Als Frau alleine trampen

Die besten Tipps für das Trampen als Frau (auch Mann)

Wie versprochen, habe ich noch ein paar praktische Tipps für das per Anhalter fahren! Schon mit ein paar einfachen Tricks erhöhst du deine Chance schnell eine Mitfahrgelegenheit zu bekommen. Lass uns gemeinsam in das Abenteuer starten!

 

Hast du schon den ersten Teil gelesen, wo es um die Motivation geht als Frau zu trampen?! Dann noch einmal schnell zurück, damit du nichts verpasst.

 

Noch ein Hinweis an euch Jungs, hier gibt es auch Tipps für euch. Nur ein kleiner Teil richtet sich nur an Frauen, der Rest gilt für alle Geschlechter. Haben wir das auch noch geklärt, dann lasst uns anfangen.

 

1. Wo kannst du trampen?

Wahrscheinlich ist die Antwort auf diese Frage: (fast) überall. Ich will es aber etwas einschränken, schließlich macht es nicht überall gleichviel Spaß. Mir hat es besonders gut in ländlichen Gegenden gefallen zu trampen, weil es meistens einfacher war einen Lift zu bekommen und Leute oft sehr hilfsbereit waren. Oft ist es in diesen Gegenden noch üblich, dass man sich gegenseitig hilft.

 

Wenn du dagegen auf einer Schnellstraße oder Autobahn trampen willst, verlierst du schnell die Lust. Am Straßenrand hast du quasi keine Chance. Du musst dich an einer Raststätte positionieren, wo du die Chance hast Fahrer direkt anzusprechen.

 

Desweiteren eigenen sich einige Länder eher als andere. In Australien, USA und Kanada zum Beispiel ist es sogar verboten zu trampen oder in einigen Bundesstaaten wenigstens. Hier wirst du definitiv mehr Probleme haben eine Mitfahrgelegenheit zu finden.

 

In ärmeren Ländern wirst du am Ende ganz selbstverständlich gebeten zu bezahlen. Also informier dich am besten immer vor Ort, was üblich ist, damit du keine böse Überraschung erlebst. Frag den Fahrer einfache bevor du einsteigst, damit beide Seiten Klarheit haben.

 

Strasse Chile

 

2. Wie schaffst du es, dass Autos für dich anhalten?

Gehen wir noch einmal einen Schritt zurück, bevor wir uns gedanklich an die Straße stellen. Es zahlt sich aus, wenn du vorher einen Blick in die Karte wirfst und dich umhörst. Wo willst du hin? Wie viele mögliche Routen gibt es dorthin? Auf welcher Strecke fahren mehr Autos? Wo hast du die größten Chancen mitgenommen zu werden?

 

Hast du die Route abgeklärt, dann kann es los gehen. Suche dir jetzt einen guten Spot an der Strasse, an dem dich die Fahrer früh genug sehen können, damit sie genug Zeit haben auf dich zu reagieren und anhalten können. Optimal ist eine Stelle, wo das Auto problemlos halten kann, ohne der Verkehr zu behindern. So kannst du dich mit dem kurz abstimmen, bevor du in den Wagen einsteigst.

 

Generell ist es wichtig, dass du schon von weitem gut sichtbar bist. Das machst du einerseits durch die richtige Wahl deiner Warteposition und andererseits durch bunte Kleidung zum Beispiel, alles was Aufmerksamkeit erregt ist gut.

 

Wenn das Fahrzeug näher kommt, setze ich immer mein strahlendes Lächeln auf und versuche Augenkontakt zum Fahrer aufzubauen. Manchmal winke ich auch oder wedel mit meinen Armen. Sei offen und positiv, so halten schnell Leute für dich an. Nimm deine Sonnenbrille ab und sei aktiv. Habe Spaß!

 

Eine weitere Option ist Leute direkt auf einem Park- oder Rastplatz anzusprechen, das ist mein persönlicher Favorit. Denn so suchst du dir selber aus, bei wem du mitfahren willst. Und du gewinnst Leute viel schneller für dich, als wenn du am Straßenrand stehst.

 

3. Wie kannst du sicher per Anhalter fahren?

Eine hundert prozentige Sicherheit gibt es sowieso nicht im Leben, aber mit ein paar Verhaltensregeln kannst du deine Sicherheit als Anhalter verbessern. Zum einen fahre immer nur tagsüber, wenn es hell ist. Starte am besten schon morgens mit keinem klaren Ziel, denn du weißt nicht wie weit du es heute schaffst.

 

Unterhalte dich kurz mit dem Fahrer und nutze die Gelegenheit dir einen ersten Eindruck zu verschaffen. Was für ein Typ ist es? Ist er alleine? In was für einem Zustand ist der Wagen? Vertrau auf deine Intuition, wenn es sich nicht gut anfühlt. Dann sag lieber, nein danke. Und warte lieber auf die nächste Gelegenheit.

 

Merke dir das Autokennzeichen, bevor du einsteigst. Verhalte dich selbstbewusst und unterhalte dich mit dem Fahrer. Informier einen Freund oder Bekannten, dass du gerade eine Mitfahrgelegenheit gefunden hast. Ruf an oder schick eine SMS mit dem Autokennzeichen oder tue wenigstens so. Habe ich selber noch nie gemacht. Mach also, was sich für dich gut anfühlt.

 

Sei einfach aufmerksam während der Fahrt, aber schiebe keine Paranoia. Wenn möglich behalte deinen Rucksack bei dir, damit du im Notfall schnell das Auto verlassen kannst. Daher ist es so wichtig mit leichtem Gepäck zu reisen.

 

Noch ein Hinweis, ich halte persönlich nichts von Waffen oder Pfefferspray um sich im Notfall schützen zu können. Im Fall der Fälle wäre es sowieso tief vergraben im Rucksack (bei mir zu mindestens) und es würde eher meine Ängste schüren, anstatt mir Sicherheit zu geben. Aber das muss jeder für sich selber entscheiden.

 

per Anhalter Chile

 

4. Worauf du beim Trampen als Frau achten solltest?

Neben den bereits erwähnten Tipps für die Sicherheit beim Trampen, solltest du als Frau noch ein paar zusätzliche Dinge beachten. Fangen wir bei der Kleidung an, diese sollte nicht zu kurz und sexy sein. Damit du kein falsches Bild von dir vermittelst und die falschen Typen anlockst.

 

Wenn ich alleine unterwegs bin, steige ich am liebsten in Autos von Paaren oder Familien ein, falls noch ein Platz frei ist. Das klappt natürlich nicht immer, aber ich würde nicht in ein Auto mit mehreren Männern einsteigen. In Südamerika haben mehrere solcher Gelegenheiten sich mir geboten, ich habe bereits die Blicke gespürt und dankend abgelehnt.

 

Während der Fahrt erwähne ich im Gespräch auch immer beiläufig, dass Leute über mein Vorhaben Bescheid wissen, ich mit jemandem noch verabredet bin oder ich erwartet werde. Rufe jemandem an oder schreibe eine SMS. In solchen Fällen habe ich auch immer einen Freund, wenn das zum Thema wird. Anzügliche Bemerkungen überhöre ich oder wende das Gespräch in eine andere Richtung.

 

Oft übernehme ich auch die Gesprächsführung gerade am Anfang. Stelle Fragen und zeige Interesse. So trittst du selbstbewusst auf und zeigst Stärke. Leute sind oftmals sehr neugierig, warum du als Frau alleine per Anhalter fährst. Du entscheidest selber, wie viel du von dir Preis geben willst.

 

5. Noch ein paar allgemeine Tipps fürs Trampen:

Habe die richtige Einstellung, wenn du per Anhalter unterwegs bist und entspanne dich. Du weißt nie, wie weit du es schaffst, also vergiss deinen straffen Zeitplan. Es kütt, wie es kütt. (Spruch in Köln: Es kommt, wie es kommt). Du gibst die Kontrolle ab und schaust zu, was der Tag dir bringt.

 

Sei dankbar für jeden, der dich auch nur ein Stückchen mitnimmt. Es ist ihr Geschenk an dich. Sei immer freundlich und benimm dich. Sorg für die Unterhaltung im Auto, wofür bist du sonst gut. Halt auch mal den Mund, wenn es Zeit wird.

 

Sei auf alles vorbereitet. Kenne die Strecke, habe am besten eine Karte dabei in Papierform oder auf deinem Handy. Habe immer genug Essen und Trinken für ein bis drei Tage dabei. Besonders in entlegenen Regionen, solltest du immer auch dein Zelt, zu mindestens aber einen Schlafsack und Isomatte dabei haben.

 

Reise mit wenig Gepäck, dafür gibt es immer einen Platz im Wagen. Außerdem kannst du so deinen Rucksack direkt bei dir behalten und im Notfall schnell aus dem Wagen springen.

 

Fahre per Anhalter aus den richtigen Gründen, nur weil du Geld sparen willst reicht nicht aus. Du musst Spaß dabei haben und offen sein, sonst wird es zu einem schrecklichen Trip. Es ist auch nicht fair gegenüber den Leuten, die dich bereitwillig mitnehmen. Wenn sie eine gute Erfahrung mit dir machen, nehmen sie viel eher wieder jemandem mit.

 

per Anhalter unterwegs auf der Carretera Austral

 

6. Hilfreiche Links:

a. Hitchwiki

Dies ist der umfangreichste Guide rund ums Trampen, den ich im Internet gefunden habe. Hier findest du nicht nur viele Infos, sondern eine ganze Community, die diesen Reisestyle leben.

 

b. Facebook Gruppen

Hitchhiking Europe  |  Tribe of Hitchhikers

Hier wirst du natürlich auch fündig, wenn du den direkten Austausch willst. Über diese beiden Gruppen bin ich bei meiner Recherche gestoßen, aber ihnen nicht beigetreten. Hinterlasse bitte einen Kommentar, welche Erfahrungen du mit ihnen gemacht hast. Danke.

 

c. Blog Bruder Leichtfuss

Timo ist ein leidenschaftlicher Tramper und hat auf seinem Blog einen ganzen Bereich dem Thema gewidmet. Du findest dort viele Inspirationen und Tipps für das Trampen. Während man ansonsten auf Reiseblogs nur vereinzelt Beiträge über das Reisen per Anhalter findet, hast du hier eine wahre Fundgrube.

 

Hier ist eine kleine Auswahl:
Reisen per Anhalter: 15 Tipps für’s Trampen
Zu gefährlich? 9 Tipps für Sicherheit beim Trampen!
Diese Apps helfen dir beim Trampen!

 

All sein Wissen hat er in sein eBook „Trampen – Reisen per Anhalter“ gepackt.

 

d. Blog Warm Roads

Seit 2006 ist Stefan ein leidenschaftlicher Tramper und hat schon über 150.000 km zurückgelegt. Momentan ist er in Südamerika unterwegs und legt jede Strecke per Anhalter zurück. Auf seinem Blog findest du viele Berichte über seine Reiseerlebnisse und hilfreiche Tipps zum Trampen.

 

Hier ist eine kleine Auswahl:

Übersicht zum Thema Trampen
Tipps fürs Trampen durch große Städte
Übersicht zum Thema Trainhopping
(Noch nie davon gehört?! Er fährt illegal auf Güterzügen mit.)

 

e. Hitchbase

Hier findest du Tipps, wo du dich am besten hinstellst, um möglichst schnell eine Mitfahrgelegenheit zu finden. Alles ist nach Ländern und Städten sortiert. Wobei es die meisten Tipps für Deutschland gibt.

 

f. Mind of a Hitchhiker

Hinter dem Blog steckt die Niederländerin Iris, die nonstop per Anhalter durch die Welt tourt.

 

g. Hitch Hikers Handbook

Als Paar reisen Ania und Jon als Tramper um den Globus.

 

Fazit: Lass dich auf das Abenteuer Trampen ein!!!

So erlebst du eine ganz neue Perspektive des Reisens und lernst spannende Leute kennen. Wenn du noch zu viele Ängste und Befürchtungen hast, dann mache kleine Schritte. Fahre erst kleine Distanzen und nimm dir einen Freund mit. Es liegt an dir, ob du fortan ein Hardcore-Tramper bist oder nur gelegentlich eine Chance nutzt bei anderen mitzufahren (wie ich). Egal wie, es lohnt sich auf jeden Fall!!!

 

Was hast du für Erfahrungen gemacht? Was hält dich davon ab per Anhalter zu fahren?
Schreibe mir eine Nachricht in den Kommentaren, falls du noch Fragen hast.

 

PS: Kennst du schon meinen Artikel, warum Frauen alleine trampen können?!

 

PPS: Mein bisher größtes Hitchhiking-Abenteuer habe ich auf der Carretera Austral in Chile erlebt.

 

 

No Comment

Post A Comment

4 + fünfzehn =