Weltreise

Weltreise: Wie lange willst du reisen?

Du hast dich für eine Weltreise entschieden, aber weißt noch nicht wie lange sie dauern soll?! Auf die Frage, was ein guter Zeitraum für eine Weltreise ist, gibt es keine einfache Antwort. Viel hängt von den äußeren Faktoren und von dir selber ab. Willst du eine temporäre Auszeit nehmen oder den Ausstieg wagen? Um dir die Entscheidung zu erleichtern, zeige ich dir die Vor- und Nachteile von kürzeren und längeren Weltreisen auf.

 

Themen – Weltreise wie lange?

Rahmenbedingungen

Kurze Auszeit

Ab 6 Monate – kleine Weltreise

Ab 1 Jahr – große Weltreise

Ab 2 Jahren – Aussteiger

Zusammenfassung

 

Ipanema Brasilien

Rahmenbedingungen

Manchmal ergeben sich günstige Gelegenheiten im Leben, die du einfach eingreifen musst. Meistens sind diese Momente an ein paar Rahmenbedingungen geknüpft, so dass deiner Weltreise gewisse Grenzen gesetzt sind.

 

Zeit

Da sind zum einen zeitliche Rahmenbedingungen. Als Student nutzt du vielleicht die Semesterferien oder ein Urlaubssemester für eine längere Reise. Im Job hast du einen verständnisvollen Chef, der dir ein Sabbatical gewährt, aber dir nur sechs Monate Zeit dafür gibt. Oder du hast andere Verpflichtungen im Leben, die dir erlauben nur einen begrenzten Zeitraum unterwegs zu sein. Entweder akzeptierst du diese Bedingungen oder befreist dich von ihnen und nimmst die Konsequenzen in Kauf.

 

Das Leben wird nicht gemessen an der Zahl unserer Atemzüge, sondern an den Momenten und Plätzen, die uns unseres Atems beraubten. - Patricia Schultz

 

Geld

Der nächste große Faktor ist das liebe Geld. Je nach deinen Möglichkeiten hast du vielleicht mühevoll dein Reisebudget gespart und willst nicht noch länger warten. Somit hast du einen fixen Geldbetrag zur Verfügung, der dir trotzdem noch Gestaltungsspielraum lässt. Wie teuer deine Reise ist, hängt nämlich zu 100% von dir ab. Du kannst möglichst viel sehen wollen und schnell reisen, was teurer ist. Oder du reist über Land, lässt ausgefallene und teure Reiseziele weg und gibst dich mit einem einfachen Lebensstil zufrieden. Schon kannst du doppelt so lange reisen. Eine weitere Option deine Reisekasse aufzubessern ist, wenn du unterwegs arbeitest und Geld verdienst.

 

Träume

Am Anfang deiner Reiseplanung solltest du dich hinsetzen und eine Wunschliste schreiben, welche Orte / Länder du auf deiner Weltreise besichtigen willst und was du besonderes machen willst (tauchen, Sprachschule, etc). Die Kunst besteht nun darin, die einzelnen Punkte zu verbinden und sich von manchen Träumen zu verabschieden. So entsteht langsam eine grobe Reiseroute in deinem Kopf, die an ein paar Eckpunkten festgemacht ist.

 

Je klarer deine Vision von der Weltreise ist, desto besser kennst du deine Rahmenbedingungen. So kannst du gezielt auf deinen Traum hinarbeiten oder deinen Weg anpassen. Indem du dich nur auf eine Region konzentrierst und andere Länder auf spätere Urlaube verschiebst. Vielleicht kündigst du auch besser deinen Job, um komplett frei zu sein. Oder du arbeitest länger in deinem Job, um mehr Geld zu sparen.

Kurze Auszeit

Eine längere Reise von mehreren Wochen bis zu drei Monaten ist eine kurze Auszeit und nicht wirklich eine Weltreise. Die Wochen oder Monate werden wie im Flug vergehen und sind wahrscheinlich prall gefüllt mit Erlebnissen. Du wirst dich wahrscheinlich gerade erst an das Leben unterwegs gewöhnt haben, und dann ist der ganze Spaß auch schon wieder vorbei.

 

Für mich ist eine Weltreise auch eine Auszeit, um den Kopf frei zu bekommen, was einfach seine Zeit und Ruhe braucht. Es dauert etwas, um sich gedanklich frei zu machen und die innere Reise zu starten. Aber das ist sicher eine Definitionssache und ist jedem selber überlassen. Und hey, nicht jeder kann so lange wegbleiben. Von daher sind ein paar Wochen besser, als gar nichts. Für manch einen ist es sogar die perfekte Länge, damit er nicht zu lange von Freunden und Familie getrennt ist.

 

Leon in Nicaragua

Ab 6 Monaten – kleine Weltreise

Denn ab sechs Monaten beginnt erst so richtig der Spaß. Je mehr Zeit dir zur Verfügung steht, desto mehr Gestaltungsspielraum hast du. Bei sechs Monaten neigen viele dazu, die Zeit möglichst optimal auszunutzen. Das führt oft zu relativ konkreten Reiseplänen und schnellem Reisen, um viel zu erleben und zu sehen. Dabei wird der Fokus meistens aufs Reisen und nicht die innere Reise gelegt.

 

Travel far enough, you meet yourself. - David Mitchell

 

Organisation

Der Organisationsaufwand ist deutlich geringer, da du wahrscheinlich dein Leben zu Hause nur auf Eis legst. Dein Job wartet auf dich, da du einen Sabbatical-Vertrag abschließen konntest. Du wirst wahrscheinlich deine Wohnung behalten und sie untervermieten. So viel wie möglich wirst du für den Zeitraum stilllegen, aber nicht unbedingt kündigen.

 

Dafür wirst du wahrscheinlich mehr Zeit in die Reiseplanung investieren, um deine Auszeit optimal auszunutzen. Vielleicht entscheidest du dich für ein Around the World Ticket (RTW), was deiner Weltreise klare Eckpunkte gibt.

 

Vorteile

  • Durch die konkrete Reiseplanung hast du Planungs- und Kostensicherheit.
  • Und auch Jobsicherheit: Beruflich ist alles geregelt und du kehrst an deinen alten Arbeitsplatz zurück. Oder setzt dein Studium nach dem Urlaubssemester fort.
  • Du kehrst wieder ins alte Leben zurück, dein Job und deine Wohnung warten auf dich.
  • Schnell wirst du wieder im Alltag drin sein.

 

Nachteile

  • Da du in der Heimat nur alles auf Eis gelegt hast, wirst du höhere Fixkosten Zuhause haben.
  • Wahrscheinlich wirst du schneller reisen, was zu höheren Reisekosten führt.
  • Du wirst weniger frei sein unterwegs, durch deine Reisepläne und die doch begrenzte Zeit.
  • Es bleibt weniger Raum für die innere Reise und Veränderungen in deinem Leben.

 

Fazit

Wenn du ein höheres Sicherheitsbedürfnis hast und nicht alles zu Hause aufgeben willst, ist die kleine Weltreise ideal für dich. Trotz der Auszeit kannst du dein Leben einfach fortsetzen. Meistens sind kleine Weltreisen deutlich teurer, da du möglichst viel erleben willst und es dir unterwegs gutgehen lassen möchtest.

 

Aus Erfahrung kann ich dir aber sagen, dass du erst nach sechs Monaten so richtig im Reisen ankommst. Durch die Routine und Erfahrung wird reisen einfacher und entspannter. Du lernst dich immer besser kennen und gestaltest deine Reise mehr nach deinen Bedürfnissen. Ich kann mir vorstellen, dass du nach sechs Monaten noch nicht genug hast, aber das ist sicher Typ-Sache.

 

Uluru Australien

 

Ab 1 Jahr – große Weltreise

Von daher bin ich eher ein Fan von einem Jahr oder mehr. Gerade wenn du kein Sabbatical mit deinem Arbeitgeber aushandeln kannst und stattdessen deinen Job kündigen musst. Spricht nichts gegen eine längere Auszeit. Denn dann macht es kaum einen Unterschied, ob du neun oder zwölf Monate weg bist. Für viele ist eine Weltreise eine Once-in-a-Lifetime Aktion, von daher solltest du sie genießen und dir viele Träume erfüllen. Wenn ein Jahr jetzt sehr lang und beängstigend für dich klingt, dann setze es einfach in Relation zu deiner Lebenszeit. Was ist schon ein Jahr im Vergleich zu 90 Jahren? Von deiner Weltreise wirst du noch deinen Enkelkindern erzählen.

 

Twenty years from now you will be more disappointed by the things that you didn not do than by the ones you did do. So throw off the bowlines. Sail away from the safe harbor. Catch the trade winds in your sails. Explore. Dream. Discover. – Mark Twain

 

Organisation

Bei einer Weltreise von einem Jahr ist der Organisationsaufwand deutlich höher, um deine Angelegenheiten in der Heimat zu regeln. Bei so einem langen Zeitraum lohnt es sich die Wohnung aufzulösen und möglichst viele Verträge und Verpflichtungen zu kündigen. Mit etwas Vorlauf, ist das aber auch kein Problem.

 

Dafür sparst du dir Zeit bei der Reiseplanung. Denn du brauchst nur eine grobe Reiseroute oder Region für den Start, der Rest wird sich unterwegs von alleine ergeben. Ab einem Jahr kannst du auch problemlos mehrere Regionen der Welt bereisen.

 

Vorteile

  • Ohne konkrete Reisepläne kannst du deine Reise unterwegs flexibel gestalten.
  • Du bist frei deine Reise und Tage nach deinen eigenen Wünschen zu gestalten.
  • Dadurch schaffst du dir Raum für die persönliche Entwicklung und Veränderungen.
  • Durch das langsame Reisen wirst du viel intensivere Erfahrungen machen.
  • Du sparst Geld, weil du langsamer reist und kaum Fixkosten zu Hause hast.

 

Nachteile

  • Der Wiedereinstieg in der Heimat ist meistens schwieriger, weil du dich verändert hast.
  • Die Job-Suche kann zermürbend sein, habe deshalb ein finanzielles Polster für die Rückkehr.
  • Du kannst nicht mit einem Around the World Ticket (RTW) reisen, da es nur ein Jahr gültig ist.

 

Fazit

Das Freiheitsgefühl bei einer einjährigen Weltreise ist einfach gigantisch. Du kannst machen, was du willst. Der Alltag zu Hause ist geprägt von Arbeit und Routinen, die du unterwegs einfach abschüttelst. Schnell wirst du merken, wie viel mehr Energie du auf einmal hast und dich voller Begeisterung in neue Abenteuer stürzt.

 

Je mehr du reist, desto mehr kommst du zum Nachdenken und zur Selbstreflektion. So wirst du dich neu  kennenlernen mit all deinen Stärken und Schwächen. Definiere dich als Person ohne die gewohnte Umgebung und Menschen. Gebe dir selber den Raum für eigene Gedanken und zum Ausprobieren. Niemand kennt dich, du kannst sein, wer du willst.

 

One s destination is never a place but rather a new way of looking at things. - Henry Miller

 

Denn eine Weltreise ist auch immer eine innere Reise. Je mehr du unterschiedliche Kulturen und Lebensweisen kennenlernst, desto offener und toleranter wirst du. Was vorher für dich selbstverständlich war, wirst du hinterfragen und du musst deine eigenen Antworten finden. Das persönliche Wachstum ist eine Herausforderung und nicht immer ganz angenehm, sich seiner Unzulänglichkeiten bewusst zu werden. Aber du wirst gestärkt aus der Weltreise hervorgehen.

 

Great Wall China

Ab 2 Jahren

Wieso es bei einem Jahr belassen und stattdessen länger reisen? Das war auch mein Gedanke, denn auf ein paar Monate kommt es jetzt auch nicht mehr drauf an. Solange du durch günstige Länder reist, bekommst du auch keine Budgetprobleme. Meine Weltreise hat 16 Monate gedauert und dies scheint für viele auch noch zu funktionieren. Alle die länger reisen, haben viel öfter Probleme sich wieder an ein „normales Leben“ zu gewöhnen. Der Alltag lässt dir viel weniger Freiheiten. Auch hinterfragst du dein Leben in der Heimat. Was ist der Sinn deiner Arbeit und deines Lebens? Entweder kehrst du nicht zurück oder krempelst dein Leben komplett um.

 

Organisation

Der Organisationsaufwand ist wie bei einer einjährigen Weltreise. Du wirst deine Zelte in der Heimat komplett abbrechen und deine Existenz in Deutschland stilllegen. Ansonsten kannst du eine zweijährige Weltreise nicht wirklich planen. Unterwegs wirst du immer in Etappen denken und nicht lange voraus planen.

 

Vorteile

  • Noch freier geht nicht.
  • Was ist der Sinn neben dem Reisen? Lernen, weiterbilden, helfen, etc.
  • Zwischendurch wirst du länger an Orten bleiben, um einfach zu leben und einen Alltag zu haben. Nonstop reisen geht nicht. So lernst du Land und Leute viel intensiver kennen.
  • Wahrscheinlich wirst du auch zwischendurch arbeiten, um Geld zu verdienen und etwas Nützliches zu tun.

 

Nachteile

  • Ohne Struktur und Sinn kannst du dich schnell verlieren.
  • Reisen wird zum Alltag und du verlierst die Lust am Reisen.
  • Dir werden tiefere direkte Beziehungen zu Menschen fehlen, auf Reisen sind viele Begegnungen oberflächlich und vergänglich.
  • Es ist eine Herausforderung die Nähe zu Freunden, Familie und der Heimat nicht zu verlieren.

 

Fazit

Wenn du deiner Reise einen Sinn gibst. Zwischendurch immer wieder Pausen einlegst und an Orten länger verweilst, um einen Ausgleich zu schaffen. Dich produktiv betätigst und arbeitest. Dann kann eine lange Reise erfüllend sein, ansonsten kann es schnell zu einer leeren Hülse werden.

 

A mind that is stretched by a new experience can never go back to ist old dimensions. - Oliver Wendell Holmes

 

Nach zwei Jahren kannst du nicht einfach in dein altes Leben zurückkehren. Entweder schaffst du dir ein neues Leben in der Heimat oder an einem anderen Ort auf der Welt. Oder du wirst zum Nomaden und schließt dich der wachsenden Gruppe der Digitalen Nomaden an. Vertraue in dich selber, um dein eigenes Leben bewusst zu gestalten. Nimmst du die Herausforderung an?

 

Palme

Zusammenfassung

Jeder muss für sich selber die richtige Länge für die Weltreise finden. Die folgenden Fragen helfen dir dabei:
Was ist der Sinn meiner Weltreise? Was will ich in der Zeit erleben? Was sind meine Ziele? Bin ich glücklich mit meinem jetzigen Leben? Will ich etwas in meinem Leben verändern? Kann ich so lange von meiner Familie und Freunden getrennt sein?

 

Es ist auch eine Entscheidung zwischen einer Auszeit und einem Ausstieg. Die Auszeit ist zeitlich begrenzt. Du wirst dein Leben wahrscheinlich an dem Punkt fortsetzen, wo du es verlassen hast. Voraus gesetzt du liebst dein Leben, so wie es ist und willst nichts ändern. Perfekt! Ein Ausstieg wiederum bedeutet meistens ein Bruch zum bisherigen Leben und steht für einen Wandel. Vielleicht willst du dich beruflich oder privat verändern und dein Leben neu ausrichten.

 

Eine Auszeit bewegt sich meistens zwischen drei bis sechs Monaten und ein Ausstieg beginnt bei einem Jahr.

 

Es ist sicher eine Definitionssache, aber eine Weltreise beginnt für mich immer erst ab einem Jahr. Was demnach ein Ausstieg ist, der eine größere Herausforderung darstellt. Dafür ergeben sich viel mehr Möglichkeiten deine Weltreise freier zu gestalten und intensiver zu reisen. Und auch eine innere Reise anzutreten. Eines ist sicher, jede Reise ist eine Bereicherung fürs Leben, egal wie lange sie dauert.

 

Wie lange soll deine Weltreise dauern? Was sind deine Gedanken zum Thema?

 

Interessante Artikel für dich:

Jetzt ist immer der richtige Zeitpunkt zu reisen, egal wie alt du bist

Weltreise: ja oder nein?

Eine Auszeit vom Job nehmen, das sind deine Optionen

Wie du schneller Geld zum Reisen sparst – Los geht’s!!!

 

 

 

2 Comments

  • Martin

    Für mich würde nur ein Jahr in Frage kommen. Ich finde man ist in dieser Zeit einfach super flexibel, falls man sich doch in ein Fleckchen verliebt. 6 Monate wäre mir zu wenig und 2 Jahre zu viel 🙂

    Ich finde wenn man das Reisen liebt, dann muss man sich die Zeit nehmen. Ich denke da findet sich immer ein Weg. Und wie du schon sagst kann man sein Budget ja auch so planen, dass man günstig wohnt und reist!

    Liebe Grüße,
    Martin

    • Claudia

      Hi Martin,
      für jeden sieht die Antwort wohl anders aus. Ich fand 1,5 Jahr perfekt, da ich sowohl Südostasien, als auch Südamerika bereist habe. Aber dann wurde es auch Zeit nach Hause zu fahren, bevor ich komplett den Anschluss verloren hätte.
      Liebe Grüße,
      Claudia

Post A Comment

achtzehn − 4 =