.

 

Link-Tipp: Die Canon PowerShot G9 X Mark II im Test

 

Panasonic DMC-LX15

Premium Kompaktkamera Canon G9X ii

 

Die LX15 kam erst 2016 raus, aber es ist nicht erste Premium-Kompaktkamera von Panasonic. Jedoch ist die LX100 deutlich größer und schwerer (11,5 x 6,6 x 5,5 cm; 393 g), daher stelle ich sie hier nicht vor. Auch die TZ101 mit 10-fachen Zoom fällt raus, weil sie kein lichtstarkes Objektiv hat (F2.8-5.9 – die selben Werte wie meine alte Canon Ixus – s. Testfotos oben).

 

Panasonic DMC-LX15*

hat das lichtstärkste Objektiv mit F1.4 in dieser Klasse, aber nur bei 24 mm. Sobald du zoomst ist die Canon G7 am lichtstärksten. Die Bildqualität ist ebenfalls sehr gut. Ansonsten hat sie ein Touchscreen wie die Canon G7, aber keinen elektronischen Sucher wie die Sony Mark III. Die Videofeatures (4k, schneller Autofokus) sind vergleichbar mit der Sony Mark IV, leider fehlt ein Mikrofon-Eingang. Viele Nutzer bemängeln die Menüführung, die kompliziert ist und es länger dauert Einstellungen zu ändern. Preislich liegt sie bei etwa 550 Euro.

 

Fazit: Die Panasonic LX15* ist eine gute Alternative zu Sony und Canon. Vor allem wenn du sie auch zum Filmen nutzen willst, weil sie leistungsstärker ist, aber günstiger als die Sony DSC-RX100 Mark IV ist. Negativ ist nur der schwache Akku und die umständliche Menüführung.

 

herbstlaub

 

Was ist nun die beste Reisekamera?!

Mir reicht ein Smartphone nicht aus. Ich liebe es zu fotografieren, mit Perspektiven und Einstellungen zu spielen, dabei soll die Kamera schön klein und handlich sein. Im direkt Vergleich habe ich gesehen, wie viel besser Fotos werden, wenn ich eine hochwertige Kompaktkamera verwende. Deshalb habe ich mich für eine Premium-Kompaktkamera entschieden und zwar die Canon G9 X II. Für mich die perfekte Reisekamera, nur eins werde ich definitiv vermissen, den Zoom.

 

Welche Kamera ist die richtige für dich?

 

Premium-Kompaktkamera im direkten Vergleich

Das beste Preis-Leistungsverhältnis bei Sony hat die Sony DSC-RX100 Mark III*. Sie ist zwar nicht das aktuellste Modell der Sony-Reihe, kommt aber mit vielen interessanten Features: einem elektronischer Sucher, einem starker Akku und macht gute Bilder.

Wer ein Canon-Fan ist, wird die Canon PowerShot G7 X Mark II* lieben. Sie hat im Vergleich das größte Tele mit 100 mm, das lichtstärkste Objektiv und einen Touchscreen. Leider hat sie keine Panorama-Funktion. – Preis ab 550 Euro

Wer weniger Geld ausgeben will, sollte sich die Canon G9 X Mark II* (ab 400 Euro) anschauen. Abstriche gibt es geringfügig bei der Bildqualität und sie hat weniger Weitwinkel. Dafür ist sie das kleinste und leichteste Modelle, und kommt mit einem Touchdisplay.

Wer mit der Kamera auch Videos filmen will, wird die Panasonic DMC-LX15* (ab 550 Euro) und die Sony DSC-RX100 Mark IV* (ab 720 Euro) mögen. Beide haben einen besseren Autofokus und sind schneller als die anderen Modelle. Mit der Sony Mark IV kannst du darüberhinaus noch Zeitlupen-Aufnahmen machen.

 

Jetzt musst du nur entscheiden, welche Merkmale dir wichtiger sind.

 

Ich nutze schon seit Jahren Canon-Kameras und liebe die Farbwiedergabe, daher fallen bei mir die Sony-Modelle raus. Außerdem bin ich ein Minimalist, daher ist meine Entscheidung auf die Canon G9 X II gefallen. Sie ist deutlich kleiner und leichter, was mir auf Reisen sehr wichtig ist.

 

PS.: Wenn ich die Canon G9 X II ausführlich getestet habe, werde ich natürlich berichten.

 

Welche Kamera nutzt du?

 

Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links, die mit einem * gekennzeichnet sind. Wenn du über einen Link etwas auf Amazon kaufst, eine Unterkunft buchst, eine Auslandskrankenversicherung abschließt oder eine Kreditkarte beantragst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich entstehen keine Mehrkosten, aber du unterstützt dadurch meinen Blog. Ich empfehle nur Produkte, die ich selbst nutze und gut finde. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Danke für deine Unterstützung.

 

 

No Comment

Post A Comment

vier × zwei =