weltreise alleine

Es gibt gute Gründe fürs alleine reisen – hier sind sie:

Meine erste Reise alleine entstand aus der Not heraus, da keiner meiner Freunde Zeit hatte oder mitkommen wollte. Also bin ich einfach alleine in mein Abenteuer gestartet. Schnell habe ich gemerkt, dass es durchaus viele Vorteile hat solo unterwegs zu sein. Da du so absolut frei bist und sich dir eine ganz neue Reise-Dimension eröffnet. Und was wäre auch die Alternative gewesen, einfach Zuhause zu bleiben sicher nicht.

 

Noch nicht überzeugt?! Hier sind 12 Gründe fürs alleine reisen:

 

Du kannst machen, was du willst.

Steh morgens auf, ohne einen Plan zu haben. Lass dich durch den Tag treiben. Mach spontan, wonach dir gerade der Sinn steht. Wenn du tagelang surfen willst, dann mach es. Lebe deinen ganz eigenen Reisetraum! Was wolltest du schon immer mal ausprobieren? Jetzt hast du die perfekte Gelegenheit dich selber zu verwirklichen.

 

Du reist alleine, bist aber nicht alleine.

Dabei musst du nicht die ganze Zeit über alleine sein, vielmehr entscheidest du, wenn du Gesellschaft haben willst. In den meisten Reiseländern findest du schnell Anschluss zu anderen Backpackern. Ihr könnt gemeinsam etwas unternehmen. So findest du auch immer den perfekten Partner für deine Aktivitäten. Mit dem einen kannst du auf Berge hochkraxeln und mit dem anderen durch die Stadt streifen. Wenn ihr euch gut versteht, könnt ihr auch ein paar Tage zusammen reisen. Auch wenn ihr euch vielleicht nie wiedersehen werdet, hattet ihr eine tolle Zeit.

 

Du bist stärker, als du denkst.

Auf Reisen musst du dich schnell in einer neuen Umgebung zu Recht finden. Immer aufs Neue Herausforderungen und Stresssituationen meistern. Vielleicht hast du am Anfang noch Zweifel, ob du dem ganzen gewachsen bist. Dabei stellst du genau das Gegenteil fest. Denn du bist stärker, als du denkst.

 

Du lernst dich selber besser kennen.

Genau in diesen Stresssituationen wirst du dir deiner Stärken und Schwächen besser bewusst werden. Je mehr du dich aus deiner Komfort-Zone herauswagst, umso mehr lernst du dich selber intensiver kennen und entdeckst vielleicht auch ganz neue Seiten an dir. Du wirst überrascht sein, was alles in dir steckt.

 

The best thinking has been done in solitude. The worst has been done in turmoil. - Thomas Edison

 

Du bist offener für Neues.

Durch die vielen positiven Erfahrungen gehst du ganz unbefangen mit neuen Situationen um. Anstatt vorsichtig und ängstlich zu sein, obsiegt immer öfter die Neugierde bei dir. Je mehr fremde Kulturen und andere Lebensweisen du kennenlernst, desto toleranter und offener wirst du. Mit der Zeit wird dein Horizont immer weiter werden und du wirst deine bisherige Sicht der Dinge in Frage stellen.

 

Du wirst aufmerksamer.

Wenn du mit einer anderen Person unterwegs bist, widmest du ihr einen Großteil deiner Aufmerksamkeit. Selbst wenn ihr euch im Moment nicht unterhaltet, schwingen die letzten Worte noch in deinen Gedanken nach. Wenn du dagegen alleine unterwegs bist, richtet sich fast deine gesamte Aufmerksamkeit nach außen. Du nimmst viel mehr Dinge um dich herum wahr, die du sonst verpasst hättest. So wird reisen viel intensiver, da du viel mehr Details um dich herum bemerkst.

 

bolivien uyuni

 

Du vertraust auf deine Intuition.

Unterbewusst nimmst du so viele kleine Details wahr, die dein Gehirn zu einem diffusen Bauchgefühl macht. Durch das Reisen trainierst du deine Intuition wieder. Sie ist deine Geheimwaffe, um gefährliche Situationen zu vermeiden und Menschen besser lesen zu können. Vertraue immer auf deine Intuition.

 

Du wächst über dich hinaus.

Wenn du raus aus deiner gewohnten Umgebung und weg von vertrauten Menschen bist, bist du ein weißes Blatt Papier. Völlig losgelöst von deiner Rolle, die du in deiner Gruppe hast. Wenn du Zuhause als Angsthase verschrien bist, dann kannst du dich darauf ausruhen. Hier draußen kennt dich aber keiner, da kannst du ruhig mehr wagen, ohne Gefahr zu laufen dich zu blamieren. So stellst du dich der Mutprobe und springst über deinen eigenen Schatten.

 

Link-Tipp: Du kannst lernen, mutiger zu sein.

 

Du lernst schneller neue Leute kennen.

Wenn du alleine reist, bist du viel zugänglicher für Andere und die Hemmschwelle ist niedrig dich anzusprechen. Auch du selber suchst mehr den Kontakt nach außen und spiegelst das wahrscheinlich auch durch deine Körpersprache wieder. So knüpfst du schnell Kontakt zu Backpackern und Einheimischen. Selbst als Introvertierter wirst du auf Reisen keine Probleme haben, den Schritt auf Andere zu zugehen

 

Du übernimmst Verantwortung.

Es gibt niemanden hinter dem du dich verstecken kannst, du musst deine Sachen alleine regeln. Wenn du überfordert bist, dann bitte um Hilfe. Stehe zu deinen Fehlern und lerne daraus. Nur wenn du Verantwortung für dich selber übernimmst, kannst du dein Leben selber gestalten.

 

Du lernst mit dir alleine zu sein.

Am Anfang mag es noch ungewohnt sein, alleine zu sein. Aber schon nach kurzer Zeit wirst du diese Ruhe genießen. So kommst du wieder ganz bei dir an. Dein Kopf kann endlich den vielen neuen Input verarbeiten, der tagtäglich auf dich einströmt. Nutze den Freiraum auch zur Selbstreflektion und für eigenen Gedanken.

 

Du gehst deinen eigenen Weg.

Alleine zu reisen, ist auch immer ein Selbstfindungsprozess. So lernst du, was dir gut tut, was dir Spaß macht und was dich glücklich macht. Ebenfalls findest du heraus, was du eher vermeiden solltest, weil es dir nicht gut tut. Schritt für Schritt formst du so deinen eigenen Weg, indem du auf deine eigenen Bedürfnisse eingehst.

 

Alleine reisen oder mit einem Freund

Erwarte nicht, dass alles direkt beim ersten Mal super ist. Aber mit der Zeit wirst du dich immer wohler fühlen alleine zu reisen. Je mehr Erfahrung du hast, desto besser weißt du, wie du deine Reise selber gestalten kannst. Du kennst die Herausforderungen und weißt, wie du dich alleine zu Recht findest.

 

Es gibt natürlich auch Schattenseiten, Dinge die du nicht mögen oder vermissen wirst beim alleine Reisen. Es ist wundervoll gemeinsam zu reisen, und besondere Momente mit einem guten Freund teilen zu können. Jemanden um sich zu haben, der einen in- und auswendig kennt. Nicht alles selber machen zu müssen, und sich auf jemanden verlassen zu können.

 

Von daher mag ich beide Arten zu reisen, da jede ihre ganz eigenen Vorzüge hat.

 

Bist du schon einmal alleine gereist? Hat es dir gefallen?

 

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:
Weltreise alleine machen: Pro und Contra
Weltreise zu zweit: Vorteile, Herausforderungen und Tipps

 

 

2 Comments

  • Steffen Beyer

    Hallo Claudia,

    ooh… ja, wie recht du doch hast mit allem was du hier schreibst. Besser hätte ich es auch nicht ausdrücken können. Der Punkt mit dem „Aufmerksamer werden“ hat mir mit am besten gefallen. Ist man allein unterwegs, konzentriert man sich wirklich viel mehr auf seine Umgebung und erlebt alles viel intensiver.
    Das man alles allein regeln muss und nicht „Händchen-haltend“ von Reiseleitern und ähnlichem geführt wird, ist ein weiterer wichtiger Punkt. Das ist es wohl, was die meisten in ihrer Komfortzone fest- und vom Alleinreisen ab-hält.

    Sehr schöner Artikel und Danke für die Inspiration! Da hab ich auch gleich ein paar Ideen, die ich meine Artikel mit einfließen lassen kann. 🙂

    Viele Grüße

    Steffen

    • Claudia

      Hi Steffen,
      freut mich, dass dir der Artikel gefällt. Alleine zu reisen ist vielfach einfach intensiver, aber es bringt auch sicher ein paar Herausforderungen mit sich. Jeder sollte es einfach mal ausprobieren und herausfinden, ob er es mag.
      Schönen Gruss,
      Claudia

Post A Comment

10 + eins =