weltreise-trotz-corona-2021

Weltreise trotz Corona: Wie plant man eine Weltreise in 2021?

Da planst du eine Weltreise, manch einer jahrelang im Voraus, und dann kommt Corona. Was tun? Verschieben? Weiterplanen? 2020 und 2021 hat viele Weltreisepläne durcheinander gebracht, so auch die von Angela und Erdem. Im Interview verraten sie uns, wann ihre Weltreise starten wird und wie sie mit der aktuellen Situation umgehen.

 

Das ist ein offenes und inspirierendes Interview für alle, die 2021 ins Abenteuer Weltreise starten wollen.

 

Bevor es losgeht, noch ein großes Dankeschön an Angela und Erdem für’s Mitmachen!

 

neuseeland-wanderung-angela-erdem

 

Hi, stellt euch kurz vor.

Servus, ich bin Erdem, 32. Seit zehn Jahren in München. Aufgewachsen bin ich im schnuckeligen Regensburg und derzeit arbeite ich als Projektleiter in der Münchner Automobilindustrie.

 

Hi, ich bin Angela, 32. Seit zehn Jahren in München. Gebürtig aus der Nähe von Weilheim. Ich arbeite seit acht Jahren als Office Managerin bei einer renommierten PR Agentur.

 

Eure Weltreise soll im Oktober 2021 starten. Ist euch die Entscheidung leicht gefallen, die Weltreise trotz Corona weiter zu planen?

Leicht ist es uns wirklich nicht gefallen. Wir haben hin und her überlegt, ob wir die Reise um ein ganzes Jahr verschieben sollen oder um einige Monate. Aber dann haben wir den Entschluss gefasst, das es überall schön ist und werden uns an den Ländern orientieren, die wenige Corona-Einschränkungen haben.

 

Wir haben gelernt, das es den richtigen Zeitpunkt nicht gibt. Aber wir haben die Wahl. Und wir entscheiden uns gegen überfüllte U-Bahnen und für einsame Strände. Bei Sonnenschein. Mit Cocktail in der Hand und einem Massage-Termin am Abend.

 

neuseeland-angela-erdem-2

 

Angela, du hast gerade deinen Job gekündigt, wie fühlt sich das an? Und was macht Erdem?

Angela: Für mich ist es immer noch ein sehr komisches Gefühl. Ich habe einen großartigen Chef, tolle KollegInnen. Da fiel mir die Entscheidung zu kündigen, definitiv nicht leicht. Aber der Traum einer Weltreise spukt schon mein ganzes Leben in meinem Kopf herum. Deshalb fühlt es sich auch gut an, mutig diesen Schritt zu gehen und die gewohnten Bahnen zu verlassen!

 

Erdem: Ich wollte schon immer auf Reisen gehen. Im Studium hatte ich jedoch nie genug Geld dafür und habe stets gearbeitet. Jetzt kann ich es mir leisten und habe eine fabelhafte Freundin, die diesen Traum mit mir teilt. Gekündigt habe ich nicht, da es in meiner Firma zum Glück Sabbaticals und andere Zeitmanagement-Tools gibt, um etwa 10 Monate am Stück frei zu nehmen. Einfach traumhaft.

 

Wie haben Freunde, Familie und Kollegen reagiert?

Angela: Meiner Familie war irgendwie klar, dass dieser Schritt irgendwann kommt, hahaha. Auch wenn sie jetzt natürlich traurig sind, da wir uns so lange nicht sehen werden. Unsere Freunde fiebern mit uns mit! Mein Chef und meine KollegInnen waren natürlich nicht glücklich über die Entscheidung. Unterstützen unser Vorhaben aber trotzdem.

 

Erdem: Ja, die Mutti wird uns sehr vermissen. Daher planen wir schon Familie und Freunde in die Reise zu integrieren, damit wir gemeinsam Urlaub machen können.

 

neuseeland-mount-cook-angela-erdem

 

Was sind eure Pläne und Wünsche für die Weltreise?

Wir starten in Sri Lanka. Hier wurden die Grenzen im Januar 2021, unter strengem Hygienekonzept, wieder für Touristen geöffnet (mehr Infos). Wir freuen uns so sehr darauf!

 

Wenn es die Corona-Lage zulässt, würden wir gerne länger in jedem Land bleiben. Uns Thailand, die Philippinen, Torres Islands, Australien, Neuseeland und die Türkei ausgiebig anschauen. Abwarten, wo es uns dann letztendlich hin verschlägt ? Wir schauen uns jetzt schon um, damit wir mit Einheimischen an all unseren Stationen gemeinsam kochen können. Mit Geschmack verbinden wir Gefühle und Orte, das würden wir gerne aus unserer Reise mitnehmen.

 

Erdem ist ehrenamtlicher historischer Kampfkunst-Trainer. Thailand und die Philippinen sind da großartige Länder, um alte Kampfkünste zu erlernen und trainieren.

 

Wie geht ihr mit der Ungewissheit um?

Das ist Teil des Spiels. So gehen wir mittlerweile damit um. Corona hat uns gelehrt, dass Pläne nicht länger in Stein gemeißelt sind. Und darum geht es uns auch bei unserer Weltreise ein Stück weit. Pläne sind gut, Flexibilität ist noch besser.

 

Gibt es einen Plan B?

Den gibt es tatsächlich. Wenn kein Flieger im Oktober in Deutschland startet, kaufen wir uns einen Van und fahren Richtung Osten los. Vermutlich wird unser erster Stopp in Polen sein – die Familie eines guten Freundes besuchen. Von da aus geht es dann über die Grenzen, die eben geöffnet haben. Oder mit Fahrrädern. Oder auf einem Floss die Donau entlang.

 

neuseeland-angela-erdem

 

Wollt ihr euch vor der Abreise gegen Corona impfen lassen?

Auf jeden Fall.

 

In Thailand gibt es bereits erste Konzepte für COVID-Impfpässe. Diese sollen aufzeigen, ob und wie oft geimpft wurde und dementsprechend müsste man nicht in Quarantäne oder nur verkürzt. Wir gehen davon aus, dass einige touristisch ausgerichtete Staaten dieses Konzept übernehmen werden. Bei dem Bayerischen Impfzentrum haben wir uns bereits für eine Impfung registrieren lassen. Gemeldet haben sie sich natürlich noch nicht ?

 

Angela hatte im November 2020 Corona und damit war nicht zu spaßen – trotz „mildem Verlauf“. Erst nach 2,5 Monaten ging es langsam bergauf. Auch hat Angela immer noch Probleme mit dem Herzen, aufgrund der Virusinfektion. Wir wissen mittlerweile also, wie scheiße das laufen kann. Damit wir auf Reisen save sind, wollen wir uns impfen lassen!

 

Worauf freut ihr euch am meisten?

Das Offensichtliche zuerst: Wärme und Sonne. Ganz ganz ganz viel Wärme und Sonne. Auf viele neue Eindrücke, neue Kulturen, neue Menschen und die Küche vor Ort.

 

Und nun zum Subtilen: Raus aus dem Hamsterrad, sich München nicht wirklich leisten zu können, egal wie viel man verdient. Wir lieben diese Stadt, ohne Frage, aber die Mieten sind einfach völlig irre – auch im Einzugsgebiet. Ohne 40-Stunden-Woche, dem Haushalt und allen anderen Dingen hinterherzurennen und dem Ganzen doch nie gerecht zu werden.

 

Länger als die üblichen paar Wochen am Stück wirklich frei zu haben! Keine Termine, kein Zeitdruck – einfach den Tag genießen.

 

marokko-marrakesh-angela-erdem

 

Vielen Dank Angela und Erdem für das tolle Interview!

 

Schaut mal bei den beiden auf Instagram @blur_the_line_ vorbei. Ab Oktober wird es spannend werden, wohin die Reise geht.