title

50 Spartipps für Backpacker

So reist du günstig um die Welt

Auf einer Weltreise hast du meist viel Zeit, aber nur begrenzte Geldmittel. Damit du möglichst lange reisen kannst, habe ich ein paar Spartipps wie du günstig um die Welt reisen kannst.

 

Die Liste besteht aus vielen Inspirationen, wovon du dir sicher nur ein paar aussuchst und die anderen wieder vergisst. Denn deine Weltreise soll vor allem Spaß machen, nimm die Punkte also nicht zu ernst.

flanieren

Schon vor der Reise Geld sparen

1. Reduziere deine laufenden Kosten Zuhause

Soweit wie möglich, besonders bei langen Reisen. Kündige oder lege alles still, was du im Moment nicht brauchst. Stell dir immer die Frage, wie viel es dich pro Monat kostet und ob es notwendig ist.

 

Wohnung (untervermieten oder kündigen), Auto (stilllegen oder verkaufen), Versicherungen, Verträge (Handy, Telefon, Internet), Mitgliedschaften (Sport), Abos (Zeitschriften, Services), etc.

 

2. Nimm deine alten Sachen mit auf Reisen

Wahrscheinlich ist das nicht deine erste Reise und du hast bereits einen Rucksack und die wichtigsten Utensilien, die man unterwegs so braucht. Dann spricht nichts dagegen, mit genau dieser Ausrüstung die Reise zu beginnen. Im Laufe der Zeit werden Sachen kaputt gehen oder du reist durch ein anderes Klima, dann kannst du unterwegs einkaufen gehen.

 

Solange du keine Expedition planst, wirst du wahrscheinlich auch keine Wasserfilter oder anderes Hightech-Equipment brauchen. So kannst du viel Geld sparen, denn Shopping im Outdoor-Laden ist teuer.

 

Hier findest du meine Packliste und Tipps, was du für eine Weltreise wirklich brauchst (das sieht bei jedem etwas anders aus).

 

3. Reise mit leichtem Gepäck

Das hat gleich mehrere Vorteile. Erstens dein Rücken wird sich freuen. Zweitens du bleibst mobiler, weil dich dein Gepäck nicht behindert. Und drittens sparst du so Geld, gerade bei den Transportkosten.

 

Hier sind ein paar Beispiele: Du musst nicht für viel Geld dein Gepäck im Flugzeug aufgeben. Mit einem kleinen Rucksack ist es einfach öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen, so sparst du dir das Taxi. Kurze Strecken kannst du zu Fuß gehen, weil es dir nichts ausmacht den Rucksack zu tragen.

backpacker

Spartipps für Backpacker: Wie ein Budget Traveler denken

4. Schraube deinen Lebensstandard auf Reisen runter

Oft sind wir etwas verwöhnt von Zuhause. Wir haben unsere eigene Wohnung, gehen gerne schick essen, am Wochenende feiern und zum Zeitvertreib shoppen. Wenn du diesen Lebensstil unterwegs fortsetzt, ist deine Reisekasse schnell leer.

 

Sei mit weniger zufrieden und investiere dein Geld lieber in Erlebnisse. Die Reise ist für viele ein einmaliges Erlebnis, von daher wäre es schade, diese Chance nicht voll zu nutzen. Außerdem wirst du überrascht sein, mit wie wenig du glücklich und zufrieden bist.

 

5. Reise durch günstige Länder

Wo du mehr für dein Geld bekommst. Stell dir vor du hättest die Wahl zwischen einer Woche Urlaub in der Schweiz oder zwei Monaten in Thailand für das gleiche Geld. Wahrscheinlich musst du nicht lange überlegen, denn so kannst du viel länger reisen.

 

Hier sind 14 günstige Reiseziele in Asien und Amerika, die sich jeder Backpacker leisten kann.

 

6. Meide die Hauptsaison

Dann sind die Preise deutlich höher. In der Nebensaison ist es oft viel ruhiger und du hast keinerlei Probleme Busse zu buchen oder eine Unterkunft zu finden. So kannst du ganz spontan reisen und brauchst nichts im Voraus planen.

 

In jedem Reiseführer kannst du nachlesen, wann die Hauptsaison ist.

 

7. Reise langsam

Wenn du alle ein bis zwei Nächte den Ort wechselst, gibst du automatisch mehr Geld aus. Das mag für einen Urlaub okay sein, wenn du nicht viel Zeit hast. Auf einer Weltreise verschieben sich aber die Prioritäten, da du viel Zeit aber nur ein begrenztes Budget hast. Außerdem hältst du das hohe Tempo nicht lange durch, ohne die Lust am Reisen zu verlieren.

 

Eine Weltreise ist ein Marathon, kein Sprint

 

Geh es lieber langsam an, um einen Ort besser kennenzulernen und dir zwischendurch Pausen zu gönnen. So kannst du alle neuen Eindrücke besser verarbeiten und stresst dich unnötig.

 

8. Sei ein Improvisationskünstler

Versuch die Dinge so zu nehmen wie sie kommen und flexibel zu bleiben. So kannst du Chancen unterwegs nutzen und kreative Lösungen für Probleme finden. Indem du nicht einem fixen Plan folgst und mit dem Flow gehst, sparst du automatisch Geld.

 

Bei der Suche nach einem Flug bist du nicht an einen Tag gebunden, sondern nimmst den günstigsten. Wenn es nur einen teuren Shuttle-Service von A nach B gibt, dann nimm einen Umweg in Kauf mit normalen Bussen. Denn beim Reisen geht’s nicht ums Ankommen, sondern um den Weg dorthin.

 

9. Teile mit Anderen

Es macht mehr Spaß und ist oft günstiger. Übernachte in einem Hostel und kocht abends gemeinsam Essen. Nehmt euch gemeinsam ein Taxi oder Tuktuk. Unternehmt Ausflüge zusammen. Lasst den Abend gechillt ausklingen und tauscht euch über eure Reiseerlebnisse aus, so bekommst du immer die besten Tipps.

 

10. Mach Ausflüge auf eigene Faust

Spar dir die teure Tour. Entweder suchst du das Abenteuer alleine oder suchst dir ein paar Verbündete. Erkundige dich im Hostel oder bei anderen Backpackern, wie du am besten hinkommst. Und los geht’s, so wird Reisen viel intensiver und mit der Zeit traust du dir immer mehr zu deine eigenen Wege zu gehen.

Bargeld

Bewusst Geld ausgeben

11. Schreib deine Ausgaben auf

So bekommst du ein Gefühl, wie viel Geld du brauchst und wo du möglicherweise sparen kannst. Besonders am Anfang der Reise und in einem neuen Land macht es Sinn, alle Ausgaben aufzuschreiben. Da du noch keine Routine hast und ansonsten schnell die Übersicht verlierst.

 

Dafür kannst du einen kleinen Block oder noch besser eine App (Fiancisco für Android, Trail Wallet fürs iPhone) nutzen. Überlege dir ein paar Kategorien, wie Transport, Unterkunft, Essen, Sightseeing, etc. und schreib alles direkt auf. Check nach einer Woche, wie viel Geld du ausgegeben hast. Welche Beträge erschrecken dich? Wo kannst du vielleicht Geld sparen? Wo willst du in Zukunft bewusster Geld ausgeben?

 

12. Setz dir selber ein Tages- oder Wochenbudget

Gerade am Anfang ist es oft schwer sich zu zügeln und nicht alle Aktivitäten an einem Ort zu machen – FOMO. Darunter leidet schnell deine Reisekasse. Wenn du ein Auge auf deine Ausgaben hast, kannst du deine Kosten besser kontrollieren.

 

Das bedeutet nicht, dass du dir nichts mehr gönnen sollst. Vielmehr geht es darum, dass du dein Geld für die richtigen Sachen ausgibst, die dir wichtig sind und Spaß machen. Manchen fällt es leichter als anderen. Teste aus, was bei dir am besten funktioniert. Und sei nicht zu streng zu dir.

 

13. Setze Prioritäten

Der Trick mit einem festen Budget auszukommen, du kannst nicht alles haben. Wenn du möglichst lange reisen willst, dann musst du auch auf Dinge verzichten. Wenn du es richtig krachen lassen willst und dafür schon nach drei Monaten wieder zurück bist. Ist auch okay, solange das dein Traum ist.

 

14. Suche nach Angeboten und vergleiche Preise

Das kostet dich zwar mehr Zeit, aber dafür holst du einen coolen Deal für dich raus. Gerade im Internet kannst du schnell deine Optionen vergleichen und dich für das beste Preis-Leistungsverhältniss entscheiden.

 

In der realen Welt wirst du ein paar Anbieter abklappern, um den Preis zu erfragen. Der Vorteil hier, du kannst mit den Leuten vieleicht den Preis verhandeln.

 

15. Bezahl cash in der Landeswährung

Anstatt mit Euros oder US-Dollar. Wenn du eine Kreditkarte hast, mit der du kostenlos Geld am Geldautomaten abheben kannst, sparst du so Geld. Denn bei der Bank bekommst du einen besseren Wechselkurs und sparst dir andere Gebühren und Verluste durchs Geld tauschen.

 

16. Auch digital in der Landeswährung zahlen

Wenn du deine Kreditkarte nutzt oder Geld am Automaten abhebst, hast du manchmal die Wahl, in welcher Währung dein Konto belastet werden soll. In den meisten Fällen bekommst du bei deiner Hausbank den für dich günstigeren Wechselkurs.

 

17. In cash zahlen

Besonders die kleinen Beträge. Denn so kannst du den Auslandsaufschlag von etwa 2% umgehen, der dir ansonsten jedes Mal berechnet wird, wenn du mit deiner Kreditkarte zahlst.

 

Achtung: Check die Bedingungen deiner Bank, um es genau zu wissen.

Streetfood

Lerne von den Locals

18. Ess Streetfood

Es ist preiswert und lecker. Beobachte welcher Stand bei den Locals beliebt ist, damit kannst du nie falsch liegen. Streetfood ist ein großer Teil der Kultur besonders in Asien, wo scheinbar niemand mehr zu Hause kocht. Streetfood ist authentisch, abwechslungsreich und macht satt. Es gibt nichts Schöneres als auf einem kleinen Plastikstühlchen am Straßenrand zu sitzen, das Treiben zu beobachten und dich mit Einheimischen zu unterhalten.

 

Wer Angst von Magen-Darm-Problemen hat, der sollte immer die Augen offen halten. Beim Streetfood sieht man direkt wie sauber alles ist, ganz im Gegensatz von Restaurants, wo du keinen Einblick in die Küche hast.

 

19. Koch selber dein Essen

Gerade in den teuren Ländern kannst du es dir nicht leisten, jeden Tag essen zu gehen. Dann übernachte in einem Hostel mit Küche und frag andere Backpacker, ob ihr nicht gemeinsam kochen wollt.

 

20. Geh auf dem Markt oder im Supermarkt einkaufen

Auch wenn der Kiosk bequemer ist, hast du hier viel weniger Auswahl und ernährst dich oft ungesünder. Achte im Supermarkt auf Angebote, besonders kurz vor Ladenschluss und zum Wochenende werden die Preise oft heruntergesetzt.

 

21. Feilsche und verhandle den Preis

Am Anfang ist es oft ungewohnt und kann auch unangenehm sein, aber das legt sich. Mir macht es sogar Spaß, weil es eine gute Gelegenheit ist mit den Verkäufern ins Gespräch zu kommen. In manchen Ländern gehört es einfach zum Alltag und mit der Zeit wirst du besser werden. Ein paar Tipps für den Start findest du hier.

 

22. Nimm den „Chicken Bus“ für Locals

Sie sind oft älter, langsamer und halten öfter. Doch so wird Reisen zum Erlebnis. In vielen Ecken der Welt werden jegliche Waren (Baumaterialien, Ernte, Motorräder, Hühner) mit dem Bus transportiert. Als Reisender wirst du direkt neugierig ausgefragt und kommst schnell in Kontakt mit den Leuten. So bekommst du einen kleinen Einblick in ihr Leben.

 

23. Nutze in der Stadt den Nahverkehr oder geh zu Fuß

Der Bus ist deutlich günstiger als das Taxi und zu Fuß ist sowieso umsonst. So lernst du auch ganz andere Ecken einer Stadt kennen und kannst dich treiben lassen.

Ipanema Brasilien

Alles kostenlos: Gar kein Geld ausgeben

24. Mit der richtigen Kreditkarte kannst du kostenlos Geld am Bankautomaten abheben

Wobei hier die goldenen Zeiten fast vorbei sind. Die Banken haben in 2016 fast alle ihre Angebote geändert zu Ungunsten der Kunden. Es gibt zwar noch Banken bei denen du kostenlos Geld abheben kannst (comdirect, DKB, etc.), aber nicht mehr alle erstatten die Fremdgebühren von den anderen Banken. Momentan macht das noch die Santander. (In ein paar Wochen schreibe ich hierzu einen Artikel.)

 

25. Surfe kostenlos im Internet

Bei der Wahl meines Hotel/Hostels achte ich immer darauf, dass ich umsonst WIFI habe. Ansonsten findest du immer Cafés und Restaurants, die kostenloses Internet anbieten. In einigen Städten gibt es auch offene WIFI-Netze an öffentlichen Plätzen und in Bibliotheken. Der wohl größte Nachteil ist aber meist die sehr langsame Geschwindigkeit, wenn du also arbeiten willst, lohnt es sich in eine SIM-Karte zu investieren.

 

26. Nutze Skype

Oder andere kostenlose Anbieter (Facetime, ICQ, Google Hangouts, Viber, etc.), um deine Lieben zu Hause auf dem Laufenden zu halten. Denn auch am anderen Ende der Welt, kannst du ein Teil ihres Lebens sein und im regen Austausch sein.

 

Extra-Tipp: Wenn du bei Skype ein Guthaben hochlädst, kannst du so auch Festnetznummer anrufen. So sparst du dir teure Auslandsgespräche mit dem Handy oder die nervige Suche nach einer Telefonkarte.

 

27. Übernachte kostenlos

Am bekanntesten ist die Couchsurfing-Community, wo du umsonst bei Fremden auf besagter Couch schlafen kannst. Aber es gibt noch so viel mehr Möglichkeiten, die du alle hier nachlesen kannst.

 

28. Mach kostenlose Aktivitäten

Es gibt unzählige Möglichkeiten, wie du umsonst Sachen unternehmen kannst. Abhängig davon, wo du gerade bist. Am Meer kannst du schwimmen, sonnenbaden oder schnorcheln gehen. In der Natur kannst du wandern gehen und auf Berge steigen. Fast überall wirst du spazieren gehen können. In Städten kannst du viele Sachen umsonst oder für lau unternehmen. Erkundige dich und werde selber kreativ.

 

29. Nomadwiki

Das ist eine Ressource für absolute Low-Budget-Traveler.

farmarbeit

Arbeiten und Geld verdienen

30. Hol dir das Working Holiday Visum

Als Deutscher kannst du in 11 Ländern arbeiten und so auch ohne große Ersparnisse reisen. Immer wenn deine Reisekasse leer ist, kannst du dir vor Ort einen neuen Job suchen. Es ist die perfekte Kombination junge Leute, die gerade die Schule oder das Studium abgeschlossen haben.

 

31. Arbeite mit und lebe dafür umsonst

Schon für ein paar Stunden Arbeit bieten dir viele Hostels und Farms kostenlose Unterkunft und Essen an. So kannst du Geld sparen, wenn du für ein paar Tage oder Wochen an einem Ort bleiben willst. Angebote findest du auf Wwoof, workaway und helpx.

 

32. Such dir einen Aushilfsjob

Was nicht immer ganz legal ist, zu mindestens wenn du bezahlt wirst. Trotzdem halten sich so viele Backpacker über Wasser und bleiben länger an einem Ort. Jobs findest du zum Beispiel in Bars, Restaurants, Hotels oder Tauchschulen.

Bus Thailand

So reduzierst du deine Transportkosten

33. Über Land reisen ist oft günstiger als fliegen

Und du erlebst viel mehr, wenn du die kleinen Veränderungen am Wegesrand mitbekommst. Mehr Stopps einlegst und länger in einem Land bleibst. Auf einer Weltreise hast du endlich die Zeit über Land zu reisen.

 

34. Plan deine Reiseroute clever

Schon allein beim Gedanken an eine Weltreise, geht wahrscheinlich ein Feuerwerk in deinem Kopf los. Dir fallen alle Ecken und Länder ein, die du schon immer mal sehen wolltest. Am liebsten willst du alles mitnehmen und möglichst alles auf einmal. Wenn du kein Millionär bist, platzt diese Seifenblase schnell.

 

Denn die Reiseroute hat maßgeblich mit den Kosten deiner Weltreise zu tun. Als Budget Backpacker wirst du dich eher in günstigen Ecken der Welt aufhalten und nicht zu viele große Sprünge machen. Reduziere dich lieber auf ein bis zwei Reiseregionen, in denen du viele Strecken über Land zurück legst.

 

Deine Weltreise wird sicher nicht deine letzte Reise sein, bewahr dir also ruhig ein paar Länder und Kontinente für später auf.

 

So planst du deine Weltreise-Route

 

35. Buche günstige Flüge

Mit diesen Tipps findest du sie. Generell sind Billig Airlines dein Freund und versuch möglichst alle Zusatzkosten zu umgehen, wie Gebühren für Gepäck, Sitzplatzreservierung, Checkin oder Essen.

 

Als Viel-Flieger kannst du Meilen sammeln und zusätzliche Punkte über Partnerprogramme verdienen, so bekommst du irgendwann einen Freiflug.

 

36. Finde Error Fares

Wer spontan ist, kann sogenannte Error Fares buchen. Das sind Fehler im System der Fluggesellschaften, wo teils die Kosten für Sprit und Steuern nicht berechnet werden. So sind die Flüge super günstig.

 

Du findest diese Angebote auf Travel-Dealz, Urlaubspiraten, Urlaubsguru, Vielfliegertreff oder Flynous 

 

37. Kauf dir Zug- oder Bus-Pässe für lange Strecken

So kannst du nach Lust und Laune ein- und aussteigen. Und sicherst dir einen super Deal und bleibst trotzdem flexibel, wie lange du an einzelnen Orten bleibst. Viele großen Bus- und Zuggesellschaften bieten zwei Ticketarten an, zum einen feste Routen und zum anderen Kilometer-Pässe, die du frei auf den Strecken nutzen kannst.

 

Tipp: Schau mal auf Seat61 vorbei, wenn du eine lange Zugreise planst.

 

38. Such dir Mitfahrgelegenheiten (Carpooling)

Um sich die Spritkosten zu teilen. Besonders in westlichen Länder ist es weit verbreitet und du findest sie auf BlaBlaCar (weltweit), Carpool (USA, Europa), Compartir (Europa), eRideShare (Nordamerika) oder BesserMitfahren (Deutschland).

 

39. Überführe einen Mietwagen oder Camper

Viele Vermietungen sind auf der Suche nach freiwilligen Fahrern, die ein Fahrzeug nach einer One-Way-Vermietung wieder an den Ursprungsort zurückbringen. So sparst du dir die Miete und bezahlst nur den Sprit. Einziger Haken, du hast nicht viel Zeit für die Strecke. Sogenannte „Car or Camper Relocation Service“ findest du in den USA, Kanada, Australien und Neuseeland.

 

40. Fahr per Anhalter

Gerade in ländlichen Gegenden sind die Menschen sehr hilfsbereit und nehmen viel eher Tramper mit. In ärmeren Ländern ist es weniger üblich oder es wird erwartet, dass man für die Fahrt einen kleinen Betrag bezahlt.

 

Auf Hitchwiki findest du einen ausführlichen Guide und hier sind noch meine Tipps fürs Trampen. Wenn du Infos von Profis haben willst, dann schau bei Nuestra America vorbei. Morten und Rochssare sind schon seit Jahren in Südamerika und Asien per Anhalter unterwegs.

 

41. Heuer auf einem Segelschiff oder einer Yacht an

So kannst du kostenlos mitfahren. Bei bezahlten Jobs solltest du Erfahrung mitbringen, ansonsten geht’s auch ohne, wobei du mit mehr Erfolgschancen hast. Bewirb dich auf den Seiten von Hand gegen Koje, Cruiser Log, Find a Crew und 7 Knots.

 

In Südamerika habe ich einen Polen kennengelernt, der so durch die Welt reist und mittlerweile ein ganz guter Seemann geworden ist.

 

42. Nimm das Fahrrad

Es ist die perfekte Reisegeschwindigkeit, um Land und Leute intensiv kennenzulernen. Mit deinem eigenen Rad bist du absolut frei und es kostet dich nichts. In Europa habe ich selber schon viele Trips gemacht und es geliebt. Aber in manchen Gegenden ist es eine größere Herausforderung, weil das Wetter dich herausfordert, die Distanzen zwischen Versorgungsstationen größer sind und es keine ordentlichen Straßen für Radfahrer gibt.

 

Wenn’s dich interessiert, dann schau auf jeden Fall auf dem Blog Biketour Global vorbei.

 

43. Geh zu Fuß

Bis ans andere Ende der Welt…. Fast. Jessie ist momentan auf dem Weg von Hamburg nach Nepal. Respekt. Wem das zu krass ist, kann auch „kürzere Strecken“ zurücklegen.

 

Wer es gerne ausgefallen mag, der nimmt halt das Kajak, Longboard oder eine Schubkarre. Alles schon mal da gewesen, du wärst also nicht der erste Verrückte.

hostel

Unterkunft Spartipps: Günstig oder kostenlos übernachten

44. Übernachte im Hostel

Ich bin ein großer Fan von Hostels, weil sie so viel mehr zu bieten haben, als ein olles Hotel. Klar du sparst dir viel Geld, aber vielmehr hast du ein „Home away from Home“. Ein gutes Hostel gibt dir eine Gemeinschaft von Gleichgesinnten, chillige Orte zum Abhängen und eine Küche zum Kochen. Fast wie Zuhause.

 

45. Miete dir ein Zimmer oder Appartement

Wenn du länger an einem Ort bleibst. Über Airbnb findest du in jeder Stadt ein temporäres Zuhause oder du hörst dich vor Ort um. Hältst Ausschau nach Aushängen und auf Online-Plattformen (Craigslist), um ein WG-Zimmer oder etwas zur Zwischenmiete zu finden. In vielen Ländern ist es viel unkomplizierter für ein paar Wochen, was zu finden.

 

Hier ist ein 20 Euro Gutschein für dich, wenn du noch nicht bei Airbnb registriert bist.

 

46. Werde zum Housesitter

Und kümmere dich um das Haus, den Garten und vor allem die Haustiere. Gerade bei Langzeitreisenden wird es immer beliebter, weil man so viel mehr Platz hat und sich ein wenig mehr Zuhause fühlt, als in einem anonymen Hotel. Leider schon so weit, dass es schwierig ist sich einen der begehrten Housesits zu ergattern.

 

Gerade als Neuling muss du dich ganz schön ins Zeug legen, dich von deiner besten Seite präsentieren und sehr aktiv suchen. Bewerben bei den Hausbesitzern kannst du dich bei Trusted Housesitters, House Carers und Mind My House.

 

47. Geh zelten

Und übernachte an den schönsten Ecken mitten in der Natur. Gerade wenn du mit dem Fahrrad oder zu Fuß unterwegs bist, wirst du auch ein Zelt im Gepäck haben. So kannst du (fast) überall dein Lager aufschlagen. Wenn du wild zeltest oder eingeladen bist, kostet es noch nicht mal was.

 

Speziell für Radfahrer mit Zelt gibt es zwei Online-Communities, die eine Variation von Couchsurfing sind. – Warm Showers & Camp in my Garden

 

48. Schlaf auf der Couch von Freunden

Freunden von Freunden oder ganz fremden Leuten. Wenn du keine Übernachtungsmöglichkeit in deinem eigenen Netzwerk findest, dann schau mal auf den Webseiten bei Couchsurfing, Hospitality Club, Bewelcome oder Trustroots vorbei. Noch mehr Inspirationen für kostenlose Übernachtungsmöglichkeiten kannst du hier nachlesen.

 

49. Nimm den Nachtbus oder Nachtzug

So sparst du dir eine Übernachtung. Gerade in Amerika und Australien sind die Distanzen so groß, dass du ansonsten einen ganzen Tag verlierst. Je nach Land kann es sogar ganz bequem sein. In Argentinien gibt es richtige Liegesitze, so dass du erholt am Ziel ankommst. In Zügen hast du sogar noch mehr Komfort und ein richtiges Bett zum Schlafen.

 

50. Übernachte am Flughafen

Wenn du auf einen Weiterflug wartest oder in den frühen Morgenstunden abfliegst, kannst du auch direkt am Flughafen schlafen. Das mag nicht immer ganz bequem und eine unruhige Nacht sein, aber so sparst du dir eine Übernachtung und das teuere Taxi. Auf Sleeping in Airports findest du von vielen Flughäfen auf der ganzen Welt Tipps und Tricks, wo und wie du es am besten anstellst. Alternativ empfehlen sie auch günstige Unterkünfte in Flughafennähe.

Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Wenn du über einen Link etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich entstehen keine Mehrkosten, aber du unterstützt dadurch meinen Blog. Ich empfehle nur Produkte, die ich selbst nutze und gut finde. Danke für deine Unterstützung.