Stirling-ranges-porongurrup-torndirrup-albany

Rund um Albany: Torndirrup, Porongurup & Stirling Ranges

Der Reiz von Albany liegt vor allem außerhalb der Stadt, denn nur einen Steinwurf entfernt liegen drei wunderschöne und so andersartige Nationalparks. Da ist Torndirrup, der an der felsigen Küste liegt und dich mit schönen Aussichten erwartet. Etwas weiter Inland liegt Porongurup, der nur aus seltsam geformten Granitfelsen besteht. Ein echter Kontrast zu den schroff gezackten Bergspitzen von der Stirling Ranges, die bereits in Sichtweite liegt.

 

Hier bekommst du einen guten Überblick, was du im Südwesten rund um Albany unternehmen kannst.

 

Albany

Zu aller erst ist da Albany. Ein kurzer Stopp lohnt sich in der Stadt, um einen kurzen Spaziergang entlang des Hafenbeckens zu machen und eine Pause in einem der gemütlichen Cafés einzulegen. Mehr gibt es eigentlich nicht zu tun, dafür liegt direkt vor den Toren der Stadt der erste Nationalpark.

 

albany-the-gap

albany-natural-bridge

 

Torndirrup Nationalpark

Nur 10 Kilometer südlich von Albany liegt der Torndirrup Nationalpark direkt an der schroffen Küste. Ein ganz neues Highlight ist die Aussichtsplattform „The Gap“, die in schwindelerregender Höhe über einer Felsnische schwebt, wo regelmäßig die Wellen spektakulär hinein branden. Wir standen geband sicher eine halbe Stunde und haben in die Tiefe geschaut. Irgendwie hat es etwas hypnotisches die Wellen zu beobachten und ihre Kraft zu spüren. Direkt nebenan liegt „The Natural Bridge“, die früher begehbar war, aber heute nicht mehr.

 

Ein weiterer kurzer Stopp nur ein Stück weiter ist „The Blowholes“, wo bei Flut und besonders bei unruhiger See, Wasser durch ein kleines Loch im Felsen empor spritzt. Ansonsten gibt es im Park noch diverse Wanderungen. Ich kann dir den „Peak Head“ empfehlen, denn am Ende erwartet dich eine schöne Aussicht auf die umliegende Küstenlinie und Albany.

 

Wanderungen

Peak Head Walk: 2 Stunden, 4,3 km / einfacher Weg, nur zum Schluss musst du etwas klettern
Bald Head Walk: 6 Stunden, 12,5 km / nur bei schönem Wetter empfehlenswert, teilweise schwieriger Weg

 

Alle Infos zum Torndirrup Nationalpark findest du hier.

 

King George Sound & Strände

Albany liegt in einer geschützten Bucht, dem King George Sound, wo sich gerne Delfine und Seehunde tummeln. Wir haben immer die Augen offen gehalten, aber leider nichts gesehen, vielleicht hast du mehr Glück. Ansonsten gibt es viele schöne Strände, vor allem östlich von Albany. Bei uns war es zu kühl für einen Strandtag, daher kann ich dir keinen empfehlen, aber schau mal auf diese Strand-Übersicht.

 

porongurup granitfels

porongurup karri baum

 

Porongurup Nationalpark

Bis zum nächsten Stopp musst du nicht weit fahren, nur knapp 60 Kilometer entfernt von Albany liegt der Porongurup Nationalpark. Ein schmales Band aus abgerundeten Granitfelsen, die du auf Wanderungen erkunden kannst. Für uns war es eine positive Überraschungen und es hat viel Spaß gemacht, auf den Felsen umher zu klettern und die Aussichten aufs Umland zu genießen.

 

Wanderungen

Im Park gibt es zwei Parkplätze, wo jeweils die Wanderungen starten. Das Highlight des Parks ist der spektakuläre „Granite Skywalk“, der etwas Kletterei erfordert, aber dafür wirst du mit einer schönen Aussicht belohnt. Von hier oben kannst du bereits dein nächstes Ziel die Stirling Ranges sehen.

 

Etwas länger ist die Wanderung zum Nancy Peak, den du mit dem Wansbrough Walk kombinieren kannst. Wer noch die Energie hat, kann auf die Devil’s Slide hoch, was etwa zwei Stunden dauert.

 

Weitere Infos

Alle Infos zum Porongurup Nationalpark findest du hier.

 

Im Park selber gibt es keinen Campingplatz, aber an einer der Zufahrtsstraßen. Der Porongurup Range Tourist Park ist schön gelegen, er ist mit einer super Küche ausgestattet und wird von einer netten Deutschen geführt.

 

flinders-ranges-nationalpark1 flinders-ranges-nationalpark2

 

Stirling Ranges Nationalpark

Besonders wenn du von Norden kommst, kannst du die Bergkette der Stirling Ranges schon von weitem sehen. Sie ist umgeben von flachem Farmland, was sie umso imposanter erscheinen lässt. Für australische Verhältnisse sind die bis zu 1.000 Meter hohen Berge schon beachtlich. Vom Porongurup Nationalpark sind es nur etwa 40 Kilometer zu fahren.

 

Bluff Knoll

Fast alle Besucher erklimmen den höchsten Berg, die Bluff Knoll. Der Weg ist einfach zu gehen, nur anstrengenden, denn es geht steil bergauf. Als Belohnung erwartet dich oben eine 360-Grad Aussicht aufs Umland. Es ist ein seltsamer Anblick, denn der Park ist umrundet von trockenem Farmland. So sieht die üppige Vegetation des Parks umso grüner aus.

 

Scenic Drive & noch mehr Wanderungen

Durch den Park gibt es einen „Scenic Drive“, eine 42 Kilometer (oneway) lange Dirtroad, die auch mit einem 2WD befahrbar ist. Jedoch war bei uns die Straße eine echte Waschbrettpiste, daher solltest du immer schauen in welchem Zustand sie ist. Die Strecke lohnt sich wegen der vielen schönen neuen Perspektiven auf den Park und diversen zusätzlichen Wanderungen auf die restlichen Berge.

 

Wanderungen auf dem Scenic Drive

Mount Hassell: 3h, 3,5 km
Talyuberlup: 2h, 2,6 km / empfehlenswert, zum Schluss etwas Kletterei
Mount Magog: 3-4h, 7 km / etwas anspruchsvoller

 

Weitere Wanderungen

Mount Trio: 3h, 3,5 km / hört sich sehr gut an
Toolbrunup Peak: 3-4h, 4 km / etwas anspruchsvoller

 

Weitere Infos

Alle Infos zum Stirling Ranges Nationalpark findest du hier.

 

Im Park gibt es drei Campingplätze: Stirling Range Retreat, Mt. Trio Bush Camp & Caravan Park und Moingup Springs Campground. Wir waren auf letzterem, der einfacher ist, dafür liegt er sehr schön gelegen. Abends waren wir umringt von schwarzen Kakadus und lachenden Kookaburras. Wer eine Dusche haben will, sollte einer der anderen auswählen.

 

pelikan

 

Die drei Nationalparks rund um Albany lohnen sich

Es waren vor allem die Nationalparks, die Albany so interessant gemacht haben. Die Aussicht vom Bluff Knoll, die Küstenwanderungen von Torndirrup und die skurril geformten Granitfelsen von Porongurup machen es zu einer sehr facettenreichen Region. Der Kontrast zwischen den trockenen Farmflächen und den grünen Oasen der Nationalparks, lassen erahnen wie einst Australien ausgesehen haben mag.

 

Tipp: Für alle drei Nationalparks rund um Albany musst du jeweils 13 AUD Eintritt pro Fahrzeug zahlen, daher lohnt es sich für dich einen Holiday Pass zu holen, der vier Wochen gültig ist und nur 46 AUD kostet.

 

PS.: Weitere Artikel über Australien findest du hier.

 

 

No Comment

Post A Comment

2 + sieben =