Sprachen lernen Tipps

Sprachen lernen: Tipps, Tricks und Tools für mehr Spaß beim Lernen

Um es gleich vorweg zu nehmen, ich bin kein Sprachtalent. Es ist mir noch nie leicht gefallen eine neue Sprache zu lernen, aber es hat mich auch noch nie aufgehalten. Denn ich liebe es zu reisen und ohne Sprachkenntnisse (wenigstens Englisch) bist du einfach aufgeschmissen. Im Laufe der Jahre habe ich gefühlt schon alles einmal ausprobiert beim Sprachen lernen und ich verrate dir, was funktioniert hat und was rausgeschmissenes Geld war.

Themen:

Die Basis: Eine neue Sprache lernen
Das Sprachtraining: Deine Sprachkenntnisse verbessern
Hilfreiche online Tools und Apps

Viel Spaß beim Lernen 🙂

 

Spanisch lernen

Die Basis: Eine neue Sprache lernen

 


Mit klassischen Sprachkursen im In- und Ausland habe ich noch nie gute Erfahrungen gemacht. Sie kleben oft zu sehr an ihrem Lehrplan und jagen durch die Grammatik durch. Am Ende stehst du mit einem geballten Wissen da, was du weder behalten noch anwenden kannst.

 

Bei einer ganz neuen Sprache machst es trotzdem Sinn einen intensiven Einsteiger-Kurs mit einer kleinen Gruppe zu machen. Um die Aussprache und die Basis-Grammatik zu lernen.

 

Danach kannst du getrost alleine weiter lernen und dir die teure Sprachschule sparen. Auch wenn du bereits in der Schule eine Sprache gelernt hast, brauchst du definitiv keine Sprachschule, um sie wieder aufzufrischen oder zu verbessern.

 

Lerne lieber auf eigene Faust mit einem online Kurs, Vokabeltrainer und Büchern weiter. So kannst du in deinem Tempo und nach deinen Bedürfnissen lernen. In der Bibliothek kannst du dir Lernhilfen für Schüler oder Audio-Kurse ausleihen, um deine Grammatikkenntnisse zu vertiefen. Im Internet gibt es noch viele hilfreiche Tools, auf die ich später eingehen werde.

 

5 Hacks to Learn Languages by Reading Literature

Das Sprachtraining: Deine Sprachkenntnisse verbessern

 


Kindle in Buch verstecken

Lesen

Es macht viel mehr Spaß quasi am lebenden Objekt eine Sprache zu lernen. Nichts eignet sich besser dafür als Bücher. Sie sind geduldig, auch wenn du nur langsam vorwärts kommst. Und es macht viel mehr Spaß etwas Interessantes zu lesen, als stumpf Vokabeln zu lernen.

 

Fang einfach an. Wenn du noch ein Beginner bist, dann suche dir ruhig ein Kinderbuch oder Comic aus. Oft ist die Sprache simple und du kannst es leichter verstehen. Ansonsten nimm ein Buch, das du schon mal gelesen hast.

 

Habe ein Dictionary zur Hand (z.B. offline Wörterbuch dict.cc), aber schaue nicht jedes Wort nach, was du nicht verstehst. Versuche den Sinn zu begreifen. Wenn es dein Buch ist, schreibe einfach die Übersetzung einzelner Worte rein. So kannst du nach dem Durcharbeiten einer Seite oder eines Kapitels, es im gesamten nochmal durchlesen und lernst gleichzeitig neue Vokabeln.

 

Smartphone mit Kopfhörern

 

Hören

Die nächste Schwierigkeitsstufe ist hören. Auch diese Disziplin ist noch passiv und du bestimmst selber den Schwierigkeitsgrad und die Geschwindigkeit. Such dir selber aus, was dich interessiert und dich nicht überfordert, sonst macht es keinen Spaß. Schau dir Filme oder Serien auf Netflix & Co an, jeweils mit Audio und Untertitel in der Sprache, die du lernen willst.

 

Audiobücher und Podcasts sind eine weitere tolle Möglichkeit auch unterwegs zu hören. So kannst du Zeiten auf dem Weg zur Arbeit, beim Sport oder wenn du die Wohnung sauber machst nutzen, um deine Sprachkenntnisse zu verbessern. Aber das macht erst Sinn, wenn du schon fortgeschrittener bist.

 

Kostenlose Audiobücher findest du in deiner Bibliothek oder du nutzt Online Angebote wie Audible* (der erste Monat ist kostenlos, ideal zum Ausprobieren). Für meine Podcasts nutze ich die App Podcast Addict (Android). Hier kann ich Podcasts abonnieren und lade mir die interessanten Folgen vorab Zuhause auf mein Handy runter, um mein Datenvolumen zu schonen.

 

Australier in Sydney

 

Sprechen, sprechen, sprechen

Kommen wir nur zur Königsdisziplin, dem Sprechen. Ohne geht’s nicht und am besten lernst du eine Sprache, indem du sie nun mal sprichst Also lass deine Hemmungen fallen und habe keine Angst dich zu blamieren. Plapper ruhig munter drauf los, rede notfalls mit Händen und Füssen. Umschreibe Dinge, wenn du Worte nicht weißt. Freestyle ist angesagt.

 

Gerade auf Reisen freuen sich die Leute, wenn du versuchst dich in ihrer Sprache zu unterhalten. Schon mit ein paar Worten zauberst du ihnen ein Lächeln aufs Gesicht. Und sie geben sich die größte Mühe mit dir zu kommunizieren. Wenn du erst mal begriffen hast, dass du nichts zu verlieren hast und nur gewinnen kannst. Wirst du jegliche Sprachhemmungen ablegen und umso schneller lernen.

 

Um mit Muttersprachlern sprechen zu können, musst du aber nicht unbedingt reisen. Auch Zuhause hast du viele Möglichkeiten deine Fremdsprache zu verbessern. Entweder live in deiner Stadt, wenn es dort Expats und Auslandsstudenten gibt. Du findest sie in Gruppen der sozialen Netzwerke, auf Facebook, Couchsurfing und Meetup.

 

Viele Universitäten bieten auch Sprachtandems an und vermitteln Interessenten. Du triffst dich dann privat mit deinem Sprachtandem. Ein Teil des Gesprächs werdet ihr in Deutsch und vielleicht in Englisch führen, so habt ihr beide etwas davon. Wann und wie oft ihr euch trefft, liegt ganz bei euch.

 

Markt feilschen

 

Reisen

Und hier kommt noch meine Lieblingsdisziplin, auf Reisen eine Sprache lernen. Auch hier geht’s darum möglichst viel zu sprechen und gleichzeitig Land und Leute besser kennenzulernen. Dazu bieten sich dir unterwegs unzählige Möglichkeiten, die du einfach nur ergreifen musst. Sprich die Mitarbeiter im Hostel, deinen Sitznachbar im Bus, Leute abends in der Bar, andere Backpacker und so weiter einfach an. Um die größten Fortschritte zu machen, unterhältst du dich am besten mit Muttersprachlern.

 

Das Working Holiday Visum ist ebenfalls eine super Chance tief in ein Land einzutauchen und gleichzeitig deine Sprachkenntnisse auszubessern. Als ich 2005 nach Australien gegangen bin, habe ich direkt zu Anfang drei Monate in einem Architekturbüro gearbeitet. Mein Englisch war damals sehr mittelmäßig. So waren gerade die ersten Wochen eine echte Herausforderung, aber umso schneller habe ich mich auch verbessert. Zum Glück waren meine Kollegen geduldig mit mir. Der Sprung ins kalte Wasser war genau das richtige für mein Jahr in Australien.

 

Duolingo App

Hilfreiche online Tools und Apps

 

Duolingo

kostenlos, PC, App
zur Webseite

 

Bei Duolingo lernst du spielend eine neue Sprache. Die Übungen sind wie bei einem Spiel in verschiedene Levels unterteilt. Teils übersetzt du einfache Sätze, musst aus richtigen Antworten auswählen, das Gehörte eintippen oder die Antwort sprechen (optional).

 

Ich nutze Duolingo selber seit etwa zwei Monaten, um mein Spanisch zu verbessern. Die einzelnen Levels sind kurz, so dass ich meistens beim Frühstück in 10 Minuten zwei schaffe. Alles in allem finde ich Duolingo super und werde es auch weiterhin nutzen.

 

Babbel

kostenpflichtig, PC, App
zur Webseite*

 

Wie auch bei Duolingo lernst du auf drei Arten interaktiv neue Vokabeln: sprechen, schreiben und verstehen. Besonders die Einbindung von Bildern und Beispielsätzen ist hilfreich. Du kannst den Service überall nutzen, auch unterwegs. Die Lektionen sind kurz und meist in 15 Minuten erledigt.

 

Babbel ist sehr beliebt, ich habe es jedoch noch nicht getestet. Dafür aber Steffi von A Daily Travel Mate und sie ist begeistert. Hier kannst du mehr über ihre Erfahrungen mit Babbel lesen.

 

Wer es ausprobieren will, kann ein Abo für einen Monat abschließen, danach kannst du entscheiden, ob du fortfahren willst.

 

14 Sprachen: Englisch, Deutsch, Spanisch, Italienisch, Französisch, brasilianisches Portugiesisch, Türkisch, Polnisch, Indonesisch, Niederländisch, Norwegisch, Dänisch, Schwedisch und Russisch.

 

Busuu

kostenpflichtig (Preise wie Babble), PC, App
zur Webseite

 

Für Fortgeschrittene ist Busuu interessant. Da hier ganze Dialoge abgefragt werden und du dich über die Online-Community mit Muttersprachlern austauschen kannst.

 

Vokabeltrainer phase6

kostenlos, App (Android, iPhone)

 

Schon seit Jahren lerne ich meine selbst zusammengestellten Englisch Vokabeln, Wörter die ich online lese oder in Filmen nicht verstehe. Früher habe ich dafür Vokker genutzt, die aber leider dieses Jahr die Webseite offline nehmen. Stattdessen nutze ich jetzt die App phase6, die eigentlich kostenpflichtig ist, aber die Basisfunktionen kannst du kostenlos nutzen. So erstelle ich mir selber meine Lektionen, aber du kannst auch für ein paar Euros fertige Lektionen dazu kaufen. Was ich an der App mag, ist dass sie super simple ist und auf dem Vokabelkasten-Lernprinzip basiert. Jeden Tag lerne ich so meine Vokabeln, was meist nur ein paar Minuten dauert und das beste, ich merke mir die Vokabeln auch langfristig.

 

Dictionary: dict.cc Wörterbuch

kostenlos, App (Android, iPhone)

 

Hier habe ich bereits ein paar Apps getestet und bin bei dict.cc Wörterbuch hängen geblieben. Der große Vorteil bei dieser App ist, dass du dir ganze Wörterbücher vieler Sprachen direkt aufs Smartphone runter laden kannst. Um sie auch offline nutzen zu können, was besonders auf Reisen wichtig ist.

 

Sprachen lernen

6 Tricks, wie du mit Spaß eine neue Sprache lernen kannst

1. Alleine lernen ist doof. Such dir einen Lern-Buddy, dann macht es gleich doppelt Spaß.

 

2. Verwandle deine Wohnung in ein lebendiges Sprachen-Lern-Studio. Klebe Postits auf Gegenstände mit dem jeweiligen Wort in der Fremdsprache. So lernst du ganz nebenbei neue Vokabeln.

 

3. Male dir ein Mind Map auf. Nimm dir ein weißes Blatt Papier und ein paar bunte Stifte. In die Mitte zeichnest du den Überbegriff, zum Beispiel Essen. Jetzt malst du strahlenförmig weitere Unterbegriffe auf, wie Getränke, Obst, Gemüse und so weiter. Im dritten Schritt schlüsselst du es noch weiter auf: Wasser, Saft, Bier, etc. Häng dir den Zettel auf. Visuell im Zusammenhang kannst du viel leichter lernen.

 

4. Um etwas bleibend im Kopf zu behalten, musst du es ein paar Mal wiederholen.

 

1. Wiederholung: 1 Stunde nach dem ersten Lernen
2. Wiederholung: 1 Tag später
3. Wiederholung: 1 Woche später
4. Wiederholung: 1 Monat später
5. Wiederholung: 6 Monate später

 

5. Lerne täglich, auch wenn es nur 10 Minuten sind.

 

6. Am besten gewöhnst du dir an, immer zu einer bestimmten Uhrzeit oder Tätigkeit zu lernen. Beim Frühstück oder in der Bahn zur Arbeit. Wenn du es zu einer Routine machst, denkst du gar nicht mehr drüber nach, sondern machst es automatisch. Fast so wie Zähneputzen, das vergisst du morgens doch auch nie.

 

7. Weitere Language Hacks von Fluent in 3 Months

 

lost in translation

Fazit: Jeder kann eine neue Sprache lernen

Klar ist es Arbeit etwas Neues zu lernen, das ist bei Sprachen nicht anders. Aber es kann definitiv mehr Spaß machen. Vergessen sind die Zeiten, wo man einfach nur stur Grammatik gepaukt und Vokabeln auswendig gelernt hat. Zum Glück.

 

Noch dazu ist das Reisen eine große Motivation. Denn es sind die Leute, die du in fremden Ländern kennenlernst, die deine Reisen unvergesslich machen. Reisen macht einfach mehr Spaß und ist einfacher, wenn du dich in der Landessprache oder wenigstens in Englisch / Spanisch verständigen kannst.

 

Was sind deine Tricks und Tools?

 

PS.: Geht’s für dich demnächst nach Südamerika, dann könnten dich diese Artikel interessieren.

 

Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links, die mit einem * gekennzeichnet sind. Wenn du über einen Link etwas auf Amazon kaufst, eine Unterkunft buchst, eine Auslandskrankenversicherung abschließt oder eine Kreditkarte beantragst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich entstehen keine Mehrkosten, aber du unterstützt dadurch meinen Blog. Ich empfehle nur Produkte, die ich selbst nutze und gut finde. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Danke für deine Unterstützung.

 

 

1 Comment

  • Günter Heini

    Hallo Claudia,
    wow, eine Fülle von Tipps und Erfahrungen, wie man eine Sprache lernt. Ich bin beeindruckt. Ein paar Tipps werde ich direkt übernehmen. Ich will als nächstes nach Südamerika, kann weder spanisch oder portugiesisch, aber mit diesen Tipps werde ich Erfolg haben, eine der beiden Sprachen zu lernen.

Post A Comment

dreizehn + 16 =