mit-walhai-schwimmen-donsol-philippinen

Mit Walhaien schwimmen in den Philippinen: Oslob oder Donsol?

Steht auf deiner Bucket-List „Mit Walhaien schwimmen“?! Dann geht es dir, so wie mir. Es war ein großer Traum von mir mit den sanften Riesen zu schnorcheln. Gemacht habe ich es schließlich in Donsol in den Philippinen. Warum ich mich gegen Oslob entschieden habe und was du vorher wissen solltest, verrate ich dir jetzt.

 

Dies ist ein ehrlicher Blick auf das Schwimmen mit Walhaien.

 

Am Ende des Artikels findest du eine Liste der besten Orte weltweit, wo du mit Walhaien schwimmen kannst.

 

Warum ich mich gegen Oslob entschieden habe

Oslob auf Cebu

Der bekannteste Orte fürs Schwimmen mit Walhaien in den Philippinen ist Oslob auf der Insel Cebu. Das einst kleine Fischerdorf erlebt seit 2012 einen großen Ansturm, der stetig weiter wächst. An kaum einem Ort kannst du den Walhaien so nah kommen, aber das ist nicht normal.

 

Denn die Walhaie werden hier schon seit Jahren mit Krill angelockt und haben sich an die Menschen gewöhnt. Sie suchen sogar die Nähe zu den Booten, da sie gelernt haben, dass sie hier Futter bekommen. Das führt unweigerlich zu Problemen.

 

Regelmäßig werden Tiere von den Booten gerammt oder von den Motorpropellern verletzt. Wissenschaftler machen sich auch Sorgen, was es für langfristige Konsequenzen für die Tiere hat. Da viele nicht mehr weiterziehen und sich das ganze Jahr über in der Gegend aufhalten, da genug Futter vorhanden ist.

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Nature 🌍 (@natures) am

 

Die Oslob Lüge: „Better fed than dead“

Gerne wird die Geschichte verbreitet, dass die Walhaie früher von den Fischern abgeschlachtet wurden und das die jetzige Situation doch das geringere Übel ist. Aber das stimmt so nicht. Die Fischer in Oslob haben schon lange die Walhaie gefüttert, um sie von ihren Fanggründen fernzuhalten. Jagd auf die Tiere haben sie jedoch nicht gemacht.

 

Es gibt viel Kritik

 

Vorab habe ich recherchiert und viele negative Berichte und Bedenken zu Oslob gelesen. Es fehlt an Aufklärung und Respekt vor den Tieren. Viele Einheimischen verdienen gutes Geld mit dem Walhai-Tourismus und das Wohl der Tiere scheint dabei zweitrangig zu sein. Noch dazu verhalten sich viele Touristen rücksichtslos, kommen den Tieren zu nahe und fassen sie an. Das Selfie scheint wichtiger zu sein. Konsequenzen hat das meist nicht.

 

Es sind einfach zu viele und die Tiere kommen dabei zu kurz.

 

Deshalb kann ich dir Oslob nicht empfehlen.

 

Lies dir diese Berichte durch und du wirst verstehen warum.

Inside the Chaotic World of Whale Shark Tourism

12 reasons not to visit Oslob

Jackson war an beiden Orten schwimmen und teilt hier seine Erfahrungen

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Jackson Groves (@jackson.groves) am

 

Was für das Schwimmen mit Walhaien in Donsol spricht

Donsol ist viel abgelegener und zieht schon alleine deshalb weniger Touristen an. Dadurch ist es einfacher hier, die Regeln zum Schutz der Tiere einzuhalten. Was ihnen tatsächlich gut gelingt, wobei du natürlich auch negative Berichte im Internet finden wirst. Aber bei weitem nicht so viele, wie über Oslob.

 

Mein Erlebnis in Donsol

Ich selber bin Mitte Februar mit einem Boot rausgefahren und nach etwa einer Stunde haben wir den ersten Walhai entdeckt. Wir waren das zweite Boot vor Ort und sprangen direkt ins Wasser. In dem Chaos habe ich meine Taucherbrille verloren. Bis ich sie wieder auf hatte, war er bereits wieder weg.

 

Aber ich musste nicht lange warten, um es erneut zu versuchen. Der selbe Walhai, mittlerweile umgeben von sieben Booten und etlichen Schwimmern im Wasser. Aber alle hielten sich an die Regeln und nur jeweils eine Gruppe war beim Wal.

 

Dann bekamen wir das GO und sprangen erneut ins Wasser. Mein Guide schrie nur: „LOOK DOWN!“. Was ich auch tat. Er schwamm genau auf mich zu und ich lag reglos im Wasser. Überwältigt, nicht wissend, was zu tun. Mein Guide drehte mich daraufhin in Fahrtrichtung und ich schwamm los. Hatte jedoch keine Chance mit ihm mitzuhalten. Er war einfach zu schnell. So blickte ich der Schwanzflosse hinterher, die schon bald verschwand.

 

Das ganze passierte innerhalb von ein paar Sekunden. Er schwamm nur ein paar Meter direkt unter mir durch. Durch das viele Plankton waren die Sichtverhältnisse suboptimal. Da er jedoch so nah war, konnte ich ihn trotzdem gut sehen. Es war ein ausgewachsenes Tier von sieben bis neun Metern.

 

Was mir klar geworden ist

Es war ein unvergessliches Erlebnis und doch war es ist nicht mein bestes Unterwasser-Erlebnis. Ich liebe es beim Schnorcheln, die Tiere in Ruhe zu beobachten und ein Zaungast in einer fremden Welt zu sein. Oft lassen sich die Fische von mir nicht weiter stören, wo ich mir beim Walhai nicht sicher bin.

 

Der Hype um den Walhai-Tourismus ist übertrieben.

 

Und ich bin mir nicht sicher, ob es den Walhaien doch zu viel wird. Auf unserer Tour haben wir einige gesehen, die direkt abgetaucht sind, als wir uns mit dem Boot näherten. Nur einer bliebt lange genug an der Wasseroberfläche, um mit ihm zu schwimmen. Auch scheinen immer weniger Walhaie nach Donsol zu kommen, woran das liegt, weiß keiner.

 

Als Tierliebhaber habe ich manchmal Bauchschmerzen, ob es nicht doch besser wäre, die Tiere in Ruhe zu lassen. Ich bin froh es gemacht zu haben, aber im Moment kann ich mir nicht vorstellen, es noch mal zu machen. Wie es an anderen Orten auf der Welt ist, kann ich nicht beurteilen.

 

Das mag sich etwas negativ anhören, aber so habe ich es erlebt. Und dies ist nur eine Erfahrung von vielen.

 

Im Internet wirst du positivere Berichte finden, von Leuten, die mehr Zeit mit den Walhaien hatten. Die Vlogger Kara and Nate haben das Schwimmen mit den Walhaien in den Philippinen ebenfalls ernüchternd empfunden. Dann sind sie vor kurzem mit Walhaien in Baja California in Mexiko geschwommen und hatten eine komplett andere Erfahrung. Sie waren begeistert und tief berührt von der Begegnung mit diesen Giganten.

 

Alles ist möglich.

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Australia (@australia) am

 

Das solltest du wissen, bevor du mit Walhaien schwimmst

Walhaie sind wilde Tiere, denen du mit Respekt begegnen solltest. Es gibt keine Garantien, dass du tatsächlich einen Walhai siehst. Die unten genannten Zeiten sind Erfahrungswerte, wobei diese jedes Jahr variieren können. Erkundige dich immer, ob es aktuelle Sichtungen gibt.

 

Donsol im Überblick

Zeitraum: November bis Mai, am besten im März & April

Kosten: 585 PHP (Boot) + 300 PHP (Fee) + 300 PHP (Equipment) = ingesamt ca. 20 Euro

Anreise: 12 Stunden per Nachtbus von Manila (800-1.000 PHP) oder per Flugzeug nach Legazpi (ab 30 Euro mit CebuPacific); von dort mit dem Jeepney in 1,5 Stunden über Pilar nach Donsol (70 PHP)

 

Alles übers Schwimmen mit Walhaien in Donsol

Offiziell kannst du die Walhaie von November bis Mai in Donsol sehen, wobei es weniger Sichtungen in den ersten Monaten gibt. Im Januar 2019 gab es nur wenige Walhaie in Donsol. Im Februar wurde mindestens ein Walhai pro Tag gesehen. Am besten sollen der März und April sein, wenn sich die meisten Tiere in der Gegend aufhalten.

 

Komm früh morgens zum Information Center, es macht um 7:30 Uhr auf. Denn vormittags sind die Walhaie in der Bucht und nur dann fahren Boote raus. Du registrierst dich und wirst einem Boot mit maximal 6 Gästen zugewiesen. Du bezahlst anteilig das Boot (3.500 PHP gesamt), je nachdem wie viele an Bord sind. Hinzu kommt eine Environmental Fee von 300 PHP und Leihgebühren von je 150 PHP für die Schnorchelmaske und die Schwimmflossen.

 

Zum Ablauf

Auf dem Boot halten alle Ausschau nach Walhaien. Wenn einer an der Oberfläche bleibt, muss es schnell gehen. Maske und Flossen an, und ab ins Wasser. Du springst vom fahrenden Boot ab und musst aufpassen nicht von den Kufen, dem Boot oder deinen Mitschwimmern erwischt zu werden.

 

Tipp: Drücke deine Maske aufs Gesicht, wenn du rein springst, damit du sie nicht verlierst.

 

Im Wasser orientierst du dich an deinem Guide und folgst seinen Anweisungen. Im Anschluss werdet ihr vom Boot wieder eingesammelt und steigt über eine Treppe wieder an Bord.

 

Noch eine kleine Warnung: Falls du kein guter Schwimmer bist oder dich in tiefem Wasser nicht wohlfühlst, solltest du dir einen ruhigen Tag aussuchen. Bei mir gab es hohe Wellen, was es zusätzlich erschwert hat.

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Western Australia (@westernaustralia) am

 

Walhaie sind faszinierende Tiere

Wie immer fand ich es schade, dass ich vor Ort kaum etwas über Walhaie erfahren habe. Daher habe ich mal etwas recherchiert…

 

Der Name Walhai ist etwas verwirrend, da es sich um Haie und nicht Wale handelt. Walhaie sind die größten Fische des Meeres und können bis zu 12 Meter lang und bis zu 12 Tonnen schwer werden. Es gibt sogar Berichte von 20 Meter langen Tieren, aber diese sind nicht belegt. Im Durchschnitt werden sie 70 Jahre alt.

 

Walhaie leben in warmen Gewässern.

 

Wie Bartenwale filtern sie ihre Nahrung aus dem Meer. Hierzu reißen sie ihr 1,5 Meter breites Maul auf und schwimmen durch planktonreiches Wasser. Es sind keine Vegetarier, da sie auch kleine Fische, Krebse und Quallen essen. Da sie der Nahrung folgen, ziehen sie regelmäßig weiter. Es gibt nur wenige Orte in der Welt, wo sie jedes Jahr für längere Zeit verweilen.

 

Walhaie sind ungefährlich für Menschen, solange du nicht aus versehen in ihre Bahn gerätst. Dann kannst du schon mal einen Klaps mit der Schwanzflosse abbekommen.

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Western Australia (@westernaustralia) am

 

Weitere Orte weltweit, wo du mit Walhaien schwimmen kannst

  • Sogod Bay, Southern Leyte, Philippinen (November bis Mai)
  • Honda Bay bei Puerto Princessa auf Palawan, Philippinen (April bis Oktober)
  • Koh Surin & Koh Tao, Thailand (März bis Mai) → unregelmäßige Sichtungen
  • Exmouth, Ningaloo Reef, Westaustralien (April bis Juli) → teuer, sehr gute Chancen
  • Isla Mujeres & Isla Holbox, Yucatan, Mexiko (Mai bis August) → teuer
  • Baja California, Mexiko (Mitte August bis Mitte November) → teuer
  • Insel Utila, Honduras (ganzjährig, vor allem März/April & September bis Dezember)
  • Galapagos Inseln, Ecuador (Juni bis Dezember) → teuer
  • Tofo Beach, Mosambik (Juni bis Januar)
  • Insel Dhigurah, Malediven (November bis März)

 

Am günstigsten sind mit Abstand die Philippinen, wo die Preise bei 20 Euro starten. In anderen Orten zahlst oft das zehnfache.

 

Diese Artikel könnten dich interessieren

Schnorcheltipps für Anfänger

Die Inseln der Philippinen kurz vorgestellt

Was gibt’s sonst noch auf Luzon zu sehen?!

Oh Palawan! Du bist zu schön, um wahr zu sein

Die Highlights der Visayas: Bohol, Cebu & Siquijor