suedostasien-backpacking-tipp-tricks-erste-reise

Südostasien Reisetipps für Backpacker

Ist es deine erste Reise nach Südostasien? Dann findest du hier hilfreiche Reisetipps für’s Backpacking durch Südostasien und Antworten auf die wichtigsten Fragen, was du vor der Reise wissen musst.

 

Südostasien ist wohl eines der beliebtesten Ecken von Backpackern. Kein Wunder, es ist immer schön warm, es gibt viel zu entdecken, eine interessante Kultur, leckeres Essen und vor allem ist es günstig.

 

Außerdem ist es wirklich einfach als Backpacker durch Südostasien zu reisen, da es eine gute Infrastruktur mit preiswerten Transportmitteln und Unterkünften gibt. Vor Ort wirst du dann unzählige Backpacker treffen, so dass du schnell Anschluss findest.

 

Wer will kann ein Oneway-Ticket nach Südostasien buchen und sich dann einfach treiben lassen. Aber es kann nie schaden, sich ein wenig vorzubereiten.

 

Insgesamt habe ich über anderthalb Jahre in Südostasien verbracht und verrate dir, was ich gelernt habe.

 

Inhaltsverzeichnis

 

südostasien reisetipps backpackerPin it – auf Pinterest

 

palawan strand port-barton philippinen

 

Südostasien Backpacking Fragen

Was erwartet dich in Südostasien?

Wenn mich Leute fragen, warum ich Südostasien so mag. Muss ich zuerst an die freundlichen Menschen denken, die gerne lachen und einfach relaxt sind. Dann natürlich das leckere Essen und das warme Wetter.

 

Südostasien ist einfach ein Ort an dem man sich direkt wohl fühlt.

 

Als Reiseziel ist Südostasien enorm abwechslungsreich.

 

Vor allem die Natur ist überwältigend, angefangen von den Traumstränden und einer bunten Unterwasserwelt, über wilde Dschungel und Reisfeldern bis hin zu aktiven Vulkanen.

 

Dann vermischen sich in Südostasien viele Kulturen. So kannst du alte Ruinen und Tempel besuchen, riesige Moscheen bewundern und an lokalen Festen teilnehmen.

 

Wer den Trubel in Großstädten liebt, wird Bangkok, Kuala Lumpur, Ho Chi Minh City und Singapur mögen.

 

Alles Orte, wo du fantastisches Street Food bekommst. Das Essen spielt in Südostasien eine bedeutende Rolle, da es die eigene Identität und Herkunft der Leute reflektiert.

 

Für Backpacker ist Südostasien eine große Spielwiese, durch das sie günstig reisen können und überall auf Gleichgesinnte treffen. Deshalb ist es gerade bei jungen Backpackern beliebt.

 

Ist Südostasien sicher?

Die Länder in Südostasien gelten generell als sichere Reiseziele. Zu den Ausnahmen zählen Myanmar, Papua-Neuguinea, die Inseln im Süden der Philippinen und das östliche Grenzgebiet zwischen Thailand und Malaysia.

 

In größeren Städten, in Menschenansammlung und touristischen Ecken musst du dich vor Taschendieben in acht nehmen. Ansonsten gibt es „Tourist-Scams“ (Betrügereien) und gierige Fahrer von Taxis und Tuktuks, die dich abzocken wollen.

 

Beim Feiern solltest du auf deinen Drink aufpassen und lass die Finger von Drogen und dem selbstgebrauten Zeug, was die Einheimischen trinken.

 

Überfälle wie in Südamerika musst du in Südostasien jedoch nicht fürchten. So fühlt sich Südostasien insgesamt sicher an.

 

Kannst du alleine als Frau durch Südostasien reisen?

Besonders durch die klassischen Backpacking Länder kannst du ohne Bedenken alleine als Frau reisen.

 

Wenn du abseits der Backpacking Routen unterwegs bist, wirst du mehr Fragen beantworten wie: Wo ist dein Ehemann? Wie viele Kinder hast du?.

 

Vielfach leben die Menschen dort traditioneller und kennen niemanden, der nicht in jungen Jahren heiratet und Kinder bekommt. So sind sie natürlich neugierig, wenn sie eine allein reisende Frau sehen.

 

Diese Begegnungen sind nie unangenehm und oftmals kümmern sich die Leute im Anschluss um einen. Sagen Bescheid, wenn man aus dem Bus aussteigen muss oder bieten einem Essen an.

 

In gewissem Sinne ist es sogar ein Türöffner, als Frau alleine unterwegs zu sein.

 

Unangehme Siutationen auf Reisen durch Südostasien hatte ich äußerst selten, aber sie kommen trotzdem vor. Wie überall auf der Welt gibt es Menschen mit schlechten Absichten, aber im Grunde ist Südostasien ein gutes Reiseziel für alleinreisende Frauen.

 

Wie viel kostet eine Reise durch Südostasien?

Durch viele Länder kannst du schon ab 15 Euro pro Tag reisen, wenn du als Budget Backpacker unterwegs bist. Zu den günstigsten Ländern in Südostasien zählen Vietnam, Laos, Kambodscha und einige indonesische Inseln.

 

Mit Abstand am teuersten sind Singapur und Brunei, wo du eher mit 50 Euro am Tag rechnen musst.

 

In anderen Länder wie Thailand, Malaysia und Indonesien wirst du rund 20 bis 30 Euro am Tag ausgeben, wobei es hier Ausnahmen gibt. Während der Hochsaison auf den thailändischen Inseln, auf Bali, der Tauchinsel Raja Ampat und vereinzelten Inseln ist es deutlich teurer. 

 

palawan port barton hängematte am strand palmen

 

Backpacking Reiseguides für Südostasien

Dies sind alle meine Artikel, die ich über Südostasien geschrieben habe, wo du viele Inspirationen und Tipps findest.

 

Südostasien

 

Indonesien: Welche Insel? | Sulawesi | Sumatra | Orang Utans | Flores
Kambodscha: Angkor Tempelguide
Laos: Schöne Orte | Reiseroute
Malaysia: Schöne Orte West-MalaysiaRoute Reisetipps  | Kuala Lumpur (Ausflüge)  |  Melakka Ipoh | Essen  |  Packliste

Borneo (Malaysia): Reiseroute Kuching & Ausflüge Brunei

Philippinen: Welche Insel?  Cebu Bohol Siquijor Visayas Route  | Walhaie  |  Palawan Luzon
Vietnam: Schöne Orte  |  Ho Chi Minh Stadt  |  Reiserouten  |  Packliste

 

Das ist der beste Reiseführer Südostasien*.

 

Südostasien Backpacking Routen

südostasien-backpacking-route-karte-bangkok-loop-2-monate

südostasien-backpacking-route-karte-3-monate

 

Das sind zwei Beispiele wie eine Reiseroute durch Südostasien aussehen könnte.

 

Wenn du nicht so viel Zeit hast, kannst du natürlich auch nur ein Segment nachreisen. Und wer mehr Zeit hat, kann weiter nach Indonesien, Borneo oder die Philippinen reisen. Beliebt bei Backpackern sind Java, Bali und Lombok.

 

Hilfreiche Artikel für Reiseplanung

 

Wann ist die beste Reisezeit für Südostasien?

Mach dir keine Sorgen ums Wetter, du kannst es sowieso nicht ändern. Es sind die Tropen, selbst wenn es mal regnet, hört es meist schon nach kurzer Zeit wieder auf.

 

Ich mag es sogar während der Regenzeit zu reisen. Die Luft ist klarer. Alles ist grüner. Es ist weniger los und die Preise sind niedriger. Und die Sonnenuntergänge sind durch die Wolken umso dramatischer.

 

Vermeide eher die Feiertage um Weihnachten, Neujahr und die Haupt-Ferienzeiten um Ostern und im Sommer. Dann ist es an beliebten Badeorten und den Top-Attraktionen voll. Such dir in der Hauptsaison lieber ausgefallene Ecken.

 

Wenn du keine Lust auf die Regenzeit hast, solltest du während der Trockenzeit reisen.

 

Die Trockenzeiten

  • Januar bis April: Südost-Thailand, Zentral-Vietnam
  • März bis September: Indonesien, Borneo, Malaysia
  • November bis März: Kambodscha, Laos, Myanmar, Philippinen, Nord- und Südwest-Thailand, Nord- und Südvietnam

 

Schau in meinen „Beste Reisezeit für Südostasien“ Artikel rein, wo ich ausführlich auf jedes Land einzeln eingehe.

 

Reisevorbereitung

Alles, was du für Südostasien brauchst sind dein Reisepass, eine Auslandskrankenversicherung, zwei Kreditkarten, ein paar Klamotten und ein Oneway-Ticket.

 

Der Rest wird sich von alleine unterwegs ergeben. Eine grobe Idee, was du sehen willst, ist aber nicht verkehrt.

 

Tipp: Fotografiere alle deine Reisedokumente und leg diese zusammen mit deinen Reiseunterlagen (Versicherungen, Flüge, etc.) in der Cloud ab oder schick sie dir per Email. So kannst du bei Diebstahl darauf zurückgreifen.

 

Lass dich von einem Arzt beraten

Welche Impfungen für deine Reise  empfehlenswert sind und warte damit nicht bis kurz vor der Abreise.

 

Je nachdem, gegen was du dich impfen lassen willst, brauchst du mehrere Injektionen. Nur so hast du einen langanhalten Schutz vor Krankheiten, daher lass dir von deinem Arzt einen Impfplan erstellen.

 

Informiere dich auch über andere Krankenheiten wie Malaria & Co.

 

Um vorbereitet ins Gespräch zu gehen, findest du hier das Wichtigste zu typischen Reiseimpfungen.

 

Reisepass

Hast du einen Reisepass? Gut. Wie lange ist er noch gültig? Er sollte mindestens sechs Monate länger als deine geplante Reise ausgestellt sein, denn das fordern viele Länder bei der Einreise.

 

Wie viele freie Seiten hast du? Plane etwa anderthalb Seiten für Länder mit Visum und eine halbe Seite für welche ohne ein.

 

el-nido-palawan-island-tour türkisfarbenes meer philippinen

 

Wo brauchst du ein Visum in Südostasien?

Du brauchst im Moment als Deutscher ein Visum für Reisen nach Indonesien, Kambodscha, Laos und die Philippinen.

 

Am einfachsten ist es sich ein Visa On Arrival bei der Einreise zu holen: Indonesien (30 Tage), Kambodscha (30 Tage), Laos (30 Tage) und Philippinen (30 Tage).

 

Teilweise ist es möglich sich auch vorab digital ein eVisa zu besorgen, aber mit diesen kannst du nur über bestimmte Grenzübergänge einreisen.

 

Erkundige dich daher genau im Voraus, um nicht an der Grenze abgewiesen zu werden.

 

Kein Visum brauchst du hingegen für Malaysia (90 Tage), Singapur (90 Tage), Thailand (30 Tage) und Vietnam (45 Tage), außer du willst länger bleiben. Für Vietnam bekommst du im Moment einfach ein eVisum für 90 Tage.

 

Was musst du bei der Einreise beachten?

Erkundige dich über die Einreisebedingungen, damit du keine bösen Überraschungen erlebst.

 

Immer mehr Länder verlangen für die Einreise einen Nachweis für ein Rückflug- oder Weiterflugticket. Reist du nur mit einem Oneway-Ticket (nur Hinflug), kann dir die Einreise und sogar der Flug verweigert werden.

 

Damit das nicht passiert kannst du dir ein Flugticket für 48 Stunden über BestOnwardticket* leihen. Wie das im Einzelnen funktioniert und wie du das machst, erkläre ich in diesem Artikel: Was ist ein Onward Ticket?

 

Ansonsten verlangen Länder einen Nachweis über eine Unterkunft oder ausreichende Geldmittel, aber das wird oft nur stichprobenartig gemacht. Eine Adresse für ein Hostel in deiner ersten Stadt solltest du trotzdem haben, um es gegebenenfalls angeben zu können.

 

Und noch ein zusätzlicher Tipp: In Südostasien verlierst du leicht jegliches Zeitgefühl.

 

So kommt es regelmäßig vor, dass Backpacker ihr Visum überziehen, was teuer werden kann. Daher behalte es im Auge und verlängere dein Visum, wenn du bleiben willst. Oft geht das ohne Problem im Land.

 

Günstige Flüge nach Südostasien

Von Deutschland wirst du günstige Flüge nach Kuala Lumpur, Singapur, Jakarta und Bangkok finden.

 

Die besten Flug-Deals kannst du dir zwei bis drei Monate vor der geplanten Reise sichern. Am besten fängst du daher früh genug mit der Suche an und bist flexibel beim Reisedatum und den Flughäfen, dann kannst du günstige Flüge finden.

 

Das letzte Mal bin ich mit Ethiad von Deutschland nach Kuala Lumpur geflogen und davor mit dem Billigflieger Scoot nach Singapur.

 

Tipps für die Flugsuche

 

cabin-max-rucksack-packen handgepäck

 

Südostasien Packliste

Da es den Artikel sprengen würde, verlinke ich dir meine ausführliche Südostasien Packliste, wo du alle meine Tipps und Empfehlungen findest.

 

Nur einen Tipp habe ich direkt für dich.

 

Pack leicht

Jeder kann durch Südostasien nur mit Handgepäck reisen.

 

Das mag sich krass anhören, aber macht dein Leben auf Reisen so viel einfacher. Vertrau mir!

 

Mit leichtem Gepäck kannst du spontan und abenteuerlich reisen, mehrtägige Motorradtouren machen und bist nicht durch deinen schweren Rucksack eingeschränkt.

 

Stell dir also beim Packen immer die Frage: Brauche ich es wirklich? Kann ich es im Notfall vor Ort kaufen?

 

Noch mehr Tipps findest du in diesem Artikel: Warum du wahrscheinlich zu viel packst

 

Wo brauchst du einen Steckdosen-Adapter?

In vielen Ländern wirst du in modernen Unterkünften USB-Steckdosen und Kombi-Steckdosen finden, die sowohl mit dem Euro-Stecker, als auch US-Stecker funktionieren.

 

In älteren Unterkünften kannst du unterschiedliche Steckdosen-Typen vorfinden, aber das wird immer seltener. Das war der Fall, als ich durch Indonesien, Laos, Kambodscha, die Philippinen und Thailand gereist bin.

 

Und dann gibt es Länder, die durchgängig britische Steckdosen (Typ G) haben. Das ist der Fall in Malaysia und Singapur, wo du immer einen Steckdosen-Adapter benötigst. Schau mal in diese Übersicht rein.

 

Mittlerweile reise ich nicht mehr mit einem universellen Steckdosen-Adapter, da ich ihn viel zu selten gebraucht habe. Stattdessen kaufe ich mir vor Ort für wenig Geld einen für das jeweilige Land, falls ich einen brauche.

 

bunter reisebus Thailand

 

Transportmittel in Südostasien

Für lange Distanzen

Das günstigste Fortbewegungsmittel in Südostasien ist der Bus oder der Zug, gefolgt vom Billigflieger.

 

Die Vorteile vom Bus sind, dass sie mehr Orte ansteuern und du sie spontan buchen kannst. Nutze 12go* oder Rome2Rio, um herauszufinden, was deine beste Option ist. Dort kannst du direkt ein Ticket buchen, was du aber auch erst am Bahnhof machen kannst.

 

Um beim Fliegen günstige Tickets zu bekommen, musst du dich meist schon ein paar Wochen früher drum kümmern.

 

Billigairlines in Südostasien sind AirAsia (Malaysia), Scoot (Singapur), Lion Air (Indonesien), Nok Air (Thailand), Vietjet Air (Vietnam), Cebu Pacific (Philippinen) und Jetstar. Nutze Meta-Flugsuchmaschinen, um den besten Deal zu finden.

 

Versuch der Umwelt zu liebe, möglichst viele Strecken über Land zu reisen.

 

Für kurze Distanzen

In vielen Städten fahren zwar Busse, aber als Tourist ist es teilweise eine Herausforderung, an deinem Zielort anzukommen. Mit der Metro ist das in Bangkok, Kuala Lumpur und Singapur hingegen einfach.

 

Alternativ kannst du dir ein Tuktuk oder Taxi nehmen, wobei du hier um den Preis feilschen musst.

 

Deshalb liebe ich GRAB, das UBER von Südostasien. Kein langes Verhandeln , sondern einfach in der App dein Ziel eingeben und einen festen Preis zu bekommen.

 

Nimm die Motorrad-Option (GRAB Moto), die es in vielen Ländern gibt und günstiger ist. Dann sitzt du hinten drauf, mit wenig Gepäck ist das kein Problem und bei viel Verkehr seid ihr mit einem Scooter schneller.

 

Einziger Haken ist, dass du eine lokale SIM-Karte mit Daten-Paket brauchst, um GRAB & Co. nutzen zu können. In Thailand musst du zusätzlich noch eine thailändische Telefonnummer in deinem Profil hinterlegen, damit du GRAB nutzen kannst.

 

Neben GRAB gibt es noch viele weitere Anbieter wie Gojek oder Maxim, jedoch ist keiner so weit verbreitet wie Grab.

 

Motorroller leihen

Die meiste Freiheit hast du jedoch mit einem eigenen Transportmittel und in Südostasien kannst du dir schon für ein paar Euro einen Motorradroller für den Tag mieten.

 

Am Anfang ist es eine Überwindung zu fahren, aber du wirst es schnell lernen. Es ist nicht schwierig. Starte am besten in ruhigen Ecke, um Fahrpraxis zu bekommen.

 

Bevor es losgeht, habe ich noch ein paar Tipps:

 

Bring deinen internationalen (grauen) und nationalen Führerschein mit. Nur zusammen gilt der internationale. Wenn du jedoch keinen Motorradführerschein hast, darfst du offiziell gar nicht die großen Maschinen (mehr als 50 ccm) fahren. Lies mehr darüber bei Southeast Asia Backpacker.

 

Dokumentiere den Zustand des Bikes mit ein paar Fotos oder einem Video, vor allem die Schäden und das Nummernschild. Und teste auf den ersten Metern, ob alles funktioniert (Zündung, Bremsen, Licht, Tankanzeige). Noch kannst du umdrehen.

 

Mach die Lenker-Sperre rein, wenn du das Bike abstellst. Einzige Ausnahme ist auf einem bewachten Parkplatz, wo die Wächter ständig die Motorräder platzsparend umstellen.

 

Falls du einen Platten hast, frag die Einheimischen oder such nach einem „Vulcanize“ Schild. In jedem Dorf gibt es jemanden, der ihn dir schnell flicken kann.

 

Trage immer einen Helm. Und so kannst du den Helm am Scooter sichern.

 

helm am scooter sichern

strand restaurant san juan del sur luzon philippinen

 

Wo kannst du schlafen?

In den letzten Jahren sind immer mehr Hostels in Südostasien eröffnet worden, so dass du in beliebten Backpacker-Orten im Hostel übernachten kannst. Und das beste ist, dass es mittlerweile richtig schöne gibt.

 

In abgelegenen Ecken ist das Guesthouse ansonsten deine beste Option, auch wenn ihr zu zweit unterwegs seid. Ein Doppelzimmer kostet vielerorts genauso viel, wie zwei Betten im Mehrbettzimmer im Hostel.

 

Vorab reservieren oder nicht?

Überall ist es mittlerweile üblich, dass du vorab online reservierst und du wirst schief angeschaut, wenn du einfach in der Unterkunft auftauchst. Ich buche eigentlich immer im Voraus, meist jedoch nur ein bis zwei Nächte.

 

Falls es mir nicht gefällt, kann ich mir vor Ort was schöneres suchen. Wenn ich länger bleiben will, verlängere ich dann direkt im Hostel. So kann ich den Preis verhandeln und es bleibt mehr Geld bei den Locals hängen, da sie nicht die Online-Plattformen bezahlen müssen.

 

Am liebsten nutze ich hierfür Booking.com*, da sie die größte Auswahl haben und alles unkompliziert abläuft. Trotzdem lohnt es sich Preise auf Hostelworld* zu vergleichen.

 

Agoda hingegen verwende ich nicht gerne, weil die Preisangaben nicht sehr transparent sind. Erst im Buchungsprozess kommen oft zusätzliche Gebühren und Steuern hinzu, so dass Preise vorab kaum vergleichbar sind. Andereseits kannst du gerade auf Agoda gute Hotel-Deals finden.

 

Hostel oder Guesthouse?

Noch vor ein paar Jahren gab es in Südostasien nur Hostels in Großstädten und die waren oft schrecklich oder überteuert. Zum Glück gibt es mittlerweile nette Hostels, von einfachen bis zu Boutique-Hostels findest du alles.

 

Für Alleinreisende ist das Hostel oft die beste Optionen, während Paare weiterhin im klassischen Guesthouse mehr Privatsphäre fürs gleiche Geld bekommen.

 

Noch ein Tipp: Spare nicht am falschen Ende. Der Unterschied im Preis zwischen einer heruntergekommenen Unterkunft und einer ganz netten, ist in Südostasien oft nur ein bis drei Euro.

 

bontoc-fluss boot bohol-philippinen

 

Allgemeine Reisetipps für Südostasien

Gesund bleiben

Reisen ist anstrengend. Ständig bist du unterwegs. Noch dazu ist dein Körper nicht die Hitze, das exotische Essen und die fremden Bakterien in den Tropen gewöhnt.

 

Daher pass auf dich auf: Schlaf genug, iss gut und gönne dir zwischendurch Pausen. Und bring einen warmen Pulli für Nachtfahrten im Bus oder Zug. Bei den kalten Klimaanlagen an Bord holst du dir schnell eine Erkältung.

 

Noch mehr Tipps wie du gesund auf Reisen bleibst.

 

Krank auf Reisen

Check deine Temperatur. In der Hitze ist es schwierig zu wissen, wann du Fieber hast. Und wahrscheinlich bekommst du es hier eher, als daheim. Bleibt es über mehrere Tage, solltest du zum Arzt gehen, es könnte etwas ernstes sein.

 

Bei Durchfall hilft es, eine zeit lang gar nichts zu essen, damit der Darm den Erreger los wird und sich dann erholen kann. Um wieder auf die Beine zu kommen, hilft eine Elektrolyte-Lösung wie Elotrans*.

 

Imodium akut solltest du am besten gar nicht benutzen, da es den Darm lahmlegt, obwohl dieser gerade versucht, alles schlechte loszuwerden.

 

Essen & Trinken

Bring eine wiederverwendbare Trinkflasche mit. Immer mehr Unterkünfte bieten gefiltertes Wasser an, so kannst du viel Müll vermeiden. Hier kann ich dir die weiche Platypus Softbottle empfehlen (Amazon*).

 

Ein frische Kokosnuss ist an heißen Tagen wohl die beste Erfrischung und ist auch noch isotonisch.

 

Deck dich mit exotischen Früchten auf dem Markt ein, du wirst sie nie wieder so frisch und lecker bekommen. Und es gibt viele neue Sorten zu probieren.

 

Wenn es dunkel wird erwachen viele Straßen zum Leben, kleine Stände werden aufgebaut und die Locals treffen sich für einen Plausch. Überall wird gebrutzelt und es riecht köstlich.

 

Südostasien ist ein Paradies für Streetfood-Junkies! Hab keine Angst dir den Magen zu verderben, schau einfach wo die Locals essen und du bist (meist) auf der sicheren Seite.

 

sumatra-moschee medan indonesien

 

Respektvolles Verhalten

Wenn es dein erstes Mal in Südostasien ist, wirst du dich über einige Sachen wundern. Und ohne es zu wollen, wirst du Fehler machen und dich falsch verhalten. Um möglichst viele zu vermeiden, verrate ich dir schnell das Wichtigste.

 

Das darfst du in Südostasien auf keinen Fall tun

Laut werden, sich öffentlich streiten oder einen Aufstand machen.

 

Mit solch einem Verhalten wissen Asiaten nicht umzugehen, denn sie wollen ihr Gesicht nicht verlieren. Äußere daher deine Beschwerden immer in einem freundlichen ruhigen Ton.

 

Ein Fauxpas in vielen Situationen ist es fremde Menschen zu berühren, besonders wenn sie vom anderen Geschlecht sind.

 

Als Frau darfst du zum Beispiel keinen buddhistischen Mönch oder muslimischen Mann berühren. Es gilt als respektlos, wenn du Kindern am Kopf beührst und so weiter.

 

Da jede Kultur andere Regeln hat, behältst du am besten deine Hände bei dir.

 

Mit Schuhen ein Haus betreten, diese Regel gilt fast überall.

 

Einzige Ausnahme sind öffentliche Gebäude, wie eine Bank oder ein Büro. Aber selbst vor vielen Shops wirst du Schuhe sehen. Zieh also immer deine Schuhe aus, bevor du eine religiöse Stätte oder ein privates Haus betrittst.

 

Angemessene Kleidung

Achte auf angemessene Kleidung, besonders wenn du einen Tempel oder eine Moschee besuchst.

 

Die Schultern und Oberschenkel sollten mindestens bedeckt sein, also kein Tanktop oder eine zu kurze Hose. Als Frau musst du dich zusätzlich noch in einigen Moscheen und Tempeln verhüllen.

 

Zum Glück kannst du dir dann oft vor Ort etwas leihen.

 

Auf ordentliche Kleidung solltest du auch achten, wenn du öffentliche Gebäude betrittst, wenn du zum Beispiel dein Visum verlängern willst.

 

In Indonesien und Thailand wird von dir erwartet, dass du in langer Hose, geschlossenen Schuhen und einem ordentlichen Oberteil erscheinst.

 

Als Frau eine Moschee besuchen

Für Frauen gibt es zusätzliche Regeln, an die sie sich halten müssen.

 

So dürfen Frauen die Moschee nicht in Zeiten des Gebets betreten, sie müssen sich angemessen kleiden, das bedeutet meist sich zu verhüllen. Außerdem dürfen sie nicht die Moschee besuchen, wenn sie ihre Tage haben, da sie dann als unrein gelten.

 

In besonders konservativen Gegenden dürfen Frauen die Moschee gar nicht betreten. Daher erkundige dich vorab, was du darfst und was nicht.

 

Link-Tipp: Wie es ist während des Ramadans zu reisen, kannst du auf dem Blog Indojunkie nachlesen.

 

Mach dir immer bewusst, dass du ein Gast in einem fremden Land bist. Zeig Respekt und gib dir Mühe.

 

Lerne wenigsten ein paar Worte in der Landessprache, selbst wenn du ohne zu Recht kommst. Sobald du Engagement zeigst, werden dir die Menschen anders begegnen. Es ist ein wahrer Türöffner.

 

vietnam radfahrer in hanoi

 

Spartipps für Budget Backpacker

Das Reisen in Südostasien ist im Vergleich zu Mitteleuropa oder Australien sehr günstig. Und doch kannst du schon mit ein paar Tricks dein hart verdientes Geld strecken, um länger reisen zu können.

 

Wofür gibst du dein Geld aus

Gerade am Anfang macht es Sinn deine Ausgaben zu dokumentieren, denn nur so findest du Einsparpotentiale.

 

Am einfachsten geht das, wenn du Apps wie Financisto oder Trail Wallet nutzt. Hier kannst du unterschiedliche Kategorien (Transport, Unterkunft, Sightseeing, Essen, Bier, Souvenirs, Massagen, etc.) anlegen und findest so schnell heraus, wofür du vielleicht zu viel Geld ausgibst.

 

Wenn es dir das wert ist, alles gut. Aber gib dein Geld bewusst aus.

 

 Noch mehr Sparideen für Südostasien

 

Kostenlos Geld abheben

Das ist in Südostasien nicht überall möglich, selbst wenn deine deutsche Bank für diesen Service keine Gebühr verlangt. Eine Ausnahme aber ist Malaysia, wo die Banken keine Gebühr verlangen.

 

In anderen Ländern verlangen Banken trotzdem eine Abhebegebühr, darüber wirst du beim Geldabheben informiert.

 

Typische Gebühren fürs Geldabheben: Thailand 5 Euro, Vietnam 1-2 Euro, Kambodscha 3 Euro, Laos 2 Euro, Philippinen 4 Euro, Myanmar 3 Euro und Malaysia 0 Euro.

 

Wenn du die Wahl hast, bezahl mit deiner Kreditkarte oder hebe Geld in der Landeswährung. Denn deine Hausbank wird dir höchstwahrscheinlich einen besseren Wechselkurs geben.

 

Das sind die besten Kreditkarten fürs Reisen

 

Lass dich nicht abzocken

Wenn du ein knappes Reisebudget hast, wirst du dir in den Ars** beißen, wenn zu viel zahlst. Generell ist Südostasien eine sicheres Reiseland, aber es gibt natürlich auch dort Leute, die dich um ein paar extra Dollar erleichtern wollen.

 

Besonders aufpassen solltest du bei Tuktuk- und Taxi-Fahrern. Bevor du einsteigst, solltest du immer einen Preis ausgehandelt haben. Und lass dir einen Beleg geben, wenn du eine Unterkunft oder eine Tour bezahlst.

 

Leider habe ich es schon erlebt, dass behauptet wurde, dass ich noch bezahlen muss. Erst als ich die Aufzeichnungen der Video-Überwachung gefordert habe, konnten sie sich auf einmal erinnen.

 

Das sind die Ausnahmen, aber aufmerksam bleiben solltest du immer. Lass dich nicht einschüchtern und wenn dein Bullshit-Dektor losgeht, dreh dich um und geh.

 

In Bangkok gibt es unzählige Touristen-Scams, die typischen hat Florian aufgelistet. Lerne aus den Fehlern von Anderen.

 

Preise verhandeln

Und lerne zu feilschen, das gehört in Südostasien zum Alltag. Die Kunst besteht darin, zu wissen wann.

 

So zum Beispiel, wenn du ein Motorrad leihst, ein Tuktuk oder Taxi nimmst, eine Tour buchst oder einen privaten Guide anheuerst, deine Unterkunft um mehrere Tage verlängern willst oder um einen Mengenrabatt auszuhandeln.

 

Jedoch nicht beim Essen oder im Supermarkt, außer auf dem Markt. Eintrittspreise sind fix, meist auch Bustickets, aber nicht in allen Ländern.

 

Sei also aufmerksam, wenn du in ein neues Land kommst und beobachte, wann andere einen Preis verhandeln. Du kannst auch andere Backpacker und Mitarbeiter im Hostel fragen, wie Dinge vor Ort ablaufen.

 

vietnam-hanoi-zug fährt durch wohnviertel

 

Backpacking Hacks für Südostasien

Abschließend habe ich noch ein paar random Hacks für dich:

 

In Südostasien wird fast alles in bar gezahlt (wobei sich in den letzten Jahren rasant eWallets ausbreiten). Hab also immer genug dabei, besonders wenn du in entlegene Gebiete reist. Nicht überall gibt es Geldautomaten.

 

Hol dir eine lokale SIM-Karte, aber nicht am Flughafen, sondern in der Stadt. Informiere dich vorab über die Anbieter auf Fandom.

 

Die besten Reise-Apps für Südostasien: Organic Maps (Offline-Karten), Grab (UBER von Asien), Booking.com (Unterkünfte), Kindle (eBook), Easy Currency Converter (Währungsrechner), Financisto (Ausgaben dokumentieren), OneNote (Notizen in Cloud) und Podcast Addict, um nur ein paar zu nennen.

 

Deck dich mit exotischen Hygieneartikeln wie Tampons oder Kontaktlinsen-Reinigungsflüssigkeit in großen Städten ein.

 

Schaff dir zwei Portemonnaies an. Eins für den Alltag mit wenig Bargeld und eins für deine restlichen Geldreserven und Bankkarten, was du möglichst irgendwo sicher einschließt oder gut im Tagesrucksack verstaust.

 

Hab immer eine Kopie von deinem Reisepass im Portemonnaie, so kannst du den Pass in der Unterkunft lassen.

 

Steh früh auf (auch wenn du eher eine Nachteule bist). Die Sonne geht gegen 18 Uhr unter, so hast du mehr vom Tag. Auch ist es morgens noch angenehm und nicht zu heiß.

 

 

Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links, die mit einem * gekennzeichnet sind. Wenn du über den Link ein Produkt kaufst, eine Unterkunft oder Flug buchst, eine Versicherung abschließt oder eine Kreditkarte beantragst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich entstehen keine Mehrkosten, aber du unterstützt dadurch meinen Blog. Ich empfehle nur Produkte, die ich selbst nutze und gut finde. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Als Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann. Danke für deine Unterstützung.

 

 

1