Backpacking Tipps für China

China: Die besten Reisetipps & (Überlebens-) Tricks

China ist ein vielfältiges und faszinierendes Reiseland, das sich gerade rasant verändert. Viele Backpacker meiden es eher, da es nicht ganz so leicht zu bereisen ist wie andere Länder in Südostasien. Aber lass dich nicht abschrecken, China ist die Mühe wert. Damit du eine unvergessliche Reise hast, sind hier die besten Tipps und Tricks fürs Backpacking in China.

Themen:

Sprachbarrieren: Tipps für die Verständigung

Andere Kulturen, andere Sitten: Verhaltenstipps für China

Chinesisches Essen: Tipps rund ums Essen

Backpacking China: Tipps für unterwegs

Mit dem Zug durch China: Tipps für Zugticketkauf und Zugfahrt

Kurzer Steckbrief von China

Die Dimensionen von China sind einfach gigantisch, es reicht von Russland bis Kasachstan und von Indien bis Vietnam. Die Landschaften, Menschen und Kulturen in China sind alle sehr verschieden und abwechslungsreich. In kaum einem anderen Land bekommst du so eine große Vielfalt geboten.

 

Die meisten westlichen Besucher konzentrieren sich auf die Großstädte an der Ostküste: Peking, Shanghai und Hongkong. Meiner Meinung nach wird man dem Land so nicht gerecht. China hat viel mehr zu bieten. Jeder sollte auch in die ländlichen Ecken reisen, die ein krasser Gegensatz zu den modernen Megametropolen sind.

 

Dehang in China

 

Sobald man sich abseits der Hauptpfade bewegt, ist man zwar nicht allein, aber man begegnet nur noch selten Langnasen (westlichen Touristen). Ab hier beginnt es etwas schwieriger zu werden als Backpacker individuell durch China zu reisen, aber es ist machbar.

Sprachbarrieren: Lost in Translation

 


Als Individual-Reisender bist du permanent auf die Hilfe von anderen Leuten angewiesen, wenn du dich aber nicht verständigen kannst, wird es schnell schwierig. Bisher habe ich mich immer irgendwie verständigen können, notfalls mit Händen und Füssen. Aber beim Backpacking in China gab es doch ein paar Situationen, wo es wirklich schwierig war.

 

lost in translation

Tipps für die Verständigung in China:

1. Lerne wenigstens ein paar Worte auf Mandarin: Hallo, Danke, Bitte, Zahlen, etc. Sie werden sich wahrscheinlich kaputt lachen über deine Aussprache, aber Hauptsache du gibst dir Mühe. So brichst du schnell das Eis und sie helfen dir gerne weiter.

 

2. Ein Lebensretter in vielen Situationen ist das Wörterbuch, was du am besten als App auf deinem Handy hast. Sehr hilfreich ist auch das Phrasebook Mandarin von Lonely Planet*, da es speziell für Backpacker ist und dich für alle typischen Situationen unterwegs vorbereitet.

 

3. Nur wenige Leute sprechen Englisch. Daher bittest du am besten junge Leute um Hilfe, die werden dich eher verstehen können. Die meisten sind anfangs schüchtern, da sie es nicht gewohnt sind Englisch zu sprechen. Von daher sprich langsam und verwende einfache Wörter. Dann helfen die meisten gerne weiter.

Weltreise: unterwegs in China

4. In China sind die Handzeichen für Zahlen anders als du es kennst. Das kann zu lustigen Verwechslungen führen, wenn du zwei Bier bestellst und acht bekommst.

 

Andere Kulturen, andere Sitten

 


Manch einer erlebt seinen ersten Kulturschock auf einem Backpacking Trip durch China. Unsere Welt daheim funktioniert nach anderen Regeln, so kann Reisen in China schnell sehr anstrengend werden. Alltägliche Dinge laufen hier ganz anders ab und du musst dich möglichst schnell anpassen.

 

Wir sind die Gäste im Land und dürfen manch ein Verhalten nicht persönlich nehmen. Am besten informierst du dich vorher über den Asienknigge und regst dich über die anderen Dinge nicht auf, du kannst es sowieso nicht ändern. Mach also das Beste aus der Situation.

 

Litang in China

 

Alltagsbeobachtungen

Eine etwas eklige Angewohnheit von vielen Chinesen ist es lautstark den Rotz nach oben zu ziehen und ihn auf die Straße zu spucken. Selbst der Regierung geht dies zu weit und sie haben überall Verbotsschilder aufgestellt. Bisher halten sich noch wenige daran, die Umerziehung braucht wohl noch etwas mehr Zeit.

 

Bei Babies und kleinen Kindern wird dir schnell auffallen, dass ihre Hosen hinten einen Schlitz haben. Sie hocken sich hin oder werden von ihren Eltern gehalten, wenn sie mal müssen. Das kann auch mitten auf der Straße passieren. Eine super Idee, so sparen sie sich die teuren Windeln und es entsteht kein Müll.

Verhaltensregeln für China:

1. Asiaten legen viel Wert auf Harmonie und vermeiden offene Auseinandersetzungen. Sie wollen ihr Gesicht nicht in der Öffentlichkeit verlieren. Von daher ist unsere direkte Art offen Kritik zu äußern oft zu forsch. Hier solltest du etwas diplomatischer vorgehen.

 

2. Frag niemals nach dem Weg. Chinesen würden nie zugeben, etwas nicht zu wissen. Stattdessen beschreiben sie dir einen Weg und du irrst durch die Straßen. Zum Glück gibt es Offline-Karten, die dir auf dein Smartphone runterladen kannst. Da es teilweise Probleme mit Google Maps gibt, nutzt du besser Baidu oder MAPS.ME.

 

3. In China gibt es ein starkes Statusdenken, dass sie durch Kleidung, Auftreten, Auto, Wohnung, etc. zum Ausdruck bringen. Achte deshalb auf eine angemessene Bekleidung.

 

4. Als Gast solltest du ein entsprechendes Geschenk mitbringen, wenn du nach Hause eingeladen wirst. Hier fragst du am besten vor Ort, was üblich ist. Die Wohnung betrittst du nicht mit deinen Schuhen, sondern ziehst sie am Eingang aus.

 

5. Ältere Menschen und Personen mit einer höheren Stellung wird Respekt erwiesen, indem du sie zuerst begrüßt und dich von deinem Platz erhebst.

 

6. Geld und Visitenkarten übergibst du mit beiden Händen.

 

7. Die Nase solltest du dir nicht öffentlich putzen oder dich wenigstens wegdrehen.

Chinesisches Essen ist so lecker

 


Das Essen in China zählt definitiv mit zu den Highlights einer jeden Reise. Es hat nicht im Geringsten etwas mit den chinesischen Essen zu tun, das du aus Deutschland kennst. Jede Provinz hat ihre eigenen Spezialitäten und Geschmacksvorlieben, ob scharf, sauer oder süß. Noch dazu kannst du rund um die Uhr essen gehen, so kannst du dich wortwörtlich durch China durchfuttern.

 

So wird es wirklich nie langweilig bei einer Reise durch China, weil du ständig neue Sachen probieren kannst. In keinem anderen Land habe ich so viele neue Gemüse- und Obstsorten zum ersten Mal gegessen. Es ist immer ein großes Abenteuer, weil du meistens gar nicht so genau weißt, was auf deinem Teller landet.

 

Essen in China

Tipps rund ums Essen:

1. Wie bestellst du dein Essen, wenn du die Speisekarte nicht lesen kannst? Dann zeigst du einfach auf lecker aussehende Gerichte am Nachbartisch oder auf einzelne Zutaten in der offenen Küche. Das hat bei mir immer super funktioniert.

 

2. Wenn du als Gruppe essen gehst, bestellt ihr gemeinsam ein paar Gerichte. So macht es auch viel mehr Spaß, weil du gleich mehrere Speisen probieren kannst.

 

Alles wird in die Mitte des Tischs gestellt und jeder bedient sich davon. Ein Fauxpas ist es mit den eigenen Stäbchen im gemeinsamen Essen herumzustochern, dafür solltest du immer die vorgesehenen Löffel nutzen. Wenn du fertig mit dem Essen bist, legst du deine Stäbchen neben die Schale.

 

3. Wenn du eingeladen bist, darfst du als Erster mit dem Essen beginnen. Oft wirst du auch bedient und nimmst dir nicht selber. Sobald deine Schale leer ist, wird sie wieder aufgefüllt. Als Zeichen dafür, dass du satt bist, lässt du ein wenig Essen auf dem Teller zurück.

 

4. Beim Essen geht es meistens laut zu und der Tisch sieht danach wie ein Schlachtfeld aus. (An das ständige Rülpsen kann ich mich nicht wirklich gewöhnen.)

 

5. Trinkgeld zu geben ist nicht üblich.

Backpacking China: Tipps für unterwegs

 


Der Tourismus in China ist groß, vor allem Chinesen reisen durchs eigene Land. Du wirst überall die großen Gruppen sehen, die ihrem Führer mit dem bunten Fähnchen folgen. Viele Guides tragen kleine Lautsprecher, damit sie auch alle in der Gruppe hören können.

 

Reiseführer: Lonely Planet*  |  Rough Guide*

 

Reisegruppe in China

 

Gerade an den Hauptattraktionen kommst du dir wie auf einem Jahrmarkt vor. Es herrscht ein reges Gedrängel, überall werden dir kitschige Souvenirs und Snacks angeboten. Vor lauter Leuten siehst du die Sehenswürdigkeit manchmal gar nicht mehr.

 

Schön dagegen ist es, dass auch viele chinesische Backpacker unterwegs sind. So lernst du viel über das Leben in China und was sie sich für ihre Zukunft wünschen. Tageweise bin ich auch mit ihnen gereist, was eine nette Abwechslung ist. Auf einmal ist Reisen einfach, da du keine Verständigungsprobleme mehr hast.

Tipps für unterwegs:

1. Reisen in China kann wirklich anstrengend sein. Alltägliche Situationen können zu Herausforderungen werden, wenn du dich nicht verständigen kannst. Noch dazu bist du ständig von tausenden von Leuten umgeben, dass kann einen auf Dauer ermüden.

 

Gönn dir einfach zwischendurch eine Pause in einer ruhigen Ecke des Parks und leg einen Ruhetag ein, wo du an einem Ort bleibst.

 

2. Es wird geschubst und gedrängelt. Du kannst es sowieso nicht ändern, also reg dich nicht auf. Es ist ein Teil der China-Erfahrung, nimm es mit Humor.

 

3. Jeder möchte mir dir ein Foto machen. Erst recht, wenn du groß bist oder blonde Haare hast. Sei höflich und sag ja. Immer brav lächeln.

 

4. In den meisten großen Städten und den Touristenorten findest du auch Hostels. Die perfekte Base für dich, um andere Backpacker kennenzulernen und dein Portemonnaie zu schonen. Bei Fragen kannst du dich an die Mitarbeiter wenden.

 

5. Abseits der Haupttouristenpfade hilft dir dein Reiseführer eine günstige Unterkunft zu finden. Oder informiere dich vorab im Internet über deine Möglichkeiten. Denn Hotels müssen eine Genehmigung haben, um Ausländer aufnehmen zu können. Ich hatte schon einmal Pech und habe viele Hotels abklappern müssen, bevor ich eins gefunden habe.

 

6. Vermeide die Feiertage in China (Chin. Neujahrsfest, 1.-3. Mai, 1.-7. Oktober, etc.). Das Land ist dann im Ausnahmezustand, überall ist es voll. Züge sind wochenlang vorher ausgebucht und du findest nur schwer eine Unterkunft.

 

7. Bankautomaten gibt es wirklich fast überall, ich hatte nie Probleme einen zu finden. Mit meiner Visa-Kreditkarte konnte ich damals bei allen Banken kostenlos Bargeld haben.

 

8. Einige Webseiten (Facebook, Twitter, Youtube, etc.) sind in China blockiert, mit einem VPN Service kannst du die Sperre umgehen, da dem Server simuliert wird, dass du in einem anderen Land bist.


Zug in China

Am besten reist du mit dem Zug durch China

 


Die Hauptstrecken kannst du alle bequem mit dem Zug zurücklegen. Besonders im östlichen Teil von China ist das Streckennetz gut ausgebaut und es wird auch ständig erweitert. Teilweise fahren auch hochmoderne Schnellzüge wie zwischen Peking und Shanghai.

 

Es ist die einfachste und günstigste Art für Backpacker durch China zu reisen. Gerade für die langen Strecken bietet es sich an, die vielen Nachtzüge zu nutzen. So verlierst du keine kostbare Zeit und kommst ausgeschlafen in der neuen Stadt an.

 

Als ich in den Provinzen Sichuan und Yunnan unterwegs war, habe ich den Bus genommen. In diesen bergigen Regionen gibt es keine Züge. In den großen Städten bin ich immer U-Bahn gefahren, was einfach ist. Clemens von Anekdotique hat auch noch ein paar Tipps für das Taxifahren für dich.

Tipps für den Kauf eines Zugtickets:

1. Viele Informationen rund ums Zugfahren findest du auf der Seite von The Man in Seat 61

 

2. Als Ausländer kannst du keine Tickets online kaufen. Stattdessen beauftragst du ein Reisebüro oder kaufst dir selber ein Ticket am Bahnhof. Letzteres habe ich immer gemacht, mit ein bisschen Vorbereitung ist das auch kein Problem.

 

3. Buche früh genug deinen Zug, denn beliebte Strecken sind schnell ausverkauft. Jetzt keine Panik, du musst nicht alles im Voraus durchplanen. Wenn du zeitlich etwas flexibel bist, findest du meistens alternative Verbindungen. Trotzdem ist es ratsam ein paar Tage vorher dein Ticket zu besorgen.

 

4. Als Vorbereitung für den Ticketkauf schaust du am besten vorab online nach, welchen Zug du nehmen willst. Hier gibt es eine große Auswahl an Regional- und Schnellzügen, die Preise variieren daher stark.

 

5. Schreib dir alles in chinesischen Schriftzeichen auf einen Zettel. Folgende Angaben sollten drauf stehen: Personenanzahl, Start- und Zielbahnhof, Zugnummer, Datum und Abfahrtszeit, Sitzplatz oder Bett (Ausführung: hart oder soft), welches Bett (oben, mittig, unten).

 

Super hilfreich ist das Phrasebook Mandarin von Lonely Planet*, hieraus kannst du die Schriftzeichen abzeichnen.

 

6. Noch ein paar Hinweise für den Nachtzug: Buche dir ein Bett, wenn möglich. Ich habe ein paar Nächte im Hardseater verbracht, was wirklich unbequem war. Bei den Betten fand ich den Hardsleeper ausreichend und im obersten Bett hast du deine Ruhe. Auf dem untersten Bett sitzen immer alle bis es Schlafenszeit ist.

 

7. Für den Ticketkauf musst du dich in die langen Schlangen einreihen, es dauert oft 30 bis 60 Minuten bis du an der Reihe bist. Wenn du dich anstellst, frag am besten, ob du hier richtig bist. Ein paar Städte wie Peking und Shanghai haben auch Schalter mit englischsprechendem Personal.

 

8. Hab deinen Zettel mit dem Reiseplan, Reisepass und Geld griffbereit. Überprüfe nach dem Kauf, ob alles richtig ist.

 

 

Zugticket China

Zugticket China

Quelle: www.seat61.com

Tipps für die Zugfahrt:

1. Sei früh genug am Bahnhof, da du noch durch die Sicherheitskontrolle musst. Die Warteschlangen sind teilweise sehr lang, daher solltest du 30 bis 60 Minuten vorher da sein. Halte deinen Reisepass und Zugticket bereit, diese werden überprüft. Zusätzlich wird dein Gepäck noch gescannt, wie du es vom Flughafen kennst.

 

2. Schau auf der Anzeigetafel in der Halle nach deiner Zugnummer und Abfahrtzeit, dort findest du die Nummer für dein Gleis und die Wartehalle. Du kannst nicht direkt zum Gleis gehen, sondern gehst in deine zugewiesene Wartehalle. Erst etwa zehn Minuten vor Abfahrt wirst du zum Gleis gelassen. Am besten folgst du einfach der Masse.

 

3. Am Gleis gibt es Einweiser, denen du dein Ticket zeigst und die dir deine Warteposition zeigen werden. Wenn der Zug einfährt, wird dein Ticket erneut überprüft. So steigst du direkt ins richtige Abteil ein und musst nur noch deine Sitz-/Bettnummer finden.

 

4. Jedes Zugabteil verfügt über eine einfache Toilette und einen Wasserspender mit kochendem Wasser. Am besten bringst du dir Toilettenpapier und ein Desinfektionsgel mit. Denk auch an Wasser und Essen. Hier haben sich kleine Snacks und Instant-Nudeln bei mir bewährt.

 

5. Irgendwann wird das Licht ausgeschaltet und es kehrt Ruhe ein. Ich habe immer sehr gut in den Betten geschlafen und bin ausgeruht in der neuen Stadt angekommen.

Fazit: Eine Reise durch China ist jede Mühe wert

Wenn ich ehrlich bin, waren ein paar Momente auf meiner Tour durch China wirklich zum Verzweifeln. Als ich in Chengdu am neuen Bahnhof angekommen bin und mir keiner den Weg in die Stadt weisen konnte. Oder als ich einfach kein Hotel in Leshan gefunden habe, dass Ausländer aufnehmen durfte und bezahlbar war.

 

Mit ein bisschen mehr Vorbereitung und der richtigen Einstellung meisterst du auch diese Situationen. Denn dafür erlebst du ein abwechslungsreiches Land und kommst aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Von daher kann ich dir das Land nur wärmstens empfehlen, stürz dich kopfüber in dein eigenes Backpacking China Abenteuer.

 

Viel Spaß!!!

 

Was hast du für Erfahrungen in China gemacht? Welche Tipps kannst du noch ergänzen?

 

Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links, die mit einem * gekennzeichnet sind. Wenn du über einen Link etwas auf Amazon kaufst, eine Unterkunft buchst, eine Auslandskrankenversicherung abschließt oder eine Kreditkarte beantragst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich entstehen keine Mehrkosten, aber du unterstützt dadurch meinen Blog. Ich empfehle nur Produkte, die ich selbst nutze und gut finde. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Danke für deine Unterstützung.

 

 

2 Comments

  • Oli

    Tolle Übersicht. Ich würde aber eine Kleinigkeit ändern. Google und China: die beiden sind keine besten Freunde. Lange wurden Google-Dienste in China bewusst verlangsamt. Seit einiger Zeit sind sie ganz gesperrt. Das heisst dann auch, dass Google Maps ohne VPN nicht funktioniert. Ich würde daher entweder zum Kartendienst von Baidu raten oder besser noch eine OFfline-Karte wie bei maps.me empfehlen.

    • Claudia

      Danke für die Tipps, werde ich direkt im Artikel aktualisieren

Post A Comment

5 × 5 =