Südamerika Packliste

Packliste Südamerika: Hast du an alles gedacht?

Geht’s bald nach Südamerika und du weißt nicht, was du mitnehmen sollst. Dann hilft dir sicher diese Südamerika Packliste, in denen ich meine Erfahrungen aus acht Monaten Südamerika teile. Und das beste, du kannst dir die Südamerika Packliste kostenlos herunterladen, bearbeiten und ausdrucken. Nutze meine Vorlage, um deine eigene Packliste zu erstellen.

Die Herausforderung für Südamerika zu packen

Bist du auf dem Gringo Trail unterwegs, der entlang der Anden von Nord nach Süd verläuft, reist du durch ganz unterschiedliche Klimazonen. Vom tropischen Amazonasgebiet, über mediterrane Gebiete bis hin zu der kühlen Andenregion und dem rauen Patagonien ist alles dabei. Das macht das Packen nicht unbedingt leichter.

 

Was hast du geplant?

Noch dazu kannst du unterwegs unzählige Outdoor-Aktivitäten machen und auf Mehrtageswanderungen gehen. Dafür brauchst du natürlich ganz andere Klamotten und Schuhe. Daher ist es wichtig sich vor der Abreise ein paar Gedanken zu machen, welche Regionen du bereisen willst und was für Aktivitäten du geplant hast.

 

Link-Tipp: Die Hauptroute der Backpacker in Südamerika

 

Natürlich können sich Pläne ändern, aber dann kannst du vor Ort einkaufen gehen. Pack alles ein, was du auf jeden Fall brauchst und reduziere dich aufs Nötigste. Lass alles weg, was du nur vielleicht oder gelegentlich nutzen wirst. Wenn du nur vereinzelt wandern gehen willst, kannst du dir immer vor Ort Wander- und Campingequipment ausleihen. Planst du jedoch regelmäßig solche Touren, lohnt es sich vielleicht doch sie mitzunehmen.

 

Der Rucksack

Aber kommen wir zuerst zur Gepäckfrage: Koffer oder Rucksack. Hier ist meine Empfehlung ganz klar der Rucksack. In Südamerika läufst du viel mehr Strecken zu Fuß und bist in öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs. Da ist ein Rucksack deutlich praktischer.

 

Jetzt ist nur die Frage, wie groß der Rucksack sein muss. Vielen Backpackern reicht ein Handgepäck-Rucksack in Südamerika nicht aus. Mein Rucksack hatte etwa 45 Liter und es hat mir gereicht. Aber die meisten Backpacker reisen eher mit 50 bis 60 Liter Rucksäcken durch Südamerika. Nehmen sie noch Campingsachen mit, ist er sogar noch größer.

 

Neben der Rucksackgröße ist noch die Funktionalität wichtig. Gerade in Patagonien und in der Andenregion gibt es unzählige Möglichkeiten Mehrtageswanderungen zu machen. Dafür brauchst du natürlich einen Rucksack, den du auch auf längeren Strecken gut tragen kannst. Der klassische Wanderrucksack ist viel schlanker gebaut und lässt sich besser tragen, als die beliebten Traveller-Modelle. Falls du eher selten wandern gehst, zum Beispiel nur in Torres del Paine, reicht das aber oder du leihst dir vor Ort einen Wanderrucksack.

 

Meine Empfehlung: 50-60 Liter Rucksack. Nimm ein klassisches Wanderrucksack-Modell, falls du Mehrtagestouren planst. Denk auch an eine Regenhülle für den Rucksack.

 

Tagesrucksack

Neben dem großen Rucksack solltest du auf jeden Fall einen Tagesrucksack dabei haben, den du gut tragen kannst und der ausreichend groß für Tagestouren/-wanderungen ist. Normalerweise sind 20 bis 25 Liter hierfür ausreichend . Ich kann dir den Deuter Speed lite 20* empfehlen, er lässt sich sehr gut tragen und selbst nach Stunden bekomme ich keine Rückenschmerzen.

 

Süd Patagonien Backpacking

 

Die Kleidung

Nachdem die Rucksackfrage geklärt ist kommen wir zu den Klamotten. Es reicht, wenn du Kleidung für eine gute Woche einpackst. Dann musst du zwar öfter waschen, aber dein Rucksack ist deutlich leichter. In Südamerika wirst du vielfach in Hostels unterkommen, die meist eine Waschmaschine haben oder du nutzt einen Wäscheservice in der Stadt. Das ist gar kein Problem.

 

Layering

Anders als zu Hause lohnt es sich so gut wie nie eine dicke Winterjacke mitzunehmen, denn diese wirst du wahrscheinlich viel zu selten anziehen und die restliche Zeit nur mitschleppen. Die Lösung heißt Layering, zieh lieber mehrere dünne Schichten übereinander an, so bleibst du auch schön warm und kannst dich immer passend zu den äußeren Gegebenheiten kleiden. Außerdem kann sich das Wetter schnell ändern und so bist du darauf vorbereitet.

 

Der Zwiebellook ist platzsparender und so hast du für jedes Wetter die richtige Kleidung dabei.

 

Merino-Unterwäsche oder atmungsaktive Shirts

Gerade für anstrengende Outdooraktivitäten sind klassische Baumwollshirts weniger geeignet. Schwitzt du bei einem Anstieg, ist dein Shirt danach ewig feucht und du erkältest dich leicht. Da ich nur sehr wenig schwitze, ist es bei mir meist noch okay. Falls du mehr schwitzt, lohnt es sich ein bis zwei atmungsaktive Shirts dabei zu haben. Diese transportieren die Feuchtigkeit nach außen und das Shirt ist nie nass.

 

Wenn du viel draußen in der Kälte zelten willst, kannst du über Merino-Unterwäsche (Männer* | Frauen*) nachdenken. Diese hält schön warm und stinkt selbst nach Tagen nicht, da sie antibakterielle Eigenschaften hat. Sie sind zwar etwas teurer, aber dafür sind sie ideal für Outdoor-Aktivitäten.

 

Leggings

Als Frau solltest du auf jeden Fall eine Leggins einstecken, sie nimmt nicht viel Platz weg und ist multifunktional einsetzbar. Du kannst sie tagsüber drunter anziehen oder nachts zum Schlafen. Außerdem tragen viele gerne eine Leggings zum Wandern, da sie super bequem ist und schnell trocknet.

 

Wanderhose

Eine Wanderhose (Herren* | Damen*) ist zwar kein Muss, aber sie ist einfach unschlagbar fürs Wandern. Meist ist sie aus einem leichten Material, was schnell trocknet. Außerdem ist sie meist bequeme geschnitten und bei vielen kannst du unten die Beine abzippen, um sie schnell zu einer kurzen Hose zu verwandeln.

 

Es gibt auch Modelle mit einem dickeren Stoff, die dich in kälteren Regionen schön warm halten. Ich rate dir aber eher zu einer dünneren, falls es kalt ist, zieh lieber lange Unterwäsche oder Leggins drunter an. So kannst du die Hose auch in den Tropen tragen.

 

Outdoorjacke

Ein absolutes Muss ist dagegen eine gute Outdoorjacke, die dich vor Wind und Regen schützt. In Südamerika bist du sehr oft draußen unterwegs und das Wetter in Patagonien und in den Anden kann sehr schnell umschlagen. Ohne die richtige Jacke kühlst du so schnell aus.

 

Kauf dir am besten eine leichte Outdoorjacke, die du ganz klein zusammenrollen kannst und die nicht viel Platz wegnimmt. Eine mehrlagige Jacke ist zwar wärmer, aber ist deutlich schwerer und voluminöser. Auch hier kannst du bei Bedarf bei einer dünnen Jacke unten drunter mehrere Schichten anziehen, um warm zu bleiben.

 

Meine EmpfehlungNeufundland von Schöffel*: Ich bin super zufrieden mit meiner Funktionsjacke. Sie ist schön schlank geschnitten, super leicht (215 Gramm) und lässt sich sehr klein zusammenpacken. Davor hatte ich eine North Face Jacke aus der Flight Series* und war ebenfalls sehr zufrieden.

 

 

Die Schuhe

Das nächste große Thema sind die Schuhe. Bei mir hat sich folgendes bewährt: 1 Paar leichte Sneaker, 1 Paar halbhohe Trail-Running-Schuhe* und 1 Paar Flip Flops. Im Alltag und in der Stadt wirst du meist deine Sneaker tragen, wenn es raus geht in die Natur sind Schuhe mit etwas mehr Profil gut. Im Hostel und in wärmeren Regionen kannst du die Flip Flops tragen.

 

Link-Tipp: Hier ist eine Entscheidungshilfe bei der Schuhfrage

 

Brauchst du Wanderschuhe?

Ob du statt der Trail-Running-Schuhe lieber ein Paar hohe Wanderstiefel mitnehmen willst, hängt davon ab, welche Wanderungen du machen willst und ob du Probleme mit deinem Sprunggelenk hast. Neigst du leicht zum Umknicken in unebenen Gelände, solltest du natürlich lieber die hohen einpacken. Genauso wenn du alpine Wanderungen planst, wo es über Geröllfelder und Klettersteige geht. Da dir hier hohe Schuhe mehr Halt geben und den Fuß besser schützen.

 

Vielen reichen aber flache Trail-Running-Schuhe, die sehr angenehm zu tragen sind und in denen man sich kaum Blasen läuft. Außerdem sind sie viel leichter und kompakter, so brauchen sie nicht viel Platz im Rucksack. Zudem sehen sie meist modernen aus und könnten durchaus auch in der Stadt getragen werden.

 

Was sich auf meiner Südamerika Reise bewährt hat

Insgesamt bin ich fast acht Monate durch Südamerika gereist. Meine Route ging einmal von Feuerland bis hoch nach Kolumbien. Unterwegs habe ich diverse Treks gemacht und bin auch ins Amazonasgebiet gereist. Dabei waren folgende Sachen mir sehr nützlich.

 

Wie kannst du deine Wertsachen sicher aufbewahren?

Fangen wir mal mit dem Thema Sicherheit an. Meinen großen Rucksack habe ich mit zwei kleinen Zahlenschlössern* gesichert. Generell habe ich nur das Nötigste mitgenommen, alles andere habe ich in der Unterkunft gelassen. Gab es im Hostel oder dem Gästehaus kein Schließfach habe ich einfach meine Wertsachen in meinem Travelsafe eingeschlossen, den ich ans Bett oder einen anderen festen Bauteil angekettet habe. Es gibt ihn in zwei Größen, der Pacsafe Travelsafe 5-Liter* reicht für normale Wertsachen, wer mit Laptop reist, nimmt besser den größeren Pacsafe Travelsafe 12-Liter*.

 

Im Nachtbus habe ich mein Portemonnaie und meinen Reisepass in eine flache Bauchtasche* gepackt, die ich direkt am Körper getragen habe. Damit mich im Schlaf niemand ausrauben konnte, habe ich den Bauchgürtel als unterste Lage getragen und mein Shirt darüber in die Hose gestopft. So kam keiner direkt dran.

 

Link-Tipp: Noch mehr Sicherheitstipps für Südamerika findest du hier.

 

Perito Moreno Gletscher, Argentinien

 

Mütze & Handschuhe

Ja, ab und zu wünschst du dir, du hättest Mütze und Handschuhe dabei. Gerade auf Wanderungen und nachts im Zelt kann es wirklich kalt werden, daher war ich froh meine Mütze dabei zu haben. Entweder bringst du deine eigene Mütze mit und verschenkst sie, wenn du in wärmere Regionen reist. Ansonsten kannst du überall in Bolivien und Peru, die warmen Alpakamützen und -pullover für ein paar Euro kaufen.

 

Drybag

Bei dem wechselhaften und teilweise regnerischen Wetter in Südamerika bist du mit einem Drybag auf der sicheren Seite. Wenn es regnet kannst du alle deine Wertsachen, das Handy und die Kamera reinstecken und nichts wird feucht, selbst bei Dauerregen.

 

Tipp: Bring auch ein paar Silicagel-Beutelchen, die die restliche Feuchtigkeit absorbieren. Du findest sie beim Einkauf in Schuhkartons oder wenn du Elektronik online kaufst.

 

Taschenmesser

Es ist immer nützlich, besonders beim Campen.

 

Stirnlampe

So hast du die Hände frei, um abends beim Campen zu kochen oder das Zelt aufzumachen. Aber auch im Hostel ist sie hilfreich, wenn du früh morgens einen Bus erwischen willst und niemanden wecken willst.

 

Schlauchschal

Der Wind in Patagonien und in den Anden ist oft eisig, da ist es wichtig, dass du alle Ritzen schließt, daher liebe ich mein Schlauchtuch. Ansonsten nutze ich es oft im Nachtbus als Schlafmaske. Hast du lange Haare kannst du es im stürmischen Wetter super als Bandana nutzen. Und das sind nur ein paar Beispiele, da dieses kleine Stückchen Stoff ein wahrer Verwandlungskünstler ist. Ich nutze schon seit Jahren Buff*.

 

Guanacos in Chile

 

Regenhose

Hier fällt das Urteil nicht eindeutig aus. In Buenos Aires habe ich mir damals eine Regenhose gekauft, aber leider nicht darauf geachtet, dass die Nähte versiegelt waren. Kam ich dann in eine heftige Schauer oder in Dauerregen, war ich trotz Regenhose nass. Daher habe ich sie nur anfangs getragen und später nur noch meine Wanderhose. Selbst wenn ich nass wurde, war sie meist in Windeseile wieder trocken, was angenehmer war.

 

Eine Regenhose ist schon praktisch, da sie dich schön warm und trocken hält, aber oft war ich zu faul, sie anzuziehen. Falls du eine mitnimmst, investiere etwas mehr Geld in eine gute.

 

Zusätzliches Wander- & Campingequipment

Solange du nicht regelmäßig zelten willst, würde ich die Ausstattung immer vor Ort mieten. Das ist einfach super bequem, so musst du nichts herumschleppen und leihst dir nur, was du für die Tour wirklich brauchst. Falls du deine Meinung änderst, kannst du immer noch alles unterwegs kaufen.

 

Tipp: Nur eins würde ich mitnehmen und zwar einen Hüttenschlafsack* (Schlafsack-Inlett). Das ist ein ganz dünner Schlafsack aus Baumwolle oder Seide, den du einfach zusätzlich im geliehenen Schlafsack anziehst. Das ist hygienischer und durch die extra Lage sogar wärmer. Das Ding kannst du auch nutzen, wenn die Unterkunft nicht sauber ist und du dich nicht wohl fühlst.

 

Und ein weiterer Tipp fürs Wandern: Falls du Probleme mit deinen Knien hast, probier doch einfach mal Wanderstöcken aus. Gerade bergab entlasten sie die Knie enorm und auf unebenen Wegen geben sie dir extra Halt.

 

Chlortabletten für Trinkwasseraufbereitung

In Patagonien kannst du vielerorts dein Trinkwasser direkt von einer der vielen Gebirgsflüsse abfüllen, von denen es oft reichlich gibt. Erkundige dich sicherheitshalber wie die Wasserqualität ist. In Peru auf dem Huayhuash Trek habe ich zusätzlich noch Chlortabletten* gebraucht, da oft neben dem Fluss Esel und Kühe geweidet haben. Steck sie einfach zur Sicherheit ein, sie brauchen nicht viel Platz.

 

Reiseführer

Empfehlen kann ich dir den Lonely Planet Reiseführer „Südamerika für wenig Geld“*, er ist ideal für die Reiseplanung und um einen Überblick zu bekommen. Zusätzlich habe ich noch online auf Reiseblogs recherchiert und unzählige Tipps von anderen Backpackern und Locals bekommen. Das war die beste Mischung.

 

Buch-Tipp: Für Peru kann ich dir den Reiseführer „Quer durch Peru“* von den Reisebloggerinnen Anne und Nora empfehlen, die wirklich sehr liebevoll einen ganz individuellen Reiseguide zusammengestellt haben. Man merkt, dass die beiden Peru lieben und schon viel Zeit im Land verbracht haben.

 

Spanisch lernen

Und mein letzter Tipp ist, lerne Spanisch. Und wenn es nur ein paar Brocken sind. Es wird deine Reise bereichern, wenn du dich mit den Einheimischen unterhalten kannst und macht das Reisen entspannter. Entweder investierst du ein paar Wochen in eine Sprachschule in Südamerika. Hier ist Sucre in Bolivien sehr beliebt, da es sehr günstig ist und die Bolivianer eine sehr klare Aussprache haben.

 

Wer bereits ein Basiswissen hat, kann Vokabeln mit der Duolingo oder Babbel* App lernen. Das geht ganz bequem von unterwegs und die Mühe lohnt sich.

 

Vulkan Chile

 

Die Südamerika Packliste

Kleidung

4-5 Shirts & Tops, davon 1-2 atmungsaktive Shirts fürs Wandern
1-2 Longsleeves oder Bluse / Hemd
evtl. Merino-Unterwäsche  (Männer* | Frauen*)
1 Kapuzenpullover & 1 Fleece-Pullover

 

1-2 kurze Hosen
2 lange Hose: Eine für den Alltag und eine für Wanderungen (Herren* | Damen*).
1 Leggings

 

Unterwäsche & Socken: Auch ein Paar Wandersocken.
1 Schlauchschal (z.B. Buff*)
1 Badesachen

 

Ausrüstung

1 gr. Rucksack, inkl. Regenhülle
1 Tagesrucksack, inkl. Regenhülle

 

1 Outdoorjacke
Mütze & Handschuhe

 

Schuhe: 1x Sneaker, 1x Trail-Running-Schuhe* / Wanderschuhe, 1x Flipflops

 

1 Reisehandtuch (PackTowl*)
1 Hüttenschlafsack (Backpacker’s Journey*)

 

1 Dry Bag*
2 Zahlenschlösser für großen Rucksack – (Empfehlung: Abus 145/20*)
evtl. Pacsafe Travelsafe 5-Liter* oder der Pacsafe Travelsafe 12-Liter* fürs Laptop

 

Diverses: Chlortabletten (Trinkwasser)*, Sonnenbrille, wiederverwendbare Trinkflasche*, Göffel mit Etui*, Taschenmesser, Reisewäscheleine*, Nähset, Klebeband, Kabelbinder, Notizbuch & Stifte
Fön: Kannst du dir meist leihen, ich hatte keinen dabei.

 

Elektronik

Smartphone: Ladegerät, Kopfhörer, Powerbank* (zum Laden für unterwegs)
Kamera: extra SD-Karten (z.B. SanDisk Ultra*), Ersatz-Akku, Ladegerät, SD-Kartenleser*
Datensicherung: USB-Stick (z.B. Transcend*) oder externe Festplatte (z.B. WD My Passport* mit Kennwortschutz), zusätzlich Fotos in der Cloud sichern -> Hier findest du meine Tipps, wie du deine Fotos auf Reisen sichern kannst.
Entertainment: eBook-Reader (z.B. Kindle Paperwhite*), Lautsprecher
1 Stirnlampe*

 

bolivien uyuni

 

Dokumente & Finanzen

Reisepass: Mach 1-2 Kopien und hinterlege dir einen Scan in der Cloud. Bewahre ihn in einem wasserdichten Beutel (z.B. Loksak oder Noaks*) auf.

 

Auslandskrankenversicherung: Super wichtig für den Notfall, hier findest du die besten im Vergleich für eine Langzeitreise. Reisepolice ausdrucken und online ablegen.

 

Kreditkarten: Nimm am besten zwei mit, so hast du immer eine als Ersatz für den Notfall. Das sind die besten Reisekreditkarten für Backpacker.
Online-Banking: Zugangsdaten, TAN & Co.
100 bis 200 US-Dollar in bar für den Notfall

 

Weitere Reisedokumente: internationaler Impfpass, Führerschein + Internationaler, int. Studentenausweis, Tauchschein, etc.

 

Reiseapotheke

Eine ausführliche Liste findest du hier.

 

Schmerztabletten (entzündungshemmend), Fieberthermometer, Wunddesinfektion (Octenisept Spray*), Antiseptikum (Betaisadona Salbe), Verbandszeug, Pflaster (Blasenpflaster* für Wanderungen), Elektrolyte für Durchfall (Elotrans*)

 

Sonstiges: Dauermedikamente, Verhütung, Reiseübelkeit, Augentropfen, Kontaktlinsen & Co.
Mückenspray: Bei Bedarf vor Ort kaufen.

 

Hygieneartikel

Kulturbeutel
Zahnbürste & Zahnpasta (One Drop Only)* – Zahnpasta-Konzentrat spart Gewicht)
Feste Seife & Shampoo-Seife* (z.B. Lush): Dadurch ersparst du dir viel Gewicht.
Lippenbalsam (mit Lichtschutzfaktor) & Sonnenmilch: Hoch oben in den Anden ist die Sonne viel intensiver, umso wichtiger ist ein guter Sonnenschutz.

 

Diverses: Gesichtscreme, Makeup, Deo, Tampons (Damenhygiene), Rasierer (Rasierschaum für Männer), Nagelpflege, Oropax, Bürste & Haarprodukte

 

Was fehlt noch auf der Südamerika Packliste?

Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links, die mit einem * gekennzeichnet sind. Wenn du über einen Link etwas auf Amazon kaufst, eine Unterkunft buchst, eine Auslandskrankenversicherung abschließt oder eine Kreditkarte beantragst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich entstehen keine Mehrkosten, aber du unterstützt dadurch meinen Blog. Ich empfehle nur Produkte, die ich selbst nutze und gut finde. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Danke für deine Unterstützung.

 

 

No Comment

Post A Comment

19 − acht =