Weltreise: Traum vs. Realtiät

Weltreise: Traum vs. Realität

Eine Weltreise zu machen, ist keine Frage ein absoluter Traum. Aber es gibt auch Schattenseiten, über die niemand spricht. Denn eine Weltreise ist kein Urlaub. Eine Langzeitreise ist ein anderer Lebensstil und der kommt genauso mit vielen Vor- und auch Nachteilen. Deshalb ist hier der Realitätscheck einer Weltreise.

 

It is true that travelers have a lot of crazy stories to tell when they are back from that trip across Asia or around the world, but the not-so-glamorous side of travel is a reality that hardly gets spoken about and very few people understand.

 

8 Wahrheiten über Weltreisen als Backpacker (die alle verschweigen)

Du wirst nicht die ganze Welt sehen

Sobald ich das Wort WELTREISE ausspreche, läuft in deinem Kopf schon ein Film ab. Was würdest du nicht alles auf einer Weltreise machen: Safari in Afrika, Karneval in Rio, Sylvester in Sydney, Pyramiden in Ägypten, Taj Mahal in Indien und so weiter und so weiter….

 

Träume sind schön, aber auch eine Weltreise hat ihre Grenzen. Du hast nicht unendlich viel Zeit oder Geld zur Verfügung. Auch wenn du mit einem Round-the-World-Ticket um die Welt fliegst, bekommst du nur Bruchstücke zu sehen. Selbst wenn du ein Leben lang reisen würdest, hättest du nie alles gesehen. Die Welt ist einfach zu groß und verändert sich ständig.

 

Eine Weltreise ist kein Urlaub

Eine Weltreise ist ein anderer Lebensstil. Während du deine drei Wochen Urlaub im Jahr nimmst, um dich zu erholen und dir etwas zu gönnen. Wirst du auf einer Langzeitreise ein kleineres Budget zur Verfügung haben. Du bist mit weniger zufrieden, damit du länger reisen kannst. Einfaches Essen. Einfache Unterkunft. Bus statt Flugzeug. Nicht jeden Tag wirst du eine Party feiern: a) wird es irgendwann eh langweilig und b) wärst du viel zu schnell pleite.

 

Während du bei einem All-Inclusive-Urlaub die Verantwortung abgeben kannst, wirst du auf einer Weltreise gefordert. Du organisierst deine Reise selber und erledigst alltägliche Dinge. Fällst täglich Entscheidungen und musst dich ständig an neue Umgebungen gewöhnen. Das ist jetzt dein Leben.

 

Istanbul

 

Reisen wird zum Alltag

Am Anfang ist jeder Schritt neu und aufregend. Ein Tag fühlt sich wie eine Woche an. Das wird mit der Zeit immer weniger werden, weil du dich allmählich an das Leben unterwegs gewöhnst. Der zwanzigste Sonnenuntergang am Meer ist ganz normal und nichts Besonderes mehr. Du vergisst, wie dein Leben zu Hause war.

 

Je mehr du reist, desto mehr vergleichst du. Es ist fast schon ein Fluch. Du hörst dich selber sagen: Der Strand in xy war viel schöner. Ach, nicht noch einen Tempel, ich kann keinen mehr sehen. Was anfangs noch aufregend und ein Geschenk war, nimmst du mittlerweile als selbstverständlich hin. Aber an deiner Einstellung kannst du arbeiten, um deine Reise wieder mehr zu genießen.

 

Die Schattenseiten einer Weltreise

Du teilst mit deinen Freunden nur die Sonnenseiten einer Weltreise auf Social Media oder deinem Blog. Was sie nicht sehen werden, sind all die Dinge, die schief laufen. Deine Probleme. Deine Enttäuschungen, wenn Orte anders sind, als du es dir vorgestellt hast. Wenn du übers Ohr gehauen wirst. In einer ekligen Unterkunft schläfst und dich nicht wohl fühlst. Krank bist oder überwältigt von den vielen neuen Eindrücken bist.

 

Eine Weltreise ist keine Aneinanderreihung magischer Momente. Dein Alltag ist gefüllt von banalen Dingen. Wie kommst du von A nach B? Wo kannst du schlafen? Wo bekommst du etwas zu essen? Du wirst stundenlang warten. Du wirst viel herumsitzen. Herumirren. Und abends tot müde ins Bett fallen.

 

Travel moments are not always glamorous like the pictures.

 

Alltägliche Aufgaben werden zu Herausforderungen

Irgendwie gibt es immer etwas zu tun oder zu organisieren. Für die einfachsten Dinge wirst du viel mehr Zeit brauchen. Du bist fremd und kennst dich nicht aus. Weißt nicht, wie Dinge hier funktionieren. Du sprichst vielleicht die Sprache nicht.

 

Nur mit viel Geduld und Ausdauer, wirst du eine Wäscherei finden. Wenn Klamotten oder deine Ausrüstung kaputt gehen, gibt es kein Kaufhaus, in das du einfach gehen kannst. Stattdessen fragst du dich stundenlang auf dem Markt durch, bis du den richtigen Stand gefunden hast. Nicht alle Sachen wirst du finden, dann musst du improvisieren.

 

Manchmal wirst du abends im Bett liegen und überlegen, wo der Tag nur geblieben ist. Du hast Wäsche gewaschen, warst kurz auf dem Markt, hast geskypt, Emails geschrieben und abends habt ihr zusammen im Hostel gekocht. So sind wieder 24 Stunden mit ganz alltäglichen Dingen vergangen.

 

Essen in Malaysia

 

Du kannst keine Backpacker mehr sehen

Es ist wundervoll nicht alleine durch die Welt zu reisen, sondern überall auf gleichgesinnte Reisende zu treffen. Aber irgendwann kannst du keine Backpacker mehr sehen. Nicht die immer gleichen Fragen hören: Seit wann reist du? Wo warst du schon überall?…. Es ist einfach zu viel Smalltalk und oberflächliches Geplänkel.

 

Du willst dich nicht immer wieder auf neue Leute einlassen, um dich schon nach ein paar Stunden oder Tagen wieder von ihnen zu verabschieden. Es ist anstrengend und dir wird die Vertrautheit mit deinen Freunden fehlen. Menschen, die dich in und auswendig kennen. Du musst dich nicht erklären, sondern kannst einfach etwas mit ihnen unternehmen. Es macht viel mehr Spaß besondere Erlebnisse mit deinen Freunden zu teilen, anstatt mit Fremden.

 

Reisen ist anstrengend

Reisen ist eine Belastung für den Körper. Oft bekommst du nicht genügend Schlaf, weil du den Nachtbus nimmst, jemand im Dorm schnarcht, der Muezzin oder der Hahn zum Sonnenaufgang ruft. Dein Körper muss sich ständig an neue Umgebungen gewöhnen. Das tropische Klima und die Hitze belasten deinen Kreislauf. Du hast Durchfall, weil dein Körper das fremde Essen und die Bakterien nicht gewöhnt ist.

 

Viel zu oft vernachlässigst du dich unterwegs. Du ernährst dich ungesund, trinkst zu viel Alkohol, machst keinen Sport und schläfst zu wenig. Vor der Reise bist du regelmäßig zum Sport gegangen und hast auf eine ausgewogene Ernährung geachtet. Was Zuhause Routine war, ist gar nicht so einfach auf Reisen aufrecht zu erhalten. Es erfordert viel Disziplin von dir, dich nicht einfach hängen zu lassen und fit zu bleiben.

 

Du bist heillos überfordert

Es gibt Momente auf Reisen, wo du einfach nur nach Hause willst. Dir ist alles zu viel. Entweder ist etwas Schlimmes passiert und du stehst ganz allein da, um mit dem Problem fertig zu werden. Oder es ist der besagte letzte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt. Dann fragst du dich, warum tue ich mir das alles an. Ich könnte jetzt in meinem warmen Bett Zuhause liegen und die Welt wäre in Ordnung.

 

Stattdessen liegst du mitten im Nirgendwo und bist krank. Ausgerechnet, wenn du alleine in einer abgelegenen Ecke unterwegs bist. Manchmal ist es auch einfach zu viel: Armut, Elend, Hunger und bettelnde Kinder. Du kannst nicht mehr wegschauen und hast ein schlechtes Gewissen, dass du einfach so durch die Welt reist. Was für ein Luxus. Was für eine Verschwendung. Was machst du hier überhaupt?!

 

Ayatthuya in Thailand

 

Der Weltreise Traum?

Wird die Weltreise jetzt zum Alptraum für dich. Eher nicht, denn die schönen Seiten überwiegen definitiv. Die Menschen die du unterwegs triffst und die einzigartigen Erlebnisse sind es alle Male wert. Aber mach dich auch auf die nicht so schönen Seiten gefasst. Je besser du darauf mental vorbereitet bist, desto eher kannst du dich mit ihnen arrangieren. Und dich nicht von ihnen runterziehen lassen.

 

Du gestaltest deine Reise und musst die Dinge in Balance halten. Das sieht bei jedem anders aus und wird sich auch ständig verändern. Mach lieber eine Pause, wenn du merkst, dass du das Reisen nicht mehr genießen kannst. Wahrscheinlich brauchst du nur etwas Ruhe und eine vertraute Umgebungen, um deine Akkus wieder aufzuladen. Nimm dir diese Zeiten und du wirst im Anschluss das Reisen wieder wie am ersten Tag genießen können.

 

Weltreise: Traum oder Alptraum – Was denkst du?