Ist eine Weltreise 2022 möglich?

Es ist Dezember und wie schon im Vorjahr steht die Frage im Raum, ob du nächstes Jahr auf Weltreise gehen willst. Das Fernweh ist groß und wahrscheinlich hast du keine Lust, noch ein Jahr zu warten. Aber macht eine Weltreise 2022 überhaupt Sinn?

 

Eine Vorhersage für 2022 zu treffen, ist unmöglich. Aber wir können aus den Erfahrungen von 2021 lernen, wie es ist während der Corona-Pandemie zu reisen. Und versuchen einen Ausblick auf 2022 zu wagen. Vielleicht hilft es dir bei deiner Entscheidung, ob du deine Weltreise nächstes Jahr machen willst oder sie doch lieber verschiebst.

 

Reisen während Corona

Es ist Mitte Dezember 2021. Die Inzidenzen in Europa sind hoch, vielerorts sind die Zahlen förmlich explodiert. Die neue Virusmutante Omikron verunsichert die Welt und erste Länder machen ihre Grenzen wieder dicht, wie Marokko und Israel. Aber es sieht nicht weltweit düster aus, in anderen Ländern entspannt sich die Lage.

 

Wer kann schon sagen, wie die nächsten Wochen oder gar Monate aussehen werden. Wie plant man in so einer Zeit eine Weltreise?!

 

Ich habe gerade ein Déjà-vu. Genau vor einem Jahr haben wir uns die gleichen Fragen gestellt. Wir steckten mitten in unserem ersten Corona-Winter und hatten große Hoffnungen für das kommende Jahr. Haben sie sich erfüllt? Teilweise. Es gibt einen Impfstoff gegen COVID-19 und es wird fleißig geimpft. Viele Länder haben ihre Grenzen für Touristen wieder geöffnet und wir können wieder reisen. Zwar eingeschränkt, aber immerhin.

 

karpaten rumänien

 

Meine Reiseerfahrungen in Europa

Seit vier Monaten reise ich nun schon mit meinem Van durch Europa. Im Sommer ging es durch Rumänien und Bulgarien, wo die Inzidenz extrem niedrig war. Man konnte fast vergessen, das es überhaupt Corona gab. Die Maske ist zum Alltag geworden und ich habe mich unterwegs nicht eingeschränkt gefühlt.

 

Nur die Grenzüberquerungen haben sich anders angefühlt, da war immer eine gewisse Nervosität, ob alles klappt. Oft hat es ausgereicht einen Impfnachweis vorzuzeigen, für Griechenland musste ich mich zusätzlich noch online vorab registrieren (PLF Formular). Probleme hat es nie gegeben.

 

Ansonsten versuche ich auf dem Laufenden zu bleiben, ob sich die Regeln ändern. So gilt seit November in Griechenland das 3-G-Modell für Geschäfte, Restaurants, Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen. Da die Inzidenz in Griechenland ebenfalls stark gestiegen sind. Den Winter werde ich in Griechenland verbringen und die Regierung hat bereits angekündigt, das es keinen Lockdown geben wird (hoffentlich). So muss ich mir vorerst keine Gedanken machen.

 

Fernreisen in Zeiten von Corona

Ich bin zwar selber nicht außerhalb von Europa gereist, kenne aber viele Leute, die dies getan haben.

 

Alles hängt davon ab, wohin du reist. Es gibt viele Länder, die kaum Reiseeinschränkungen haben und dadurch beliebt bei Touristen sind. Bestes Beispiel ist Mexiko, das von Anfang an ziemlich entspannt war und keinerlei Nachweise verlangt hat, du musst nur einen Fragebogen ausfüllen. Lediglich für die Flüge brauchst du einen negativen Test.

 

Und dann gibt es Länder wie Thailand, die sich langsam geöffnet haben und mittlerweile kannst du ohne Quarantäne einreisen. Bei Ankunft musst du vor Ort einen PCR-Test machen und in einem anerkannten Hotel auf das Testergebnis warten. Für die Einreise nach Sri Lanka ist auch keine Quarantäne für vollständig Geimpfte mehr notwendig.

 

Jedes Land hat andere Regeln für die Einreise, so fordern andere neben einem Impfnachweis (digital oder ausgedruckt, in englischer Sprache) und negativen PCR-Test, eine Registrierung online oder per App, einen Nachweis über eine Auslandskrankenversicherung oder eben eine Quarantäne in dafür freigegebenen Hotels. Alles vorausgesetzt, dass du vollständig geimpft bist, ohne wird es komplizierter.

 

Das erfordert im Voraus etwas mehr Organisation, besonders der PCR-Test kurz vorm Flug muss negativ sein. Die Kosten für den Test variieren von 5 bis über 100 Euro. Im Urlaub hast du das Risiko, das sich der Status des Landes ändern kann und du gegebenenfalls bei deiner Rückkehr nach Deutschland in Quarantäne musst. Bei einer Langzeitreise musst du flexibel bleiben und nichts lange im Voraus buchen.

 

mexiko-sayulita

 

Weltreise 2022 machen oder verschieben?

Was spricht für eine Weltreise 2022?

Timing: Es ist der beste Zeitpunkt für dich in deinem Leben eine Auszeit zu nehmen. Vielleicht beendest du 2022 dein Studium, gehst in Elternzeit oder planst einen Jobwechsel.

 

Kaum Touristen: Mancherorts ist deutlich weniger los. So hast du die Chance Orte abseits des Trubels zu erleben. Je höher der Aufwand für die Einreise ist und es wenig einheimische Touristen gibt, desto ruhiger ist es in einem Land. In Europa und Nordamerika ist es hingegen oft noch voller.

 

Slow Travel: Von einem Land zum nächsten zu springen, ist außerhalb von Europa, nicht unbedingt möglich. Das ist die Chance länger in einem Land zu bleiben und es intensiver zu erleben.

 

Unterstütze Locals: Viele Länder sind vom Tourismus abhängig und freuen sich über jeden Besucher, der trotz Corona kommt.

 

Optimismus: 2022 wird nicht wie 2021 werden, es wird einfacher werden zu reisen. Nicht wie vor Corona, aber besser als jetzt. Das geht nicht von heute auf morgen, aber es wird kommen. Und wenn du bereit bist, kannst du spontan Chancen nutzen, durch Länder zu reisen, die zwei Jahre dicht waren.

 

Was sind Argumente gegen eine Weltreise 2022?

Ungewissheit: Die Lage kann sich jederzeit ändern, so machen langfristige Pläne keinen Sinn. Du musst schauen, was passiert und flexibel darauf reagieren.

 

Unfreiheit: Du bist eingeschränkt, kannst nicht alle Länder besuchen, die auf deiner Wunschliste stehen. Außerdem kannst du in viele Länder nur mit dem Flugzeug einreisen, das macht das Überlandreisen schwierig bis unmöglich.

 

Mehrkosten: Schon alleine die PCR-Tests addieren sich hoch. Dann sind Flüge teilweise teurer, als früher. Außerdem machen Zusatzversicherungen Sinn, die im Notfall die Kosten für Quarantänekosten übernehmen.

 

Organisationsaufwand: Wie schon oben erwähnt, reist du nicht so unbeschwert durch die Welt. Stattdessen musst du auf dem Laufenden bleiben, auf aktuelle Veränderungen reagieren und besonders für die Einreise in ein neues Land mehr organisieren.

 

Fazit

Ich bin ein Optimist und glaube fest, das 2022 besser wird. Im Laufe des Jahres wird sich die Lage weiter entspannen und die Welt wird sich immer weiter für Reisende öffnen. Das wird viele einmalige Chancen bieten.

 

Eine Weltreise in 2022 ist für Leute, die flexibel, anpassungsfähig und abenteuerlustig sind. Du kannst schon bald im Flieger nach Thailand oder Mexiko sitzen. Wo es dann im Anschluss hingeht, wirst du unterwegs herausfinden.

 

Alle anderen können abwarten und schauen wie es die kommenden Monate weiter geht. Wenn du deine Weltreise soweit vorbereitet hast, kannst du innerhalb von drei bis vier Monaten die letzten Sachen organisieren und los reisen. Du musst eine Weltreise nicht jahrelang im Voraus planen, es geht auch spontaner. Ich selber bin drei Monate nach der Entscheidung für die Weltreise losgezogen.

 

Mein Buch „Weltreise als Backpacker“ wird dir bei der Vorbereitung deiner Weltreise helfen.

 

Perito Moreno Gletscher, Argentinien

 

Wie planst du deine Weltreise 2022?

Gehen wir einfach davon aus, dass du bereit für 2022 sein willst. Auf was musst du dich einstellen? Was musst du bedenken?

 

Ohne Plan auf Weltreise gehen

Es ist nicht die Zeit für große Weltreisepläne, da sich viel zu schnell alles ändern kann und du dann enttäuscht bist.

 

Besser ist es mit Ideen in die Weltreise zu starten und dann zu schauen, was passiert.

 

Auf Reisen heißt es immer: „Expect the unexpected“, aber jetzt umso mehr. Mit der richtigen Einstellung, machst du das beste aus der jeweiligen Situation.

 

Sei gut vorbereitet

Ohne Plan heißt aber nicht, dass du dich nicht vorbereiten musst.

 

Eine Auslandskrankenversicherung ist im Moment noch wichtiger, deshalb lies dir genau die Bedingungen durch, was für Leistungen bei einer Coronaerkrankung enthalten sind. Infos darüber findest du in meinem Vergleich der besten Auslandskrankenversicherung für Langzeitreisende.

 

Außerdem macht eine Zusatzversicherung Sinn, die im Notfall die Kosten für ein Quarantänehotel übernimmt, falls du positiv getestet wirst.

 

Malaysia

 

Extra-Budget für Unvorhergesehenes

Schon alleine die Kosten für die PCR-Tests werden sich aufsummieren und andere Sachen können schief laufen. Du buchst Flüge, kannst sie dann aber aus aktuellen Gründen nicht antreten und so weiter. Auch ist es ein gutes Gefühl, genug Geld auf dem Konto zu haben, um jederzeit nach Hause fliegen zu können.

 

Reisezielauswahl

Es gibt viel mehr Faktoren zu berücksichtigen: Wie sind die Einreisebedingungen? Aus welchem Land kannst du einreisen? Welche Einschränkungen gibt es vor Ort? Wie hoch ist aktuell die Inzidenz? Kannst du über Land einreisen oder nur per Flugzeug?

 

Außerdem schau dir an, wie das Land bisher mit Corona umgegangen ist. So kannst du böse Überraschungen vermeiden. Marokko ist ein extremes Beispiel. Im März 2020 hat es quasi über Nacht seine Grenzen geschlossen und jetzt wegen Omikron schon wieder. In so einem Land musst du immer mit allem rechnen. Mexiko hingegen war bisher ziemlich entspannt und wird es sicher in Zukunft auch bleiben.

 

Vollständige Coronaimpfung

Man mag zum Thema Impfen unterschiedlicher Meinung sein, aber Fakt ist, dass du als Ungeimpfter viel mehr Einschränkungen auf Reisen erleben wirst. Nicht jedes Land wird dich reinlassen oder verlangt, dass du dich in Quarantäne begibst. Vor Ort verlangen Hotels, Geschäfte, Sehenswürdigkeiten und Verkehrsmittel teilweise einen Impfnachweis oder aktuellen negativen Corona-Test. So bist du gezwungen dich ständig testen zu lassen oder du verzichtet auf vieles.

 

Booster-Impfung

Bist du bereits unterwegs, kann es sein, dass du unterwegs deine COVID-19-Impfung auffrischen musst. Noch ist nicht klar, wie lange die letzte Corona-Impfung zurückliegen darf, um als geimpft zu gelten. Im Raum stehen sechs bis neun Monate, aber eine allgemeingültige Entscheidung gibt es nicht. So wirst du auf einer längeren Reise dich zwischendurch impfen lassen müssen, um nicht deinen Impfstatus zu verlieren.

 

Von Expats auf Bali habe ich vor ein paar Monaten gehört, dass das kein Problem war. Wie es aktuell ist, kann ich nicht sagen. Es ist wohl immer eine Frage, ob ausreichend COVID-19-Impfdosen im Land vorhanden sind. Behalte das also im Hinterkopf.

 

Soweit so gut, ich hoffe, der Artikel hilft dir bei deiner Entscheidung.