rumänien-backpacking-route-tipps

Rumänien Backpacking: Route & Tipps

Kannst du als Backpacker durch Rumänien ohne Auto reisen? Ja. Das geht besonders einfach in Transsilvanien, wo die schönsten Orte von Rumänien liegen.

 

In diesem Rumänien Backpacking Guide findest du eine Rumänien Route für 1 bis 2 Wochen und Tipps für die Reiseplanung und unterwegs.

 

Falls du mehr Zeit in Rumänien verbringen willst und dir auch abgelegene Ecken anschauen willst, brauchst du ein Auto. Falls du einen Roadtrip durch Rumänien planst, findest du hier Inspirationen und Tipps.

 

Kennst du schon meine ausführlichen Reiseguides zu den Highlights Transsilvanien und meinen Rumänien Reiseguide?!

 

Als Reiseführer kann ich dir den Lonely Planet Romania & Bulgaria* empfehlen.

 

Weitere schöne Orte, die du auf dem Balkan besuchen kannst.

 

Rumänien Reiseroute für Backpacker

 

Rumänien Backpacking Route

Reisedauer: 1 bis 2 Wochen

 

Die schönsten Orte findest du in Transsilvanien, was im Zentrum von Rumänien liegt. In ein bis zwei Wochen kannst du dir die Highlights dieser Region mit dem Bus anschauen. Ich schneide in diesem Artikel die Orte nur kurz an, ausführliche Informationen findest du vor allem im Transsilvanien Guide. Ansonsten schau mal in den Rumänien Guide rein, wenn du deine Route erweitern willst.

 

Und so könnte deine Reiseroute durch Rumänien aussehen.

 

Bukarest

1 bis 2 Tage

 

Der Hauptstadt Bukarest eilt kein guter Ruf voraus, aber da du wahrscheinlich sowieso hier landest, wenn du mit dem Flugzeug* anreist, kannst du sie dir ruhig anschauen. Nimm an einer der kostenlosen Führungen teil, um dir einen Überblick zu verschaffen und schau anschließend beim Parlamentspalast vorbei.

 

Weiter geht es nach dem Chaos der Großstadt in eine idyllische Kleinstadt, Brașov erreichst du etwa in drei Stunden mit dem Bus.

 

Brașov

3 bis 5 Tage

 

Es ist eine Wohltat durch die schönen Altstadtgassen zu schlendern, und sich vom Hausberg Tâmpa die Stadt von oben anzuschauen. In einem Tag hast du Brașov gesehen, in Cafés gesessen und authentisches rumänisches Essen genossen. Jetzt heißt es raus aus der Stadt, denn es gibt unzählige Orte außerhalb, die du bequem auf einem Tagesausflug erkunden kannst.

 

  Such dir also ein schönes Hostel in Brașov, ich kann dir das moderne BED STAGE Hostel* empfehlen.

 

Nun hast du die Qual der Wahl in einem Tag kannst du dir das berühmte Schloss Bran und die Burg von Râșnov anschauen. Den nächsten Tag kannst du nach Sinaia fahren, um dort die beiden Schlösser zu besichtigen oder du nimmst die Seilbahn hoch in die Berge.

 

Gehst du gerne wandern, kann ich dir den 7-Leitern-Canyon in Timisu de Jos und die Besteigung des Piatra Craiului von Zărneşti empfehlen. In Zărneşti kannst du übrigens ein Bärenreservat besichtigen, du solltest dich im Sommer nur vorher anmelden.

 

Nächster Halt ist Sibiu, mit dem Bus brauchst du etwa drei Stunden hier hin.

 

brasov-kronstadt-transsilvanien

 

Sibiu

1 bis 2 Tage

 

Für mich ist Sibiu die schönste Stadt Rumäniens, aber das ist wie immer sehr subjektiv. Ich habe die Stadt an einem wunderschönen Sommertag erlebt, wo eine lebendige und kreative Stimmung herrschte. Es machte Spaß das Treiben aus dem Café zu beobachten und durch den Park zu schlendern.

 

  Die beste Base in Sibiu ist das B13 Hostel*, was im Herzen der Stadt liegt.

 

Wer sich für Freilichtmuseen interessiert, darf nicht das ASTRA Museum verpassen, wo über 100 Häuser von früher aus ganz Rumänien aufgebaut sind.

 

Alba Iulia & Burg in Hunedoara

1 Tag

 

Wer mit leichtem Gepäck unterwegs ist, kann die Burg in Hunedoara, die wohl schönste mittelalterliche Burg Rumäniens, und die Zitadellenstadt Alba Iulia in einem Tag besuchen. Mit dem Bus sind es von Alba Iulia nach Sibiu nur anderthalb Stunden, es ist also machbar.

 

  Alternativ würde ich mir ein günstiges Hotel in Alba Iulia suchen, um alles entspannter angehen zu können. Hostels gibt es in keinem der beiden Städte.

 

Im Anschluss geht es weiter in den Norden, nach Turda.

 

Das Salzbergwerk und die Schlucht von Turda

1 bis 2 Tage

 

Die Stadt Turda an sich hat nichts spektakuläres zu bieten, dafür findest du rundherum zwei interessante Orte. Da ist zum einen das ehemalige Salzbergwerk, das in eine Art unterirdischen Vergnügungspark verwandelt wurde. Das mag sich jetzt etwas abschreckend anhören, aber um die schieren Dimensionen dieses Bergwerks zu erleben, lohnt sich ein Besuch (außer du hast so etwas woanders bereits gesehen).

 

Highlight Nummer zwei von Turda liegt südlich der Stadt: die Turda Schlucht. Mit dem Bus bist du in einer halben Stunde in Cheia, von wo aus du runter zur Schlucht laufen kannst. Hier kannst du eine schöne zweistündige Wanderung machen, die dich durch die Schlucht und entlang des Schluchtrandes führt. Was eine super schöne Runde ist.

 

turda-schlucht-transsilvanien

 

Târgu Mureș & Sighișoara

1 Tag

 

Meiner Meinung nach reicht ein kurzer Stopp in Târgu Mureș absolut aus, um durch die Innenstadt zu laufen. Verpass auf keinen Fall den Kulturpalast. Im Anschluss kannst du mit dem Bus in anderthalb Stunden weiter nach Sighișoara fahren, für viele die schönste mittelalterliche Stadt Rumäniens.

 

  Übernachte im Burg Hostel*, um die Magie des Ortes zu später Stunde zu erleben, wenn die ganzen Tagestouristen verschwunden sind.

 

Das waren die Highlights Transsilvaniens. Von Sighișoara kannst du zurück nach Brașov und weiter nach Bukarest fahren.

 

Erweiterung Reiseroute

Hast du noch mehr Zeit kannst du beliebig deine Reiseroute ergänzen, um zum Beispiel die ländlichen Regionen der Maramureş mit ihren Holzkirchen oder der Bukovina mit ihren Klöstern zu bereisen. Lohnenswert ist auch ein Abstecher ins Donaudelta, wo du in den Sommermonaten viele Vögel sehen wirst. Am besten holst du dir hierfür ein Mietauto oder machst eine Tour.

 

Weiterreise

Willst du im Anschluss über Land weiterreisen, kannst du von Timişoara mit dem Zug nach Budapest fahren. Von den Maramureş kannst du weiter in die Ukraine reisen und von Bukarest stehen dir unendlich viele Möglichkeiten offen, von wo du mit dem Bus nach Serbien, Griechenland oder Istanbul reisen kannst.

 

 

braunbär in rumänien

 

Rumänien Backpacking Tipps

Ist Rumänien sicher?

Als ich erzählt habe, das ich nach Rumänien reise, war oft die erste Reaktion: „Da musst du aber aufpassen, das du nicht ausgeraubt wirst.“.

 

Die weitverbreitete Meinung über Rumänien ist nicht die besten und das völlig zu Unrecht. Rumänien ist ein sicheres Reiseland. Ich habe mich zu keiner Zeit unsicher gefühlt, nicht mal in den größeren Städten. Auch um meine Auto habe ich mir nicht viele Gedanken gemacht. Nur in Bukarest musst du aufmerksamer sein, wie in jeder anderen Großstadt auch.

 

Klar, wirst du in den Städten gelegentlich von Roma angebettelt, aber nicht im Übermaßen, sondern genauso wie zu Hause. Ansonsten sind die Rumänen hilfsbereit und nicht aufdringlich.

 

Anreise nach Rumänien

Günstige Flüge findest du am besten bei Wizz Air, die von Deutschland mehrere Städte in Rumänien ansteuern. Neben Bucharest werden auch Cluj-Napoca und Sibiu angeboten. Schau mal auf Skyscanner*.

 

Kommst du aus einem Nachbarland, kannst du einen Fernreisebus nehmen, der unzählige Städte miteinander verbindet. Aus Budapest gibt es auch gute Zugverbindungen, was bequemer ist, falls du einen Nachtzug nehmen willst.

 

Beste Reisezeit Rumänien

Meine Empfehlung: Juni bis September

 

Die Sommermonate sind die schönste Zeit für eine Reise durch Rumänien. Das Wetter ist gut und es regnet wenig, im Juli und August kann es sehr heiß werden, mit Temperaturen von 30 bis 35 Grad. Es ist die Hochsaison und überall ist viel los. Der Sommer ist die beste Zeit für Wanderungen in den Karpaten.

 

In der Nebensaison April, Mai und Oktober haben einige Klöster geschlossen oder kürzere Öffnungszeiten. Das Wetter ist unbeständiger und in den Bergen liegt noch bis Mitte Juni Schnee. Dafür ist jedoch weniger los.

 

Währung & Bezahlen

Die lokale Währung ist der Rumänische Leu (RON).

 

Als ich am Geldautomaten stehe, bekomme ich einen kleinen Schock: 11% Gebühren! Das habe ich noch nie erlebt, auch bei der nächsten und der nächsten Bank das gleiche Spiel. Zum Glück muss ich nur einmal Geldziehen, da ich vielerorts kontaktlos bezahlen kann (Supermarkt, Unterkunft, Restaurants, Tankstelle, Museen, etc.). Nur kleine Beträge und den Bus zahle ich in bar.

 

Mein Tipp: Bezahl möglichst mit deiner Kreditkarte, um dir die Gebühr am Geldautomaten zu sparen. Achte darauf, das dir deine Bank keine Gebühr für Fremdwährung (nicht Euro) berechnet, ansonsten schau hier in meine Kreditkarten-Empfehlungen rein.

 

transfagarasan-transsilvanien

 

Reisekosten Rumänien

Budget Backpacker: 25 bis 35 Euro pro Tag

 

Ein Bett im Hostel bekommst du bereits für 10 bis 15 Euro und die Fahrt in die nächste Stadt wird dich zwischen 5 bis 7 Euro kosten. Um Geld zu sparen, gehst du am besten in den Supermarkt und besorgst dir alles, um dir selber ein Frühstück zu machen und ein Abendessen zu kochen. Ansonsten bekommst du Snacks und einfache Gerichte für weniger als 5 Euro.

 

Erst bei den Eintritten musst du genauer hinschauen, um eine Burg zu besuchen, zahlst du meist 7 bis 9 Euro. In Klöstern, Kirchen, Museen und Nationalparks kommst du bereits für 2 Euro rein. Gerade in Städten gibt man tendenziell mehr Geld aus, da musst du etwas aufpassen.

 

Unterkünfte in Rumänien

In den beliebten Touri-Orten findest du immer ein Hostel: Brașov, Sibiu, Sighișoara, Cluj-Napoca und Bucharest. Die Auswahl ist nicht groß, aber was angeboten wird ist nicht schlecht. Die meisten Hostels sind sauber, haben eine Küche und schöne Räumlichkeiten. Noch dazu triffst du im Hostel auf andere Backpacker, um gemeinsam Ausflüge zu unternehmen.

 

In kleineren Städten findest du günstige private Unterkünfte, die mit „Pensiunea“ beworben werden. In den Bergen bieten Campingplätze einfache preiswerte Holzhütten an. Seid ihr zu zweit unterwegs bezahlt ihr zusammen noch nicht mal mehr als im Hostel.

 

Meine Hostel-Empfehlungen:

Bukarest: First Hostel* und Popcorn Hostel* (modern, zentrale Lage)

Brașov: BED STAGE Hostel* (modern & einladend)

Sibiu: B13 Hostel* (im Herzen der Stadt)

Cluj-Napoca: Retro Hostel* (das einzige Hostel der Stadt)

Sighișoara: Burg Hostel* (tolles Design in urigen Gemäuern)

Timişoara: InVerve Hostel* (gemütlich, Privatsphäre)

 

Reisetipps

Mobiles Internet: Schon für ein paar Euro bekommst du in Rumänien ein großes Datenvolumen und es ist unkompliziert dir eine Prepaid-SIM-Karte zu besorgen. Ein gutes Netz zu fairen Preisen haben Vodafone und die Telekom, hier findest du eine Übersicht der Mobilfunkanbieter.

 

Auf dem Markt einkaufen (piață agro-alimentara): In jeder Stadt findest du mindestens einen Markt, wo du frisches Obst und Gemüse kaufen kannst. Im Sommer wirst du vor allem Tomaten, Paprika, Auberginen, Pflaumen und Melonen bekommen. Auf dem Dorf verkaufen Leute am Straßenrand, was ihr Garten hergibt.

 

Rumänisches Essen

Sarmale: Krautwickel mit Reis und Hackfleisch ist ein Klassiker.

 

Mici oder Mititei: Das sind gegrillte Hackfleisch-Würstchen, die äußerlich an Ćevapčići erinnern, aber anders gewürzt sind.

 

Mămăligă: Zu vielen Gerichten wird Maisgrieß gegessen, anstatt Kartoffeln oder Reis. Er wird manchmal noch mit Käse (Brânză) verfeinert.

 

Ciorba: Die Rumänen lieben ihre Suppen. Es gibt sie in unheimlich vielen Variationen, häufig findest du Bohnensuppe (Ciorba de fasole), mit Rind (vacuta), Hackfleischbällchen (perisoare) oder Gemüse (legume).

 

Salată de vinete: Ein Auberginenmus, wo die Auberginen schwarz auf dem Grill geröstet werden, um sie dann sie häuten. So schmeckt das Mus rauchig.

 

Tipp für Vegetarier: Einfach nach „mancare de post“ (Fastenessen) fragen. Gläubige Menschen fasten jedes Jahr und verzichten dann auf Fleisch. Noch mehr Tipps findest du im Vegan Survival Guide for Romania.

 

viscri-rumänien

 

Transport in Rumänien

Bus

Der Bus ist das günstigste und schnellste Fortbewegungsmittel in Rumänien. Es fahren zwar auch Züge, aber die sind langsam und veraltet. Zwischen den großen Städten pendeln regelmäßig Reisebusse, die dich bequem an dein Ziel bringen. Größere Städte haben oft mehrere Busbahnhöfe, daher erkundige dich vorher im Hostel, wo dein Bus abfährt.

 

Zu den kleineren Ortschaften fahren sogenannte Maxitaxis, das sind Minibusse für 20 Personen. Diese halte oft, daher dauert die Fahrt etwas länger, dafür kommst du fast überall hin. Das Ticket kaufst du beim Fahrer, bring kleine Scheine mit, da er meist nicht viel Wechselgeld hat. Auf einem Schild steht immer, wohin er fährt.

 

Hilfreich ist die Webseite von Autogari, um Busfahrtzeiten herauszufinden.

 

Mietwagen

Um wirklich viel von Rumänien sehen zu können, brauchst du jedoch dein eigenes Transportmittel. Ansonsten bist du sehr eingeschränkt, was du dir ansehen kannst und dich vor allem auf Städte konzentrieren. Willst du wandern gehen, wird es noch schwieriger. In Süd-Transsilvanien wirst du ein Auto am wenigsten vermissen, im Rest des Landes schon.

 

Auf MietwagenCheck* findest du schnell ein passendes Auto.

 

In der Stadt

Um innerhalb der Stadt von A nach B zu kommen, ist meist der Bus deine beste Option. Erkundige dich vorher im Hostel, mit welcher Buslinie, du an deinen Zielort kommst und wo die nächste Bushaltestelle ist. Dann sollte es kein Problem sein. Hast du mal keine Lust auf den Bus, kannst du in vielen Städten UBER nutzen.

 

Gute Reise!

 

 

 

Inspirationen für den Balkan

Falls du gerade durch den Balkan reist, könnten dich diese Artikel interessieren:

 

 

Reiseguides für Bulgarien  |  Albanien  |  Montenegro  |  Bosnien & Herzegowina  |  Slowenien Griechenland

 

Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links, die mit einem * gekennzeichnet sind. Wenn du über den Link ein Produkt kaufst, eine Unterkunft buchst, eine Versicherung abschließt, eine Kreditkarte beantragst oder einen anderen Service nutzt, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich entstehen keine Mehrkosten, aber du unterstützt dadurch meinen Blog. Ich empfehle nur Produkte, die ich selbst nutze und gut finde. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Danke für deine Unterstützung.

 

 

1