Weltreise: Und was machst du mit deiner Wohnung?

Wohnung untervermieten während Weltreise?!

Eine der beliebtesten Optionen für die Weltreise: Wohnung untervermieten. So behältst du dein Zuhause und sparst dir den Stress deine Wohnung aufzulösen. Alles was du zum Thema wissen musst, erfährst du hier.

 

Grundsätzlich hast du zwei Möglichkeiten bei der Untervermietung:
1. Kurzfristig mit wechselnden Nutzern
2. Langfristig über gesamte Reisedauer mit nur einem Mieter

 

1. Kurzfristig mit wechselnden Nutzern

Diese Variante ist mit einem erheblichen Aufwand verbunden, der während deiner Abwesenheit anfällt. Daher brauchst du einen Freund vor Ort, der sich um die komplette Abwicklung kümmert von der Schlüsselübergabe, der Kontrolle bis zur Reinigung der Wohnung und als Ansprechpartner im Notfall. Da dies mit einiger Arbeit verbunden ist, wirst du ihn sicher nur für das Projekt begeistern können, wenn du ihn am Gewinn beteiligst.

 

Generell wirst du deinen Vermieter nur schwer vom Vorhaben überzeugen können, da bei wechselnden Mietern natürlich ein höheres Risiko besteht. Wenn du zudem auch Touristen aufnimmst, brauchst du eine gesonderte Genehmigung, die es dir explizit erlaubt.

 

Im Internet findest du mehrere Plattformen, auf denen du deine Wohnung einstellen kannst. Einer der beliebtesten ist Airbnb, die alles sehr professionell abwickeln. Eine weitere Alternative ist 9flats, über die du ebenfalls Unterkünfte anbieten kannst.

 

Noch ein Hinweis: In vielen Städten musst du deine Wohnung als Ferienwohnung anmelden, wenn du auch Touristen in ihr unterbringst. Alle Mieteinnahmen müssen natürlich versteuert werden.

 

Mietwohnung

 

2. Langfristig über gesamte Reisedauer mit nur einem Mieter

Themenübersicht:
Erlaubnis vom Vermieter einholen
Untermieter finden
Miete vereinbaren
Untermietvertrag abschließen
Weitere Tipps für die Untervermietung

 

Erlaubnis vom Vermieter einholen

Der Deutsche Mieterbund empfiehlt etwa drei Monate vorher den Vermieter anzusprechen. Wenn du es versäumst und auffliegst, ist dies ein Kündigungsgrund. Je vorbereiteter und informierter du auftrittst, desto größer sind deine Chancen auf Erfolg. Begeistere ihn für deine Weltreise und dein Vorhaben. Wenn du bisher ein guter Mieter warst und nicht jahrelang wegbleiben willst, wirst du wahrscheinlich keine großen Probleme haben.

 

Der Vermieter kann sich nicht weigern, solange du ein „berechtigtes Interesse“ hast. Dazu gibt es ein aktuelles Urteil des Bundesgerichtshof (Az.: VIII ZR 349/13). In dem das Interesse zwar nicht genauer definiert ist, aber Beispiele genannt werden. Desweiteren muss der Vermieter „vernünftige Gründe“ nennen, wenn er sich weigert. Zum Beispiel wenn er bereits schlechte Erfahrungen mit dir gemacht hat oder du unverhältnismäßig viele Personen in der Wohnung unterbringen willst.

 

Besteht er auf seiner Weigerung, hast du Anspruch auf Schadensersatz. Auch gibt es dir die Möglichkeit aus einem Zeitmietvertrag oder Vertrag mit langer Kündigungsfrist herauszukommen. Einen interessanten Artikel zu dem Thema findest du hier.

 

Katze

 

Untermieter finden

Am einfachsten findest du einen vertrauenswürdigen Untermieter, wenn er aus deinem Bekanntenkreis kommt. Hör dich also bei Freunden und Familie um, die es dann weiter in ihrem eigenen Netzwerk streuen werden. Gerade in beliebten Städten mit großer Wohnungsnot findest du sehr schnell einen Interessenten. Wenn ein Familienangehöriger deine Wohnung übernehmen will, brauchst du deinen Vermieter noch nicht einmal um Erlaubnis fragen.

 

Ansonsten kannst du im Internet dein Wohnungsangebot auf Plattformen wie WG-gesucht, Studenten-WG oder ebay Kleinanzeigen einstellen. Präsentiere deine Wohnung mit schönen Fotos und einer detaillierten Beschreibung. So melden sich nur Leute, die wirklich interessiert an der Wohnung sind. Wenn du in einer Uni-Stadt wohnst, ist die Nachfrage besonders zu Semesterbeginn groß.

 

Nimm dir viel Zeit bei der Auswahl deines Untermieters, denn du willst keinen Chaos-Mieter, der deine Wohnung verwüstet. Hinterfrage seine Motivation, warum er nur eine zeitlich begrenzte Wohnung sucht. Lass dir Sicherheiten (fester Job, Bürge) zeigen, dass er für die Miete aufkommen kann. Vertraue auf dein Bauchgefühl.

 

Miete vereinbaren

Rein rechtlich ist es okay, wenn du mehr Geld vom Untervermieter verlangst, als du selber zahlst. Vielmehr solltest du einen Aufschlag für die Untervermietung nehmen. Denn du hast noch zusätzliche Nebenkosten, wie Heizung, Wasser, Strom, Internet und GEZ. Wenn du die Wohnung möbliert vermietest, kannst du auch einen Möblierungszuschlag für die Abnutzung nehmen.

 

Du kannst natürlich auch alles sauber trennen, indem du alle deine Verträge kündigst und dein Untermieter sich neu anmelden muss. Die sonstigen Nebenkosten vom Haus kannst du nach der Jahresabrechnung deines Vermieters an deinen Untermieter weiterreichen.

 

Überlege dir einfach, was dir lieber ist. Ihr könnt euch auch auf eine Pauschal-Miete einigen, dann hast du nur ein Risiko, wenn es eine Erhöhung der Nebenkosten gibt.

 

Auf einmal sind die Rollen vertauscht, da du selber zum Vermieter wirst. Von daher solltest du ein paar Sicherheiten einbehalten, nur keine Scheu dein Vermieter hat das auch gemacht. Verlange eine Kaution für den Notfall. Irgendetwas geht immer zu Bruch oder nimmt Schaden. Bei einem größeren Schaden hast du so auch eine kleine Sicherheit. Bestehe auf die Zahlung der ersten Miete bei Vertragsunterzeichnung, das ist durchaus üblich. Die kommenden Monate sollte er die Miete bis zu einem vereinbarten Zeitpunkt auf dein Konto zahlen und du überweist das Geld weiter an die Verwaltung.

 

Mietvertrag

 

Untermietvertrag abschließen

Der Vertrag wird zwischen dir und deinem Untermieter abgeschlossen. Er sollte für eine befristete Laufzeit gelten und der Grund für die Befristung muss angegeben werden. Ansonsten gilt das Mietverhältnis für unbestimmte Zeit und es gilt die gesetzliche Kündigungsfrist von drei Monaten. Der Vertrag kann von keiner Partei vorzeitig gekündigt werden.

 

Du haftest auch weiterhin für deine Wohnung und alle anfallenden Schäden (laut BGB § 540 Absatz 2). Von daher solltest du unbedingt über eine Hausratsversicherung verfügen, die alle Schäden innerhalb der Wohnung abdeckt. Die Haftpflichtversicherung deines Untermieters übernimmt alle Kosten für Schäden, die durch ihn verursacht werden. Diesen Punkt nimmst du am besten in den Vertrag mit auf, damit alles klar geregelt ist. Gegebenenfalls solltest du auch einen Passus zur Nutzung des WLANS aus Haftungsgründen mit einbauen.

 

Musterverträge findest du auf den Webseiten von Immobilienscout 24 und Tempoflat. Oder du fragst deinen Vermieter, meistens haben sie einen Untermietervertrag in der Schublade liegen.

 

In dem Standard-Vertrag kannst du noch ein paar zusätzliche Grundregeln festlegen. Wie sieht es mit dem Umgang der Möbel, der Reinigung der Wohnung, dem Rauchen drinnen und so weiter aus. Wenn soll dein Untermieter bei Schäden an der Wohnung oder dem Inventar informieren. Desweiteren würde ich noch eine detaillierte Inventarliste und ein Übergabeprotokoll dem Vertrag anhängen. Hier kannst du klar dokumentieren, in welchen Zustand du die Wohnung übergibst. Mach auch gleich ein paar Fotos oder ein Video.

 

Weitere Tipps für die Untervermietung

  • Halte deinen Vermieter während dem ganzen Prozess schriftlich auf dem Laufenden und gebe ihm die Kontaktdaten für deinen Untervermieter.
  • Wohnung untervermieten: Rechte und Pflichten auf einen Blick bei Finanztip
  • Organisiere einen Ansprechpartner vor Ort, der sich im Notfall um Dinge kümmern kann und mal bei der Wohnung vorbeischauen kann. Gib ihm alle wichtigen Dokumente und einen Ersatzschlüssel.
  • Schreibe deinen Namen und den deines Untermieters auf das Klingelschild (bei Meldeadresse) und den Briefkasten (fehlgeleitete Post).
  • Informiere deine Hausratsversicherung über deine Abwesenheit, meistens gilt der Schutz auch weiterhin.
  • Wenn du Gewinn mit den Mieteinnahmen machst, musst du diese bei der Steuererklärung angeben.
  • Entferne alles aus der Wohnung, wo dein Herz dran hängt oder es wertvoll ist. Denn nicht jeder geht sorgsam mit deinen Sachen um.
  • Halte den Kontakt zum Untermieter. Dann meldet er sich direkt, falls etwas vorgefallen ist. Auch bist du dann nicht länger irgendein Fremder und er behandelt hoffentlich deinen Besitz besser.

 

Briefkasten

 

Wohnung untervermieten: Du hast ein Zuhause, wenn du wieder zurückkommst

Du hast ein Dach über dem Kopf, deine eigenen vier Wände. Das ist wohl der größte Vorteil, wenn du deine Wohnung während der Weltreise untervermietest. Anstatt wochenlang auf der Couch von Freunden oder deiner Familie zu schlafen, kannst du dich in Ruhe wieder in der Heimat einleben. Auch hast du weniger Stress vor der Abreise, da du deine Wohnung nicht komplett auflöst.

 

Jetzt musst du nur noch den richtigen Untermieter finden, der deine Sachen gut behandelt und deine Nachbarn nicht mit Parties nervt. Das ist wohl dein größtes Risiko. Wenn du Glück hast findest du einen Mieter aus deinem privaten Umfeld, dann musst du dir meistens weniger Sorgen machen.

 

Ansonsten bist du nicht sehr flexibel mit diesen Zeitmietverträgen, weil du einen konkreten Zeitraum vereinbarst. So kannst du nicht früher oder später in deine Wohnung zurückkehren. Im Notfall findest du aber auch für diese Situation eine Lösung.

 

Hast du noch Fragen zum Thema Wohnung untervermieten? Dann rein damit in die Kommentare.

 

 

No Comment

Post A Comment

17 − 2 =