suedostasien-backpacking-tipp-tricks-erste-reise

Tipps & Tricks für deine erste Südostasien Reise

Reist du zum ersten Mal nach Südostasien?! Dann habe ich ein paar Tipps und Tricks für dich, die ich in über 15 Monaten gelernt habe. Keine Sorge, das Reisen in Südostasien ist einfach und mit diesen Backpacking Hacks umso mehr.

 

Reiseplanung

Reisevorbereitung

Alles, was du für Südostasien brauchst sind dein Reisepass, eine Auslandskrankenversicherung, zwei Kreditkarten, ein paar Klamotten und ein Oneway-Ticket. Der Rest wird sich von alleine unterwegs ergeben. Eine grobe Idee, was du sehen willst, ist aber nicht verkehrt.

 

Inspirationen für Reiserouten durch Südostasien findest du hier.

 

Reisepass

Hast du einen Reisepass? Gut. Wie lange ist er noch gültig? Er sollte mindestens sechs Monate länger als deine geplante Reise ausgestellt sein. Wie viele freie Seiten hast du? Plane etwa anderthalb Seiten für Länder mit Visum und eine halbe Seite für welche ohne ein.

 

Wo du ein Visum brauchst und die wichtigsten Infos zu jedem Land, kannst du hier nachlesen.

 

Visa

Erkundige dich über die Einreisebedingungen, damit du keine bösen Überraschungen erlebst. Meist läuft alles unkompliziert ab. Wenn du jedoch fliegst, kann die Fluggesellschaft bei einigen Ländern ein Weiter- oder Rückreise-Ticket verlangen. Hast du das nicht, lassen sie dich nicht an Bord.

 

Aber für das Problem gibt es eine einfache Lösung, leih dir ein Flugticket bei BestOnwardticket.

 

Und noch ein zusätzlicher Tipp: In Südostasien verlierst du leicht jegliches Zeitgefühl. So kommt es regelmäßig vor, dass Backpacker ihr Visum überziehen, was teuer werden kann. Daher behalte es im Auge und verlängere dein Visum, wenn du bleiben willst.

 

Beste Reisezeit

Mach dir keine Sorgen ums Wetter, du kannst es sowieso nicht ändern. Es sind die Tropen, selbst wenn es mal regnet, hört es meist schon nach kurzer Zeit wieder auf. Ich mag es sogar während der Regenzeit zu reisen. Die Luft ist klarer. Alles ist grüner. Es ist weniger los und die Preise sind niedriger. Und die Sonnenuntergänge sind durch die Wolken umso dramatischer.

 

Vermeide eher die Feiertage um Weihnachten/Neujahr und die Haupt-Ferienzeiten. Dann ist es an beliebten Badeorten und den Top-Attraktionen voll. Such dir in der Hauptsaison lieber ausgefallene Ecken.

 

Weltreise Packliste Ausrüstung

 

Packen

Pack leicht

Es macht dein Leben einfacher. Du bist mobiler und in den Tropen brauchst du wirklich nicht viele Sachen. Schau hier mal rein: Warum du wahrscheinlich bisher zu viel einpackt hast und wie du das ändern kannst.

 

Hast du an alles gedacht?! Schau noch mal auf meine Südostasien-Packliste.

 

Und was du besser zu Hause lässt

Pack keine weiße oder gute Kleidung ein. In der Wäscherei leiden sie und vergrauen schnell.

 

Bring keinen Reiseadapter. Die meisten Unterkünfte in Südostasien haben Universal-Steckdosen, in denen sowohl Euro-, als auch US-Stecker funktionieren. In Malaysia und teilweise in den Philippinen brauchst du zwar einen, aber den kannst du dir vor Ort holen.

 

Kauf dein Mückenspray in Südostasien, sie wirken oft besser. Gute Erfahrungen habe ich allgemein mit OFF und BIOZ Natural Insect Repellent Spray in Malaysia gemacht

 

Bus Thailand

 

Transport

Für lange Distanzen

Das günstigste Fortbewegungsmittel in Südostasien ist der Bus, gefolgt vom Billigflieger. Die Vorteile vom Bus sind, dass es ein viel besseres Netz gibt und du nichts im Voraus planen musst. Du kannst sie online, im Reisebüro oder direkt im Busterminal kaufen.

 

Um beim Fliegen günstige Tickets zu bekommen, musst du dich meist schon ein paar Wochen früher drum kümmern. Billigairlines in Südostasien sind AirAsia, Scoot, Lion Air, Jetstar, Vietjet Air (Vietnam) und Cebu Pacific (Philippinen).

 

Versuch der Umwelt zu liebe, möglichst viele Strecken über Land zu reisen.

 

Für kurze Distanzen

In vielen Städten fahren zwar Busse, aber als Tourist ist es eine Herausforderung, an deinem Zielort anzukommen. Einfacher ist es, wenn du dir ein Tuktuk oder Taxi nimmst, wobei du hier um den Preis feilschen musst.

 

Deshalb liebe ich GRAB, die ähnlich wie UBER sind. Kein langes Verhandeln , sondern einfach in der App dein Ziel eingeben und einen fairen Preis bekommen. Noch dazu gibt es vielerorts die Motorrad-Option (GRAB Moto), die noch günstiger ist. Dann sitzt du hinten drauf, mit wenig Gepäck ist das kein Problem.

 

Einziger Haken ist, dass du eine lokale SIM-Karte mit Daten-Paket brauchst. In Thailand musst du zusätzlich noch eine thailändische Telefonnummer in deinem Profil hinterlegen.

 

Motorroller leihen

Die meiste Freiheit hast du jedoch mit einem eigenen Transportmittel und in Südostasien kannst du dir schon für 2 bis 8 Euro einen Motorradroller für den Tag mieten. Am Anfang ist es eine Überwindung zu fahren, aber du wirst es schnell lernen. Es ist nicht schwierig.

 

Bevor es losgeht, habe ich noch ein paar Tipps:

 

  • Bring deinen internationalen und nationalen Führerschein mit. Nur zusammen gilt der internationale.
  • Dokumentiere den Zustand des Bikes mit ein paar Fotos, vor allem die Schäden und das Nummernschild.
  • Teste auf den ersten Metern, ob alles funktioniert (Zündung, Bremsen, Licht, Tankanzeige). Noch kannst du umdrehen.
  • Trage immer einen Helm.
  • Mach die Lenker-Sperre rein, wenn du das Bike abstellst. Einzige Ausnahme ist auf einem bewachten Parkplatz, wo die Wächter ständig die Motorräder platzsparend umstellen.
  • Falls du einen Platten hast, frag die Einheimischen oder such nach einem „Vulcanize“ Schild. In jedem Dorf gibt es jemanden, der ihn dir schnell flicken kann.
  • Und so kannst du den Helm am Scooter sichern.

 

helm am scooter sichern

 

Unterkunft

Vorab reservieren oder nicht

Die Zeiten in Südostasien haben sich geändert. Während ich früher meist vor Ort geschaut habe, buche ich mittlerweile 90% meiner Unterkünfte im Internet. Ausnahmen sind abgelegene Orte, da kaum Plätze gelistet sind.

 

Am liebsten nutze ich dafür Booking.com*, da sie die größte Auswahl haben. Manchmal sind sie günstiger und andere Male zahlst du drauf. Es lohnt sich also immer, vor Ort zu fragen, wenn du verlängern willst.

 

Hostel oder Guesthouse

Noch vor ein paar Jahren gab es in Südostasien nur Hostels in Großstädten und die waren oft schrecklich oder überteuert. Zum Glück gibt es mittlerweile nette Hostels, von einfachen bis zu Boutique-Hostels findest du alles. Für Alleinreisende ist das Hostel oft die beste Optionen, während Paare weiterhin im klassischen Guesthouse mehr Privatsphäre fürs gleiche Geld bekommen.

 

Noch ein Tipp: Spare nicht am falschen Ende. Der Unterschied im Preis zwischen einer heruntergekommenen Unterkunft und einer ganz netten, ist in Südostasien oft nur ein bis drei Euro.

 

Gesundheit

Gesund bleiben

Reisen ist anstrengend. Ständig bist du unterwegs. Noch dazu ist dein Körper nicht die Hitze und fremden Bakterien in den Tropen gewöhnt. Daher pass auf dich auf: Schlaf genug, iss gut und gönne dir zwischendurch Pausen. Und bring einen warmen Pulli für Nachtfahrten im Bus oder Zug. Bei den kalten Klimaanlagen an Bord holst du dir schnell eine Erkältung.

 

Noch mehr Tipps findest du hier.

 

Wenn du doch krank wirst

Check deine Temperatur. In der Hitze ist es schwierig zu wissen, wann du Fieber hast. Und wahrscheinlich bekommst du es hier eher, als daheim. Bleibt es über mehrere Tage, solltest du zum Arzt gehen, es könnte etwas ernstes sein.

 

Bei Durchfall hilft es, eine zeit lang gar nichts zu essen, damit der Darm den Erreger bekämpfen kann. Um wieder auf die Beine zu kommen, hilft eine Elektrolyte-Lösung wie Elotrans*. Imodium akut solltest du nur im Notfall benutzen, da es den Darm lahmlegt, obwohl dieser gerade versucht, alles schlechte loszuwerden.

 

Hab immer etwas Toilettenpapier im Tagesrucksack, da du nie weißt, wann dich der Durchfall erwischt.

 

frische-kokosnuss

 

Essen

  • Bring eine wiederverwendbare Trinkflasche* mit. Immer mehr Unterkünfte bieten gefiltertes Wasser an, so kannst du viel Müll vermeiden.
  • Ein frische Kokosnuss ist an heißen Tagen wohl die beste Erfrischung und ist auch noch isotonisch.
  • Deck dich mit exotischen Früchten auf dem Markt ein, du wirst sie nie wieder so frisch und lecker bekommen. Und es gibt viele neue Sorten zu probieren.
  • Und trau dich Streetfood zu essen. Die Gefahr dir hier eine Magenverstimmung zu holen, ist geringer, als im Restaurant. Da du sehen kannst, wie das Essen zubereitet wird. Orientiere dich an den Locals, wo viele von ihnen essen, ist es wahrscheinlich sicher.

 

Spartipps

Feilschen gehört in einigen Ländern zum Alltag, die Kunst besteht darin, zu wissen wann. So zum Beispiel, wenn du ein Motorrad leihst, ein Tuktuk oder Taxi nimmst, eine Tour buchst oder einen privaten Guide anheuerst, deine Unterkunft um mehrere Tage verlängern willst oder um einen Mengenrabatt auszuhandeln.

 

In einigen Ländern zahlst du eine Gebühr fürs Geldabheben, dann solltest du einen möglichst hohen Betrag abheben. Jedoch haben diese Banken oft ein Maximalbetrag je Transaktion, nutze ihn aus. Wie hoch die Gebühr ist, kann jede Bank selber festlegen. Hier sind ein paar Anhaltspunkte: Thailand 5 Euro, Vietnam 1-2 Euro, Kambodscha 3 Euro, Laos 2 Euro, Philippinen 4 Euro und Myanmar 3 Euro.

 

Nutze eine App wie Financisto oder Trail Wallet, um zu wissen, wofür du dein Geld ausgibst. Denn nur so findest du Einsparpotentiale.

 

Noch mehr Sparideen findest du gesammelt hier.

 

ipoh-streetart1

 

Backpacking Hacks für Südostasien

Abschließend habe ich noch ein paar random Hacks für dich:

 

  • Hol dir eine lokale SIM-Karte, aber nicht am Flughafen. Informiere dich vorab über die Anbieter auf Fandom.
  • Apps ohne die ich in Südostasien nicht leben kann: Maps.me, Grab, booking.com, Kindle, Easy Currency Converter, Financisto, OneNote und Podcast Addict, um nur ein paar zu nennen. Noch mehr Infos und Links zu allen Apps findest du hier.
  • In Südostasien haben Zahnbürsten-Hersteller regelmäßig Sonderaktionen, wo sie der Zahnbürste eine kostenlose Transporthülle beilegen. Diese sind super praktisch.
  • Nutze den Nagelknipser als Ersatz für eine Schere, wenn du nur mit Handgepäck reist.
  • Deck dich mit exotischen Hygieneartikeln wie Tampons oder Kontaktlinsen-Reinigungsflüssigkeit in großen Städten ein.
  • Achtung: Viele Cremes oder Reinigungslotions haben ätzendes „Whitening“ drin.
  • Gönne deinen langen Haaren regelmäßig eine Haarkur, durch die Sonne und das Salzwasser werden sie schnell trocken.
  • Schaff dir zwei Portemonnaies an. Eins für den Alltag mit wenig Bargeld und eins für deine restlichen Geldreserven und Bankkarten, was du möglichst irgendwo sicher einschließt oder gut im Tagesrucksack verstaust.
  • Hab immer eine Kopie von deinem Reisepass im Portemonnaie, so kannst du den Pass in der Unterkunft lassen.
  • Fädle deinen Bikini oder Shirt auf eine Leine, so fliegen sie bei Wind auch ohne Wäscheklammer nicht weg.
  • Steh früh auf (auch wenn du eher eine Nachteule bist). Die Sonne geht gegen 18 Uhr unter, so hast du mehr vom Tag.

 

Noch mehr Input für dich

Hilfreiche Ressourcen im Internet

Trave Independent

Travelfish

 

Diese Artikel könnten dich noch interessieren

Südostasien: Länderporträts | Reiseroute | beste Reisezeit | Packliste
Indonesien: Sulawesi | Sumatra | Orang Utans | Flores
Kambodscha: Angkor Tempelguide
Laos: Backpacking Guide
Malaysia: Backpacking Guide | Ipoh | Essen
Philippinen: Cebu, Bohol & Siquijor | Walhaie
Thailand: Hostel Chiang Mai
Vietnam: Backpacking Guide

 

 

Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links, die mit einem * gekennzeichnet sind. Wenn du über einen Link etwas auf Amazon kaufst, eine Unterkunft buchst, eine Auslandskrankenversicherung abschließt oder eine Kreditkarte beantragst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich entstehen keine Mehrkosten, aber du unterstützt dadurch meinen Blog. Ich empfehle nur Produkte, die ich selbst nutze und gut finde. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Danke für deine Unterstützung.